Unternehmen - filmtonart


15

Star Wars Wie klingt der Krieg der Sterne?

John Williams‘ Musik begleitet seit fast 40 Jahren die erfolgreichste Saga der Kinogeschichte. Seine legendären Melodien haben sich eingebrannt. Ein paar Klänge des Imperial March und vor dem geistigen Auge jedes Fans erscheint die schwarze Maske des Darth Vader. Wie hat Williams es geschafft, einzelne Klänge in unserer Erinnerung so stark mit den Figuren des Films zu verknüpfen? Wie setzt er dieses Phänomen auch im neuesten Teil der Star Wars Reihe ein? Und wie zeitgemäß ist dieses Prinzip heutzutage noch?

Stand: 08.06.2016

Prof. Dr. Peter Moormann, Gregor Wossilus, Prof. Karim Sebastian Elias und Dr. Vasco Hexel (v.l.n.r.) | Bild: BR/Markus Konvalin

Über die geniale Strategie eines Fährtenlegers, der die erzählerische Kraft des Leitmotivs bis zur Perfektion beherrscht, diskutieren erfahrene Musikwissenschaftler und leidenschaftliche Komponisten auf dem Panel. Gemeinsam wird über das geniale Wechselspiel aus Sounddesign, Dialog und Filmmusik gesprochen, welches John Willams durch seine Kompositionen in ein stimmiges Gleichgewicht bringt, ohne aufdringlich zu wirken. Die Frage, wo seine Motive gezielt auf den weiteren Verlauf der Geschichte hinweisen und an welcher Stelle ein Rückblick stattfindet soll diskutiert werden. Wie wird an das Ende von „Das Erwachen der Macht“ musikalisch in der Episode VIII angeknüpft?

Prof. Karim Sebastian Elias: Ausgezeichneter Komponist mit Gefühl

Karim Sebastian Elias komponierte und produzierte die Musik für über 80 Kino-, Fernsehfilme und Dokumentationen und über 300 Serienfolgen. Der vielfach ausgezeichnete Kinofilm „RHYTHM IS IT!“, zu dem er die Musik komponierte, und die er mit der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker einspielte, erhielt den Deutschen und den Bayerischen Filmpreis. Seine orchestrale Filmmusik für „Die Schatzinsel“ und sein atmosphärischer Suspense Score für  „Bella Block – Weiße Nächte“ wurden mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Musik“ ausgezeichnet. Der SWR und MFG verliehen ihm den „Rolf-Hans Müller Preis für Filmmusik“ und seine Musik für den mit dem Panoramapreis der 61. Berlinale ausgezeichneten Film „Im Himmel unter der Erde“ / „In Heaven Underground“ wurde zum Filmstart in New York in der „Huffington Post“ , der „The Jewish Week NY“ und dem „Film Journal International“ lobend erwähnt. Er komponiert für Tatort, Polizeiruf und Schimanski. Auf dem Kinofestival in Lünen wurde er für seine Kompositionen zu „Gerdas Schweigen“ mit dem Preis für die Beste Filmmusik ausgezeichnet. Für Otto Waalkes schrieb er den Big Band – & Orchesterscore zu „Otto`s Eleven“. Zudem agierte er als Jurymitglied für den Deutschen Musikautorenpreis der GEMA sowie als Vorauswahljury für den deutschen Filmpreis. Seit April 2013 lehrt Karim Sebastian Elias „Komposition und Arrangement für Medien“ im Masterstudiengang Filmmusik an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. Sein aktuelles Projekt „Die Dasslers – Pioniere, Brüder und Rivalen“ feiert auf dem Filmfest München 2016 seine Premiere. Als erfahrener  Komponist und Professor bereichert er das Panel mit seinem Fachwissen über die Leitmotivtechnik, die ein konstanter Bestandteil der Star Wars Kompositionen ist.                                                                              

Dr. Vasco Hexel: Moderner Filmmusikexperte und Komponist

Dr. Vasco Hexel lebt und arbeitet als Komponist, Dozent, Musikwissenschaftler und Filmmusikberater in London. Geboren und aufgewachsen in Hameln/Niedersachsen, studierte er nach seinem Abitur am Berklee College of Music in Boston und erhielt 2004 seinen Bachelor of Music in Film Scoring und Vocal Performance. Es folgte ein Master of Music in Composition for Screen am Royal College of Music in London, wo er von 2006 bis 2008 als Composer in Residence arbeitete und lehrte. Seit 2008 leitet Vasco Hexel den Masterstudiengang in Composition for Screen am Royal College of Music. Seit September 2014 ist er zudem Gastdozent für Filmmusik an der University of Cambridge. Als Komponist von Film- und Medienmusik hat er mit Regisseuren in Deutschland, Italien, Rumänien, den USA und in Großbritannien zusammengearbeitet. Bei Universal Music und EMI unter Vertrag, ist seine Musik regelmäßig in Programmen des ZDF, Arte, BBC One, Channel 4, ABC, NBC, Kanal D, TF1 und RAI zu hören. Unter Anderem hat der junge Komponist auch Musik für die Modemarken Gucci, D. S. Dundee und Boden komponiert. Vasco Hexel hat über die Kompositionen für Hollywoodfilme promoviert und beschäftigt sich hauptsächlich mit der Arbeitsweise von Filmkomponisten der jüngeren Vergangenheit. Mit seiner Expertise stellt Dr. Vasco Hexel auf unserem Panel John Williams‘ Vorgehensweise im Hinblick auf Kompositionstechnik und Stilistik in den Vergleich zur heutigen Zeit.

Jun.-Prof. Dr. Peter Moormann: Engagierter Wissenschaftler und Star Wars Experte

Peter Moormann lehrt als Juniorprofessor für Medienästhetik mit dem Schwerpunkt Musik an der Universität zu Köln. Studium der Angewandten Medienwissenschaft, Publizistik und Filmwissenschaft an den Universitäten von Ilmenau und Mainz. 2007 promovierte er mit seiner Arbeit „Spielberg-Variationen. Die Filmmusik von John Williams“ und wurde dafür  2008 mit dem Johannes-Gutenberg-Preis der Universität Mainz ausgezeichnet. Die folgenden fünf Jahre verbrachte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Musikwissenschaft der Freien Universität Berlin innerhalb der Sonderforschungsbereiche „Kulturen des Performativen“ und „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“. Zu seinen Forschungsgebieten zählen die Musik in Film, Fernsehen und Computerspielen sowie die Interpretations- und Aufführungsanalyse. Er ist Mitherausgeber der „Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung“ und schreibt nach zahlreich erschienenen Publikationen zur Filmmusik derzeit an einem Buch über den venezolanischen Stardirigenten Gustavo Dudamel, der in enger Zusammenarbeit mit John Williams maßgebliche Teile der Filmmusik von STAR WARS: DAS ERWACHEN DER MACHT dirigiert hat. Peter Moormann eröffnet uns  mit seiner Teilnahme auf dem Panel den Blick durch die musikalische Brille und erklärt, warum John Williams‘ Star Wars Kompositionen uns in ihren Bann ziehen.

Gregor Wossilus: Moderator, Redakteur, Filmkritiker und Star Wars Experte

Gregor Wossilus hat sich eigentlich schon immer mit den Themen Film und Filmmusik befasst. An der FU Berlin studierte er Film-, Theater- und Musikwissenschaften und legte mit einem kurzen Studium der Jazz- und Rockmusik an der Dick Grove School of Music in Los Angeles nach. 2007 erhielt er den Podcast-Award für seine selbstkomponierte Filmmusik zum Podcast „Musik ohne Film“. Als Filmjournalist, Filmkritiker und –redakteur, Autor für TV, Radio und Online, Multimedia-Redakteur und –produzent begleitet er seit über 20 Jahren das internationale Kino- und Kulturgeschehen. Seit 2008 ist Gregor Wossilus als Autor und betreuender Online-Redakteur und Content Manager bei kinokino, dem Filmmagazin des Bayerischen Fernsehens tätig.

Panel

Star Wars
Wie klingt der Krieg der Sterne?
Studio 1, 13:00 Uhr

Gäste
Prof. Karim Sebastian Elias | Komponist, Professor an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg
Dr. Vasco Hexel Ɩ Komponist, Professor am Royal College of Music in London
Jun. Prof. Dr. Peter Moormann Ɩ Musikwissenschaftler, Juniorprofessor an der Universität zu Köln

Moderation
Gregor Wossilus | Online-Redakteur kinokino


15