Wissen


15

Tierisch schnell, weit, hoch Unglaubliche Leistungen im Tierreich

Was Menschen dank komplizierter Technik schaffen, das leisten manche Tiere allein mit ihrer Muskelkraft: mit hundert Sachen durch die Luft, über die Steppe oder durch die Meere ...

Stand: 01.08.2018

Wer einem jagenden Gepard davonlaufen will, hat schlechte Karten. Selbst Antilopen, die bis zu 60 Kilometer pro Stunde schnell laufen können, haben auf der Kurzstrecke keine Chance: Der Gepard beschleunigt in zwei Sekunden auf 60 Kilometer pro Stunde und seine Spitzengeschwindigkeit beträgt etwa 110! Damit ist er unbestritten das schnellste Landtier überhaupt.

Pfeilschnelle Luftakrobaten

Pfeilschnell und zielgenau: Der Mauersegler zählt zu den schnellsten Vögeln im Tierreich.

Haben Sie sich schon einmal im Sommer in der Stadt über das von oben kommende "siiirrrr-siiiirrrr" gewundert und daraufhin den Blick Richtung Himmel gerichtet? Dann haben Sie sicher die Luftakrobaten entdeckt, von denen diese Geräusche stammen: Sie sehen auf den ersten Blick wie Schwalben aus, sind aber Mauersegler. Sie jagen mit unglaublicher Gewandtheit Insekten, zwischendurch rotten sie sich zusammen und sausen im Pulk pfeilschnell durch die Lüfte. Sie erreichen dabei Geschwindigkeiten von 150 bis 200 Kilometern pro Stunde und sind damit die schnellsten Flieger im Tierreich. Noch größere Geschwindigkeiten erreicht nur der Wanderfalke, allerdings nicht im Flug, sondern im Sturzflug: Wenn er sich aus großer Höhe auf Beute am Boden stürzt, erreicht er eine Spitzengeschwindigkeit von 320 Kilometern pro Stunde.

Mit hundert Sachen durch die Ozeane

Um den Titel "schnellster Schwimmer" bewerben sich der Segel- oder Fächerfisch und der Schwertfisch. Die nachgewiesene Höchstgeschwindigkeit des Indopazifischen Fächerfisches, auch Segelfisch genannt, liegt bei knapp 110 Kilometern pro Stunde. An diesen Rekord nahe heran kommen der ebenfalls zu den Segelfischen gehörende Marlin und der Schwertfisch: Geschwindigkeiten an die 100 beziehungsweise 90 Kilometer pro Stunde wurden bei ihnen gestoppt.

Schillernde Flugkünstler mit Rückwärtsgang

Libellen sind mit ihren vier Flügeln extrem schnell - vorwärts und rückwärts.

Wer in der Luft Insekten fangen will, muss schnell sein – sehr schnell sogar. Die Libellen sind es: Mit bis zu 50 Kilometern pro Stunde düsen sie beim Beutefang durch die Luft. Doch Libellen sind nicht nur schnell, sondern auch extrem wendig. Da sie ihre vier Flügel unabhängig voneinander bewegen können, beherrschen sie das "Stehen" in der Luft. Und bei Bedarf legen sie ganz plötzlich den Rückwärtsgang ein.

  • Wie schnell rennt der Gepard? Paula und die wilden Tiere, 28.05.2019, 15.30 Uhr, ARD-alpha
  • "Dumme Gans - gescheite Gans": am 30. September 2017 um 10 Uhr in "Welt der Tiere", BR Fernsehen
  • "Dolomiten - Im Garten der Helden": am 12. August 2017 um 18.45 Uhr in "natur exklusiv", BR Fernsehen
  • "Die Libelle": am 13. Juni 2016 um 14 Uhr in "Tiere der Heimat", ARD-alpha
  • "Schlaue Köpfe - Die erstaunlichen Leistungen der Vögel": am 3. Dezember 2015 in "radioWissen", Bayern 2

15