Unternehmen - BR-Geschichten

Jürgen Herrmann Herman ze German

„Der öffentlich-rechtliche Rundfunk bekommt Geld, um Programm zu machen, und der Privatfunk macht Programm, um Geld zu verdienen.“

Stand: 24.04.2019

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Jürgen Herrmann im Interview: Mr Music mit der sanften Stimme | Bild: Bayerischer Rundfunk (via YouTube)

Jürgen Herrmann im Interview: Mr Music mit der sanften Stimme

"Herman ze German" oder "Mr. Music" lauten die Spitznamen für den Moderator und Musikredakteur Jürgen Herrmann. Der gebürtige Berliner – daher auch sein Spitzname "Atze" – kam 1963 nach München, um in der legendären Diskothek "Big Apple" als DJ zu arbeiten. Weil Radio schon immer sein Traum gewesen sei, beteiligte er sich 1970 bei einem Casting der "Jungen Welle" von Bayern 2 und wurde prompt genommen. Von 1977 bis 2006 war er dann beim Bayerischen Rundfunk in der L-Musik fest angestellt. Der "Mann mit der sanften Stimme" beglückte in Sendungen wie "Club 16", "Pop nach acht", "Classic Rock" oder "Kultabend" sein Publikum.

Enge Kollegen waren Thomas Gottschalk und Fritz Egner, später auch Jim Sampson – jeder seine eigene Marke mit eigenem Moderationsstil, alle geprägt vom amerikanischen Soldatensender AFN. Mit Thomas Gottschalk als Zimmergenossen sei es nie langweilig geworden, erzählt der 74-Jährige im Interview mit Ulli Wenger.

Das Radio prägte sein Leben: "Radio war für mich als Kind schon toll. Ich habe mir immer als Kind vorgestellt, da sind lauter kleine Menschen drin." Fernsehen hingegen sei keine Option für ihn gewesen. Herrmann erzählt von seinen Schwierigkeiten mit dem damaligen Musikchef Claus-Erich Boetzkes und seine – pressewirksame – Auseinandersetzung mit Rüdiger Stolze. 1992 führte Stolze eine Bayern 3-Reform durch und damit auch das Formatradio ein. Für Herrmann, der Radio mit Format machen wollte und gewohnt war, die Musik selbst auszuwählen, ein "rotes Tuch".

Nach einigen Hochs und Tiefs verabschiedete er sich 2006 nach 36 Jahren vom Mikrofon, um 2013 noch einmal gemeinsam mit Thomas Gottschalk ins Bayern 3-Studio zurückzukehren. Im Sommer 2015 war endgültig Schluss und Jürgen "Atze" Herrmann sprach noch einmal seine berühmten letzten Worte: "Was immer Sie machen, machen Sie’s gut."

Kurzbiografie Jürgen Herrmann

Spitznamen: "Atze" und "Herman ze German"
28. September 1943
Geboren in Templin, aufgewachsen in Berlin
1949 bis 1962
Mittlere Reife und Ausbildung als Großhandelskaufmann
1963
Umzug nach München und DJ in der Diskothek "Big Apple" in der Leopoldstraße
1970 bis 1974
Freier Mitarbeiter beim Jugendfunk des BR und Moderator von "Club 16"
1971 bis 1977
Freier Mitarbeiter bei der Abteilung Leichte Musik
1977 bis 2006
Festangestellter Programmgestalter, Moderator und Musikredakteur in der Abteilung Leichte Musik
"Pop Club", "Club 15", "Rockit", "Meet the Beat", "Nachtrock", "Songbook", "Mr. Music" und "Classic Rock"
1992 bis 1998
Moderator und Koordinator der "ARD-Popnacht" auf Bayern 3
1998 bis 2006
Moderator von "Nightlife mit Classic Rock" (Bayern 3) und "Phono-Shop" (Bayern 2)
2013 bis 2015
Moderation im"Bayern 3-Kultabend"