Unternehmen - filmtonart


1

Urhebervertragsrechts in der Reform Status Quo

Im März dieses Jahres verabschiedete die Bundesregierung einen Gesetzentwurf, der es Urhebern und ausübenden Künstlern erleichtern soll, ihren Anspruch auf angemessene Vergütung durchzusetzen. Eine lang erwartete Reform, doch die Reaktionen der Urheberverbände sind kritisch. Wie kann kreative Arbeit angemessen vergütet werden? Wo liegen die Konflikte und wie könnten die legitimen Interessen von Urhebern und Verwertern zu einem vernünftigen Ausgleich gebracht werden?

Stand: 14.06.2016

Paragraph | Bild: colourbox.com

Urheberverbände fordern seit Jahren bessere Rahmenbedingungen für Verträge zwischen beiden Seiten. Sender und Verwerter sehen sich hingegen mit immer neuen Forderungen der diversen Interessenverbände der Kreativen und beklagen den hohen Verwaltungsaufwand. Seit Jahren führen beide Seiten vielerlei Gespräche und Verhandlungen. Der Ton verschärft sich immer mehr. Dabei sind beide Seiten aufeinander angewiesen.

Wie können unter diesen Bedingungen kreative Inhalte entstehen? Wie kann eine fruchtbare Symbiose zwischen Sendern und Urhebern gesichert werden? Eine Annäherung zwischen den Parteien und eine Darstellung ihrer Perspektiven steht bei diesem Panel im Vordergrund.

Sender, Verwerter, Produzenten und Urheber sollen zu Wort kommen, die gegenseitigen Positionen sollen erklärt werden und gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden. Ein Vertreter von Seiten der Wissenschaft steht den Parteien mit Forschungsergebnissen und Ideen als objektiver Analyst der Situation zu Seite. Ein spannendes, aktuelles und konstruktives Panel auf hohem Niveau.

Ama Walton: Medienanwältin und Wirtschaftsmediatorin

Ama Walton hat Rechtswissenschaften an der LMU in München studiert und erhielt ihr Postgraduate Diploma in International Copyright Law am Kings College in London. Nach ihrem Rechtsreferendariat bei der ProSiebenSat.1-Gruppe leitete Ama Walton als Syndikusanwältin die Rechtsabteilung der Virgin Schallplatten GmbH.

Daran anknüpfend stand sie der Rechtsabteilung der EMI Music Germany Music GmbH & Co. KG als Senior Vice President Bu-siness & Legal Affairs in Köln vor. Seit 2008 berät sie die Constantin Film AG bzw. deren Tochterfirmen in musikrechtlichen sowie in filmlizenzvertraglichen Fragestellungen und ist ständige Ansprechpartnerin für den Bereich Musikrecht. 2015 übernahm sie zudem die Geschäftsführung der Constantin Music Verlags GmbH, der Constantin Music GmbH und der Königskinder Music GmbH.

Dr. Anselm C. Kreuzer: Filmkomponist und Musikproduzent

Mit neun Jahren begann Anselm Kreuzer mit dem Cellospielen, und mit zwölf entdeckte er bereits seine große Leidenschaft fürs Komponieren. Schon damals kombinierte er gern klassische Einflüsse mit modernen Sounds. Heute ist Anselm Kreuzer einer der meist beschäftigten Filmkomponisten und Musikproduzenten. Noch während seines Studiums der Musik- und Medienwissenschaften in Köln erhielt er Kompositionsaufträge für Hörfunk und Fernsehen. Und in seiner Promotion beschäftigte sich Anselm Kreuzer mit dem Thema „Filmmusik“. Er gilt vor allem als Spezialist für TV-Titelmusiken, Serien- und Filmmusik, aber auch Werbemusik. Sein Gesamtwerk umfasst mittlerweile über 1.000 Produktionen, die auch internationalen Erfolg genießen.

Anselm Kreuzer ist medienpolitisch aktiv und engagiert sich unter anderem als Vorstandsmitglied des Composers Club und als Arbeitskreisleiter im Branchenverband Eyes & Ears für die Interessen von Musikschaffenden.  

Prof. Dr. Jur. Ansgar Ohly: Experte für Wettbewerbsrecht

Ansgar Ohly, seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Recht des Geistigen Eigentums und Wettbewerbsrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Schon früh spezialisierte sich der Rechtswissenschaftler in diesem Bereich. Er studierte in Bonn und Cambridge, und als Stipendiat des damaligen Max-Planck-Instituts für Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht promovierte er 1995 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach seinem Referendariat arbeitete er als wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut (1997-2001) und leitete ab 1998 das Commonwealth-Referat des Instituts. Weitere wichtige Stationen: seit 2009 ständiger Gastprofessor an der University of Oxford sowie Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht – insbesondere Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht - an der Universität Bayreuth (2001-2012). Darüber hinaus ist Ansgar Ohly u.a. Mitherausgeber der Zeitschrift für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht und Autor des Buches „Urheberrecht in der digitalen Welt – Brauchen wir neue Regelungen zum Urheberrecht und zu dessen Durchsetzung? (2014)“

Dr. Reinhart Binder: Justiziar des rbb

Dr. Reinhart Binder studierte Rechtswissenschaften in Würzburg und Hamburg und war im Anschluss zwei Jahre freiberuflich als Anwalt in einer größeren Hamburger Kanzlei tätig. Nach einer fast zehnjährigen Beschäftigung als Justiziar des NDR wechselte er 1999 zum ORB und wirkte dort sowohl als Justiziar als auch als Leiter des Zentralbereichs Recht und Personal. Mit Gründung des rbb im Mai 2003 übernahm Dr. Binder zunächst neben seiner Funktion als Justiziar für fünf Jahre zusätzlich auch die Leitung der Intendanz. Seit Mai 2008 führt er die im Zusammenhang mit der multimedialen Umstrukturierung des rbb neu eingerichtete Direktion Recht und Unternehmensentwicklung. Außerdem nimmt er verschiedene zusätzliche Funktionen im ARD-Senderverbund wahr. Zudem ist Reinhart Binder Geschäftsführer der rbb Media GmbH sowie Vorsitzender des Aufsichtsrats der ‚electronic media school’ (ems), Potsdam. Reinhart Binder verantwortet das Justiziariat des Senders wie auch die Lizenzabteilung. Er steuert und koordiniert  die übergreifenden Vorhaben zur strategischen Ausrichtung des rbb, insbesondere die mit der Digitalisierung verbundenen Strukturveränderungen zur Weiterentwicklung des multimedialen rbb. Dr. Binder gehört außerdem der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam als Lehrbeauftragter an.

Dr. Matthias Lausen: Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Instituts für Urheber- und Medienrecht

Dr. Matthias Lausen hat 1995 die Kanzlei Lausen Rechtsanwälte mit Schwerpunkt Urheber- und Medienrecht gegründet. Nachdem er als wissenschaftlicher Assistent der „Stiftung Wissenschaft und Politik“ in München von 1989 bis 1991 tätig war, ist er seit 1994 als Geschäftsführer des Instituts für Urheber- und Medienrecht in München tätig. Seit 2001engagiert er sich für die Konzeption und Durchführung medienrechtlicher Fachseminare in Kooperation mit der Akademie des Deutschen Buchhandels. Dr. Matthias Lausen war von 2003 bis 2011 Lehrbeauftragter für Medienrecht an der Ludwig-Maximilians-Universität und ist seit 2006 als Dozent des Lehrgangs zum Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht tätig, der vom Institut für Urheber- und Medienrecht in München veranstaltet wird.

Anke Mai: Leiterin des Programmbereichs Kultur BR

Seit 1. April 2016 leitet Anke Mai den Programmbereich "Kultur" in der BR Fernsehdirektion. Der Programmbereich wird als medienübergreifendes Ressort aufgestellt und umfasst die Kulturredaktionen aus Fernsehen und Hörfunk. Unter der Leitung von Anke Mai sollen die thematisch verwandten Redaktionen künftig gemeinsam planen, Projekte angehen und im digitalen Bereich auch neues Publikum erschließen. Schon vor Ihrer Tätigkeit im Programmbereich Kultur war Anke Mai zuständig im Bereich Zentrale Planung und Koordination Hörfunk im BR und übernahm dort die Betreuung zahlreicher großer Kultur- und Klassik-Projekte. Die Literaturwissenschaftlerin arbeitete schon während ihres Studiums als Radio-Journalistin. Später deckte sie während ihrer langjährigen Zeit als Studioleiterin des ARD-Hörfunkstudios Südosteuropa in Wien und als Korrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio Berlin mit Beiträgen für Hörfunk und Fernsehen ein umfangreiches Themenspektrum – auch zu kulturellen Ereignissen und Entwicklungen – ab. Anke Mai verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit der Steuerung und Begleitung von Veränderungsprozessen.

Panel

Urhebervertragsrecht in der Reform - Status Quo
Studio 1, 14:30 Uhr

Gäste

Ama Walton | Rechtsanwältin/Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, Wirtschaftsmediatorin
Dr. Anselm C. Kreuzer | Komponist, Musikproduzent • Soundtrack_Colgone
Prof. Dr. Jur. Ansgar Ohly | LMU München
Dr. Reinhart Binder | Justiziar des rbb
Dr. Matthias Lausen | Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Instituts für Urheber- und Medienrecht (musste Teilnahme leider absagen)


Moderation
Anke Mai | Leiterin Programmbereich Kultur BR


1