Unternehmen - Menschen

Belgien, Niederlande und Luxemburg Brüssel Radio

Das Studio Brüssel ist für die Berichtserstattung über die EU und NATO zuständig, sowie aus den Ländern Belgien, Niederlande und Luxemburg.

Stand: 29.05.2015

Häuser mit Barockfassade, am Grand-Place Grote Markt, Brüssel, Belgien, Europa | Bild: picture-alliance/dpa

Unser Korrespondent vor Ort:
Holger Romann

Datenschutzrechtliche Hinweise

Ihre Email-Adresse und den Inhalt Ihrer Mail wird der BR nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwenden. Ihre Einwilligung in diese Datenvereinbarung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Bitte verwenden Sie für Ihren Widerruf dieselbe Email-Adresse des BR.

Informationen nach Art. 13 der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Gemeinschaftsstudio Brüssel
SWR/BR/MDR
Rue Jacques de Lalaing 28
B – 1040 Brüssel
Tel.: +322 / 23 59 410
Fax: +322 / 23 59 415

Holger Romann

"Sie denken bei Europa an Deutschland und Frankreich. Ich nicht. Ich glaube, das ist das alte Europa." – Der launige Spruch von Donald Rumsfeld, dem Pentagonchef aus Irakkriegszeiten, traf bei mir damals genau ins Schwarze. Ich gehöre zu einer Generation, die bei Europa tatsächlich zuerst an Deutschland und Frankreich denkt.
Geboren 1966 in Karlsruhe, nahe der deutsch-französischen Grenze, war es für mich immer selbstverständlich, mich als Europäer zu fühlen und auch so zu denken. Die deutsch-französische Freundschaft, die Adenauer und de Gaulle begründeten und Kohl und Mitterrand erneuerten, ist für mich keine Floskel aus Sonntagsreden, sondern eine politische Notwendigkeit. Später, während des Geschichtsstudiums in Hamburg, fiel der Eiserne Vorhang, und ich freute mich über den Zuwachs, den „Old Europe“ im Osten bekam. Reisen dorthin – vor allem aber mein griechischer Schwiegervater – öffneten mir die Augen für die Probleme jener Länder, die nicht von Anfang an von der europäischen Einigung profitiert haben. 
Für den Bayerischen Rundfunk, dessen Informationsradio B5 aktuell meine berufliche Heimat ist, darf ich nun aus dem Herzen Europas berichten: aus der EU-Hauptstadt Brüssel. Einer Stadt, die zu Unrecht in dem Ruf steht, nur von Bürokraten und Lobbyisten bevölkert zu sein und den Rest der Menschheit mit unsinnigen Vorschriften zu überziehen. Zugegeben: das EU-Kauderwelsch ist oft schwer zu verstehen; so mancher Berufseuropäer hat vor lauter Krisengipfeln das wirkliche Leben längst aus dem Blick verloren. Eines aber lässt sich hier sehr gut lernen: Kompromisse zu schließen ist besser als Krieg zu führen, und nationale Gefühlsaufwallungen sind etwas für den Fußballplatz.
Holger Romann bei Twitter: https://twitter.com/HolgerRomann