Wissen


13

Sommergrippe Trotz Hitze eiskalt erwischt

Endlich Sommer: Zeit zum Cabriofahren, Schwimmen gehen, Sonnenbaden. Doch alles, was uns Vergnügen bereitet, kann unser Immunsystem schwächen und macht anfällig für die Sommergrippe.

Stand: 18.07.2018

Junge Frau hat die Sommergrippe erwischt | Bild: colourbox.com

Eines sollte man wissen: Die Erreger der Sommerviren mögen es heiß. Da hilft auch die Erkenntnis wenig, dass eine Sommergrippe gar keine richtige Influenza ist. Zwar werden beide von Viren verursacht, die sommerlichen Erreger sind aber in der Regel harmloser als die klassischen Winterviren.

Kann man einer Sommergrippe vorbeugen?

Dafür sind aber der Vorbeugung Grenzen gesetzt: Eine Impfung gegen die Sommergrippe ist wegen der vielen verschiedenen Virenarten nicht möglich. Da die Erreger vor allem durch Tröpfcheninfektion, also beim Sprechen, Husten oder Niesen, übertragen werden, ist zudem ein Entkommen schwierig. Vor allem größere Menschenansammlungen, sei es auf Sommerfesten, im Urlaubsflieger oder im Schwimmbad, sind riskant.

Vitamine und Hygiene

Wer sich die Grippeviren vom Hals halten möchte, muss deshalb vor allem für ein robustes Immunsystem sorgen. Die bewährten Ratschläge dafür sind: regelmäßige Bewegung, möglichst wenig Stress sowie Zurückhaltung bei Alkohol- und Tabakkonsum. Außerdem vitaminreiche Ernährung, denn "Vitamin C vermindert die Entzündungsprozesse im Körper", so Ulrike Protzer, Ärztin und Direktorin der Virologie der Technischen Universität München und am Klinikum Rechts der Isar. Bei Kontakt mit vielen Menschen sollte auch auf Hygiene geachtet werden, zum Beispiel durch häufiges Händewaschen.

Kälte oder Hitze - zu viel ist zu viel

Oft unterschätzt wird bei warmen Temperaturen das Risiko einer Auskühlung. Nasse Badekleidung, Zugluft durch geöffnete Fenster oder zu kalt eingestellte Klimaanlagen machen anfällig für Viren-Angriffe. Aber auch zu viel Hitze, etwa durch intensive Sonnenbäder, schwächt den Organismus. Zudem trocknen die Schleimhäute in Mund und Nase schnell aus, wenn ein erhitzter Körper der Zugluft ausgesetzt ist. Die Viren finden dann leicht ihren Weg ins Körperinnere.

Generell sollten starke Temperaturschwankungen vermieden werden - sprich in kühlen Räumen oder am Abend empfiehlt sich einfach eine Extraschicht Kleidung.

Vorbeugung

  • Wechseln Sie nasse Kleidung - zum Beispiel im Schwimmbad oder nach einem Regenschauer - sofort.
  • Halten Sie sich nicht zu lange in kaltem Wasser auf - das gilt besonders für Kinder.
  • Meiden Sie stark klimatisierte Räume und stellen Sie die Klimaanlage im Auto nicht zu kühl ein.
  • Zu lange Sonnenbäder schwächen das Immunsystem.

Tipps gegen die Beschwerden

Ruhe

Mindestens die ersten zwei Tage sollte man im Bett bleiben und sich schonen. Auch danach sollte man lieber im Schatten bleiben.

Elektrolyte

Starkes Schwitzen und Durchfall können den Elektrolythaushalt durcheinanderbringen, eine würzige Suppe gleicht das wieder aus.

Trinken

Es ist sehr wichtig, viel zu trinken, denn das unterstützt das Immunsystem. Schleim kann sich besser lösen. Ideal sind Kräutertee und Fruchtsaftschorle, aber nicht eisgekühlt.

Inhalationen

Inhalationen helfen, die Schleimhäute anzufeuchten und von Schleim zu befreien.

Spülungen

Nasenspülungen mit salzigem Wasser desinfizieren, das lässt die Nasenschleimhäute schonender abschwellen als mit Nasenspray.

Vitamine

Um das Immunsystem zu unterstützen, sollte man frisches Obst essen, denn Vitamine unterstützen die Abwehrkräfte.

Lutschen

Halsbonbons lutschen und mit Salbeitee gurgeln - das ist wohltuend für den Hals und lindert die Entzündung.

Fieber

Fieber belastet in der Sommerwärme besonders. Hier helfen kalte Wadenwickel - am besten mit einem Spritzer Essig im Wasser - oder eine fiebersenkende Tablette.

Anti-Viren-Tipps

Selbst bei aller Vorsicht lässt sich eine Sommergrippe nicht immer vermeiden. Falls das Virus bereits zugeschlagen hat, sorgen diese Tipps zumindest für baldige Genesung.

  • Körperliche Schonung und falls möglich Bettruhe stärken die Kräfte.
  • Viel trinken hilft - aber keine gekühlten Getränke, sondern am besten Tees oder Säfte.
  • Große Hitze und direkte Sonneneinstrahlung sowie Räume mit trockener oder verrauchter Luft sollten gemieden werden.
  • Falls die Grippe nicht mit Fieber verbunden ist, kann auch ein Erkältungsbad helfen.

13