Unternehmen - Corona

Zahlen und Daten

Unser Wert in der Corona-Krise Zahlen und Daten

Stand: 16.09.2020

Zahlen und Daten Navigationsicons  | Bild: BR

Seit Beginn der Corona-Krise ist die Mediennutzung insgesamt spürbar angestiegen. Die zeigt sich in den aktuellen Fernsehreichweiten, den Radio-Livestream-Aufrufen, den Abrufzahlen der Informationswebsites und –Apps sowie der entsprechenden Podcasts, die überwiegend von öffentlich-rechtlichen Sendern angeboten werden.

1. Mediennutzung allgemein

Information in Zeiten von Corona

2. Fernsehnutzung

In der Corona-Krise sehen mehr Menschen fern und sie schauen länger zu

  • Es wird deutlich mehr TV gesehen und mehr Menschen schalten Fernsehen ein
  • Insbesondere in der jüngeren Zielgruppe erlebt TV eine Renaissance
  • Auf niedrigerem Niveau steigt auch die Streaming-Nutzung deutlich
  • Nachrichten werden zur Klammer für den Tag und Fernsehen das Fenster zur Welt

3. Corona – Top 20-Sendungen im BR Fernsehen

Das BR Fernsehen wird derzeit von deutlich mehr Menschen eingeschaltet als sonst. Das sind die am stärksten nachgefragten Fernsehsendungen:

5. Online/Digitales

Neben seinen Hörfunk- und Fernsehangeboten können sich die Nutzer auch im umfangreichen Online-Angebot des Bayerischen Rundfunks informieren. Die Zugriffszahlen zeigen auch hier eine stark gestiegene Nachfrage.

6. Studie: Die gesellschaftliche Relevanz des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise hat die Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in besonderem Maß offengelegt. Dies ergab eine repräsentative Studie, für die das ZDF gemeinsam mit dem Forschungsinstitut "mindline media" rund 1200 Personen ab 14 Jahren befragt haben.
Zum einen hat sich die Sehdauer der öffentlich-rechtlichen Sendungen im Fernsehen zwischen dem 16.3. und 3.5.2020 um rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöht. Außerdem zeigt sich in Studien und Befragungen die hohe gesellschaftliche Relevanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Corona-Zeiten.