Unternehmen - Menschen


42

Sprecher-Portrait Florian Schrei

Es war der 1. Mai 1997, an diesem Tag begann mein erster Einsatz beim Bayerischen Rundfunk. Von da an koordinierte und moderierte ich gute zwei Jahre lang öffentliche Auftritte des BR auf Messen und Ausstellungen überall in Bayern. Später wurde ich Sprecher und Autor im Hörfunk.

Von: Florian Schrei

Stand: 16.12.2015

Florian Schrei | Bild: BR/Silke von Walkhoff

Mittlerweile bin ich nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Im BR Fernsehen präsentiere ich jeden Samstag die Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ (18 Uhr).

Außerdem bin ich in Sachen „Präsentation, Stimme und Sprechen“ als Trainer unterwegs. Seit über 15 Jahren gebe ich Seminare für Medien und Wirtschaftsunternehmen und erfülle Lehraufträge zu diesen Themen. Am Anfang stand der Wunsch kommunizieren zu lernen. Schon als Kind wollte ich verstehen, warum sich die Menschen manchmal gut unterhalten und ein andermal kommt kein rechtes Gespräch zustande. So studierte ich Psycholinguistik (die Psychologie der Sprache) und absolvierte ein Hörfunkvolontariat. Anschließend folgten noch viele Weiterbildungen in den Feldern Sprechen, Pantomime, Theater und Coaching.

Heute gelingt es mir zwar nicht immer, ein gutes Gespräch zu führen. Aber zumindest kann ich mir hinterher erklären, was wohl warum schief gelaufen ist.

Das Radio hat seinen ganz eigenen Reiz, weil „man da ja nix sieht“. Das eröffnet den Raum für viel Phantasie.

Auf Sendung:

"Zwischen Spessart und Karwendel“ im BR Fernsehen.
In verschiedenen Sendungen von Bayern 2, gelegentlich in den Nachrichten auf Bayern 1 und in Beiträgen des Bayerischen Fernsehens.


42