Wissen


33

Blitze Was tun, wenn man vom Gewitter überrrascht wird?

Verbrennungen, Lähmungen, Bewusstlosigkeit, Herzstillstand: Ein Blitzschlag kann tödlich sein. Zum häufigsten Fehlverhalten bei Gewittern zählt, entweder mit großen Schritten wegzulaufen oder sich flach auf den Boden zu legen.

Stand: 02.07.2019

Frau mit Schirm läuft durch Regen | Bild: picture-alliance/dpa

Mit großen Schritten wegzulaufen oder sich flach auf den Boden zu legen - beides bietet dem Blitz eine breite Angriffsfläche: Dadurch könnte der Blitz einen umso stärkeren Stromschlag durch den Körper jagen. Wer von einem Gewitter überrascht wird und nirgends mehr Schutz suchen kann, sollte vielmehr in die Hocke gehen - idealerweise in einer natürlichen Bodensenke. Die optimale Stellung: kauernd, die Füße nah zusammen, die Arme über die Knie. Das ist zwar unbequem, reduziert aber die Gefahr beträchtlich.

Finger weg von metallenen Gegenständen

Regenschirme: Wenn es blitzt, sind sie eine große Gefahr.

Außerdem: Sobald ein Gewitter aufzieht, Finger weg von metallenen Gegenständen. Walking- und Wanderstöcke, Golfschläger sowie Eispickel und Karabiner gehören mindestens fünf Meter weit weg. Das gilt natürlich auch für einen ganz normalen Regenschirm - auch er zieht wegen seines Metallskeletts Blitze an. Nicht vergessen: Handy, Geldbeutel und Schlüssel enthalten ebenfalls Metall. Wenn man in einer Gruppe unterwegs ist, sollte man außerdem mindestens einen halben Meter Abstand zueinander halten. Händchenhalten verboten!

Tipps auf einen Blick

  • Versuchen Sie, nicht der höchste Punkt im Gelände zu sein - suchen Sie eine Mulde, einen Hohlweg oder einen Felsvorsprung.
  • Finger weg von metallenen Gegenständen.
  • Abstand zu anderen Personen: mindestens fünf Meter.
  • Hocken Sie sich hin - mit geschlossenen Beinen. Umfassen Sie Ihre Knie. Auf keinen Fall hinlegen!
  • Meiden Sie nicht nur Bäume aller Art (egal, ob Buche oder Eiche), sondern auch Aussichtstürme, Masten, Metallzäune und anderes Metallenes.

Quelle: Ausschuss für Blitzschutz und Blitzforschung (ABB) des VDE

Unterwegs beim Wandern

Gewitter-Landschaft: Schutz nie unter Bäumen suchen!

Wer im Freien oder - noch schlimmer - in den Bergen von einem Gewitter überrascht wird, sollte sofort Schutz suchen. Bei Bergtouren sollte man immer ein wachsames Augen auf den Himmel haben - und bei herannahenden, großen Wolken oder unsicherer Wettersituation schnellstmöglich abbrechen und das Tal oder eine Berghütte aufsuchen. Schafft man das nicht, sollte man sich nach einer Biwakschachtel, einem Felsvorsprung oder einer Höhle umsehen. Hände weg von nassen Kletterseilen, Gittern oder feuchten Felswänden - all das kann den Strom eines Blitzes in den Körper leiten.

Gewitter im Gebirge: Hände weg vom Fels

Berührt man den Fels, durch den sich ein Stromschlag entlädt, kann es zu unwillkürlichen Muskelreaktionen kommen: Personen können dann meterweit weggeschleudert werden. Im felsigen Gelände am besten eine Höhle suchen oder sich unter einen Felsvorsprung kauern. Der Fuß von Felswänden ist sicherer als mitten in der Wand zu hängen.

Schwimmer: sofort raus aus dem Wasser

Auch beim Schwimmen gilt: Sofort aus dem Wasser.

Im Wasser kann sich der Blitzstrom gut verteilen, Schwimmen bei Gewitter ist daher lebensgefährlich - bereits ein kleiner Blitz kann einen Schock und somit Tod durch Ertrinken auslösen. Generell gilt: Wassersportler sollten sich bei herannahendem Gewitter nach Möglichkeit sofort an Land begeben.


33