Unternehmen - Medienpreise


4

Courage Preis 2020 Auszeichnung für Zündfunk-Sendung zum Gender Data Gap

Sie nicht auszuzeichnen, wäre unterlassene Hilfeleistung! Mit diesen Worten hat der Journalistinnenbund den Courage-Preis für aktuelle, gendersensible Berichterstattung in diesem Jahr an Nicole Ficociello für ihre Zündfunk-Sendung "Gender Data Gap: Warum es Frauen gefährdet, wenn sie unsichtbar sind" verliehen.

Von: Caroline v. Lowtzow, Bayern 2 Zündfunk

Stand: 05.10.2020

Die Preisträgerinnen des Courage-Preises 2020 Mareike Nieberding (2. v.l) und Nicole Ficociello (3.v.l) mit Friederike Sittler, jb-Vositzende (l.) und der Vorsitzenden der Courage-Preis-Jury Dr. Sibylle Plogstedt  | Bild: Journalistinnenbund


Plötzlich stand Nicole Ficociello nach einer Routineuntersuchung mit schlechten Blutwerten da. Sie stellte sich die Frage, ob Frauen genauso gefährdet sind, einen Herzinfarkt zu bekommen wie Männer? Auf der Suche nach einer Antwort fand sie die "Gender Data Gap": ein Phänomen, das erklärt, warum ein Herzinfarkt bei Frauen nicht so häufig erkannt wird und sie in der Folge eher daran sterben. Die Gender Data Gap erklärt aber auch, warum Handys für Frauen oft zu groß, Toilettenkabinen zu klein und Büros zu kalt sind.

Spurensuche nach Geschlechtergerechtigkeit im Alltag

Im Zündfunk Generator begibt Nicole Ficociello sich auf Spurensuche nach Geschlechtergerechtigkeit im Alltag und schaut besonders dort genau hin, wo eine von Männern für Männer gemachte Welt für Frauen gefährlich wird: in der Arztpraxis und im Straßenverkehr.

Und dann berichtet sie über ihre Erkenntnisse in der Sendung “Gender Data Gap: Warum es Frauen gefährdet, wenn sie unsichtbar sind“ - zu hören auf Bayern 2/ Zündfunk Generator (Redaktion: Julia Fritzsche/ Produktion: Barbara Streidl).

Gendermedizin in Zeiten von Corona

Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass die Sendung gerade in Zeiten von Corona hoch aktuell sei, da "die bestehenden strukturellen Benachteiligungen von Frauen sich weiter vergrößern und die Armut von Frauen steigt – und falsche medizinische Dosierungen tödlich sein können." Außerdem setze Nicole Ficociello "geschickt alle radiophonen Mittel ein, die beim Hören besonders für Spannung und Aufmerksamkeit sorgen."

Nicole Ficociello teilt sich den Preis mit Mareike Nieberding, die das Thema im Magazin der Süddeutschen Zeitung in ihrem Text "Was Frauen krank macht" aufgegriffen hat.


4