Wissen


39

Wetter – faszinierend und chaotisch

Von: Anja Bühling

Stand: 02.01.2018

Regen, Schnee, Wind, Sonnenschein, blauer Himmel, Hitze – das Wetter hat uns im Griff. Es bestimmt nicht nur, ob wir zum Baden gehen oder zuhause bleiben. Oft genug bestimmt es auch unsere Tagesform und -laune. Vielleicht versuchen wir deshalb so angestrengt die Phänomene des Wetters zu entzaubern und dem chaotischen System Wetter eine Ordnung zu geben – doch noch sind wir weit davon entfernt.

Meteorologie - Wetter - Klima

Meteorologie

Büste des Aristoteles

Als Meteorologie wird die Lehre von den physikalischen und chemischen Erscheinungen und Vorgängen in der Atmosphäre sowie deren Wechselwirkungen mit der Erdoberfläche bezeichnet. Sie befasst sich vor allem mit der unteren Atmosphäre, der Troposphäre, in der sich fast alle wetterbestimmenden Vorgänge abspielen.

Die Bezeichnung geht auf den griechischen Philosophen Aristoteles (384 bis 322 vor Christus) zurück, der das erste Lehrbuch der Wetterkunde "Meteorologica" verfasste. Das bedeutet so viel wie "Lehre von den Himmelserscheinungen". Die Meteorologie ist ein Teilgebiet der Physik.

Wetter

Als "Wetter" wird der physikalische Zustand der Atmosphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem kürzeren Zeitraum an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Gebiet bezeichnet. Es spielt sich überwiegend im unteren Teil der Atmosphäre, der Troposphäre, ab. Wir nehmen es als Sonnenschein, Bewölkung, Regen, Wind, Hitze oder Kälte wahr.

Das Wetter wird mithilfe messbarer Parameter bestimmt: Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Drucktendenz, Windrichtung und -geschwindigkeit, Bewölkung, Niederschlag und Sichtweite.
Das Wort "Wetter" kommt vom althochdeutschen "wetar", das Wind, Wehen bedeutete.

Witterung

"Witterung" nennt man den typischen Wetterablauf in einem kürzeren oder längeren Zeitraum. Dieser kann nur ein paar Tage oder auch eine ganze Jahreszeit umfassen.

Die Witterung beschreibt die wichtigsten Charakteristika des Wetters in dieser Zeit: zum Beispiel im Altweibersommer, in der Zeit der Herbststürme oder in der Tauwetterperiode um Weihnachten. Die typischen Witterungsverläufe werden durch die vorherrschenden Wetterlagen bestimmt. So bringt das Azorenhoch stabiles Sommerwetter oder Inversionswetterlagen zeichnen sich durch neblig-feuchte Witterung aus.

Klima

Das "Klima" ist definiert als die Zusammenfassung der Wettererscheinungen, die den durchschnittlichen Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Gebiet charakterisieren. Es wird aus der Gesamtheit der meteorologischen Vorgänge ermittelt, also aus Mittel- und Extremwerten und wie häufig oder lang eine Erscheinung über einen entsprechend langen Zeitraum auftritt. Das Klima wird aber nicht nur durch die Prozesse innerhalb der Atmosphäre, sondern auch durch die Wechselwirkungen von Atmosphäre, Kontinenten und Ozeanen sowie die Sonnenaktivität beeinflusst und geprägt.

Im Allgemeinen geht man dabei von einem Zeitraum von dreißig Jahren aus, der sogenannten Normalperiode.

Das Wort "Klima" geht zurück auf das griechische Wort "klimatos", Neigung. Es bezieht sich auf die Neigung der Erdachse gegen die Ebene ihrer Umlaufbahn um die Sonne.

Künstliche Bäume aus Stein im Meer, die nach dem Prinzip des "Air Captures" CO2 binden. | Bild: Institution of Mechanical Engineers zum Audio mit Informationen Geoengineering-Ideen Mit Hightech den Klimawandel stoppen?

Spiegel im Weltraum halten die Sonnenstrahlung von der Erde fern. Eine künstlich erzeugte Algenblüte frisst CO2 auf. So klingen Geoengineering- oder Climateengineering-Pläne, die Erderwärmung und damit den Klimawandel durch Manipulation zu stoppen. [mehr]

Sonnenuntergang über München | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel 'Abendrot, Schönwetterbot' Wettervorheragen – Götter, Bauernregeln und Meteorologen

Noch immer werden wir Tag für Tag vom Wetter geradezu überrascht. Früher fürchtete man den Zorn der Götter. Heute schimpft man über die Meteorologen. Doch was sich zwischen Himmel und Erde abspielt, ist nur schwer vorherzusagen. [mehr]

Azorentief Gordon | Bild: NASA zum Artikel Luftdruckgebiete Paten für Hoch- und Tiefdruckgebiete gesucht

Azorenhoch und Islandtief – sie bestimmen unser Wetter. Doch wie Hochs und Tiefs heißen, das können Sie bestimmen: Seit 7. September können sich Interessierte bei der Freien Universität Berlin um eine Wetterpatenschaft 2017 bewerben. [mehr]

Tropischer Ozean mit Wolken | Bild: colourbox.com zur Bildergalerie mit Informationen Troposphäre Hier wird die Wettermaschine angeworfen

Luft, Sonne und Wasser – das sind die Zutaten, die unser Wetter ausmachen. Beeinflusst von mannigfaltigen Faktoren, braut es sich in der Troposphäre zusammen. Das ist die Schicht der Atmosphäre, in der wir leben. [mehr]

Orange Wolken über Hannover | Bild: picture-alliance/dpa zur Bildergalerie Wolkengattungen Was uns Schäfchenwolken zu sagen haben

Schäfchenwolken am Himmel - heißt das jetzt, es wird regnen oder es wird schön? Und die Schleiherwolken: Versprechen sie uns einen sonnigen Tag oder grau in grau? Vielleicht helfen Ihnen die Beispiele in der folgenden Galerie. [mehr]

Gewitter und Blitze über Kloster Andechs | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Wetterphänomene Von Blitzen und anderen Wetterphänomenen

Regen, Sturm, Hagel. Sonnenschein, Hitze, Schwüle. Kaum etwas berührt unser Leben so sehr wie das Wetter. Einige der Phänomene sind so komplex und spannend, dass sie bis heute im Fokus der Forschung stehen. [mehr]

Extremregen: Überschwemmung einer Straße in Benevento, Italien 15. Oktober 2015 | Bild: picture-alliance/dpa zum Video mit Informationen Extremwetter durch Klimawandel Mehr Starkregen, Dürren, Hitzewellen und Orkane

Wissenschaftler taten sich lange schwer, extreme Wetterphänomene in einen direkten Zusammenhang mit dem Klimawandel zu bringen. Verfeinerte Klimamodelle und schnellere Computer machen das aber immer öfter möglich. [mehr]

BR-Meteorologe Michael Sachweh bei der Arbeit | Bild: BR / Christina Claus zum Artikel Meteorologen "Und nun die Wettervorhersage für morgen ..."

Meteorologen sind uns vor allem durch die Wetterberichte und Prognosen im Fernsehen bekannt. Aber dieser Job ist nur wenigen vorbehalten. Die meisten Experten beschäftigen sich damit, das komplexe System Wetter aufzuschlüsseln. [mehr]

Ein Paar ruht sich beim Hitzerekord in Kitzingen, 2015, auf einer Bank aus. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Zunahme von Hitzewellen DWD baut Hitzewarnsystem aus

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) baut wegen der zu erwartenden Zunahme von Hitzewellen sein Warnsystem aus. Es soll örtlich genauer sein und speziell Menschen in betroffenen Städten sowie ältere und erkrankte Menschen warnen. [mehr]


39