Wissen


9

Ägypten Riesiger Sarkophag in Alexandria entdeckt

Ägyptische Archäologen haben in Alexandria einen riesigen schwarzen Granit-Sarkophag gefunden. Eine intakte Mörtelschicht zwischen Deckel und Korpus lässt vermuten, dass der Sarkophag seit der Antike nicht geöffnet wurde.

Stand: 13.07.2018

Ägyptische Archäologen haben in Alexandria einen riesigen schwarzen Granit-Sarkophag gefunden, der aus der Zeit der Ptolemäer stammt. | Bild: picture alliance/Xinhua

Nach ägyptischem Recht muss jedes Stück Land, auf dem gebaut werden soll, zuerst von Archäologen untersucht werden. Auf einem Privatgrund in Sidi Gaber, einem Stadtteil von Alexandria, wurden solche archäologischen Untersuchungen durchgeführt - und in 5 Metern Tiefe sind die Archäologen fündig geworden.

Größter in Alexandria gefundener Sarkophag

Die Alabaster-Büste zeigt wohl den Verstorbenen.

Der Sarkophag aus schwarzem Granit stammt wohl aus der Zeit der Ptolemäer, ca. 323 v. Chr. bis 30 v. Chr. und hat bemerkenswerte Ausmaße: Er ist 2,65 Meter lang, 1,65 Meter breit und 1,85 Meter hoch. Damit ist er laut dem Ägyptischen Antikenministerium der größte Sarkophag, der jemals in Alexandria entdeckt wurde.

In der Nähe des Sarkophags befand sich außerdem eine Büste aus Alabaster. Sie ist zu stark verwittert, um Details zu erkennen, zeigt aber höchstwahrscheinlich den Verstorbenen.

Spannendes Innenleben

Der schwarze Granit-Sarkophag wurde in 5 Metern Tiefe gefunden.

Schon in der Antike wurden Sarkophage gewaltsam geöffnet, um kostbare Grabbeigaben zu erbeuten. Auch ganze Gräber wurden geplündert. Anders verhält es sich beim aktuellen Fund. Die Archäologen haben festgestellt, dass die Mörtelschicht zwischen Deckel und Korpus des Sarkophags noch intakt ist. Das bedeutet, dass der Sarkophag in der Antike verschlossen und seitdem nicht mehr geöffnet wurde. Eine echte Seltenheit.

Bei der Größe des Sarkophags könnten neben dem Toten durchaus auch Grabbeigaben enthalten sein. Das Ministerium möchte in jedem Fall versuchen, den Sarg zu öffnen. Wann das passieren soll, ist noch nicht bekannt.


9