Unternehmen - BR-Geschichten

Dr. Ernst Emrich Der Bildung verpflichtet

"Es gibt keinen Hörfunk für CSU und keinen für CDU und keinen für SPD, es ist ein Hörfunk für alle."

Stand: 15.04.2019

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Dr. Ernst Emrich im Interview: Hörfunkdirektor des BR Anfang der 90er Jahre | BR Geschichte(n) | Bild: Bayerischer Rundfunk (via YouTube)

Dr. Ernst Emrich im Interview: Hörfunkdirektor des BR Anfang der 90er Jahre | BR Geschichte(n)

Wenige Jahre nach dem Start des Fernsehens 1954 kam Ernst Emrich zum Bayerischen Rundfunk und begann beim damaligen Familienprogramm, gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen, die wie er "nichts vom Fernsehen verstanden, sich aber darauf gestürzt haben so gut es ging." Neue Konzepte und neue Sendungen für ein Kinder- und Jugendprogramm wurden in der Redaktion entwickelt, etwa die Reihe "Das Di-Do-Domino", zugleich die Synchronisation der amerikanischen "Sesamstraße" abgelehnt.

Nach dem Kinderfernsehen folgte 1964 der Aufbau des Schulfernsehens, ein internationaler Trend damals, um die Schulbildung zu verbessern. Anfang der 1970er Jahre übernahm Emrich die Leitung des Prix Jeunesse und wechselte als Hauptabteilungsleiter Erziehung und Gesellschaft zum Hörfunk.

"Ich bin reingekommen und habe nach kurzer Zeit einen ungeheuren Respekt entwickelt vor den Kollegen im Hörfunk", erzählt er Sabine Rittner im Gespräch und auch, dass Rundfunk für ihn bedeutet, nachdenklich zu sein, aber durchaus auch anzuecken. 1991 übernahm er bis zu seiner Pensionierung 1995 das Amt des Hörfunkdirektors und sein Credo war, aus allen Perspektiven zu informieren, "damit alle unsere Hörer etwas zu hören bekommen von einer Ecke, die sie gar nicht kennen."

Kurzbiografie

15. April 1934
in München geboren
1949 bis 1955
Studium Philosophie, Pädagogik, Germanistik
1959
Redakteur im Familienprogramm des Fernsehens und beteiligt am Aufbau des Schulfernsehens
1968
Leiter der Abteilung Familien- und Wochenend-Nachmittagsprogramm
1971 bis 1973
Leiter der Projektgruppe Familie und stellvertretender Leiter des Programmbereichs Familie und Schule
1972 bis 1990
Generalsekretär der Stiftung Prix Jeunesse
1973
Hauptabteilungsleiter Erziehung und Gesellschaft im Hörfunk
1987 bis 1990
Zusätzlich Leiter der Hauptabteilung Kultur
1991 bis 1995
Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks