Wissen


31

Lawinen-Notfallausrüstung Lawinengefahr: das sollten Sie dabei haben

Bei der Notfallausrüstung für Touren abseits gesicherter Pisten gibt es ein paar Dinge, die unbedingt mit müssen, zum Beispiel das Lawinen-Verschüttetengerät. Hier einige Empfehlungen für einen komplett gepackten Rucksack.

Stand: 09.03.2017

Bei Lawinengefahr immer die richtige Notfallausrüstung dabei zu haben, kann lebensrettend sein. Im Bild: Lawinenwarnschild vor einem verschneiten Berg | Bild: picture-alliance/dpa

Bei Lawinenengefahr im Rucksack unverzichtbar

Den Lawinenlagebericht muss man nicht nur gelesen und verstanden haben - man sollte ihn ausdrucken, mitnehmen und im Gelände nachlesen, bevor man sich in möglicherweise heikle Situationen begibt. Als Mindest-Packliste für Freerider, Variantenfahrer, Schneeschuh- und Tourengeher hat sich mittlerweile herumgesprochen: Lawinen-Verschüttetensuchgerät (LVS), Schaufel und Sonde. Das LVS wird mit seinen Gurten fest am Köper verzurrt, Schaufel und Sonde stecken griffbereit im Rucksack. Von diesem Dreierpack ist nichts verzichtbar. Ohne Sonde verlängert sich die Bergungszeit deutlich, Verschüttete ohne LVS werden manchmal erst Tage später gefunden. Ein stabile Schaufel ist nötig für den fest gepressten Lawinenschnee. Mit bloßen Händen lässt sich nichts ausrichten.

Gehört zur Notfallausrüstung bei Lawinengrfahr: ein digitales LVS (hier bei einer Lawinenübung).

Auch wenn ganz alte LVS-Geräte noch funktionieren: Mit modernen 3-Antennengeräten sind Suchergebnisse leichter zu interpretieren, außerdem unterstützt das Display die Suche besser als nur der Piepston aus einem alten Gerät. Digitale Geräte mit weniger Antennen sind zwar billiger, aber weniger leistungsfähig.

Schnee- und Lawinenlage in den Alpen

Ob bei Lawinengefahr oder schlechtem Wetter - das Handy hilft

Das Handy für einen Notruf dabeizuhaben lohnt sich, denn in vielen Regionen der Alpen ist die Netzabdeckung gut. Dennoch sollten sie bei der Auswahl des Handys ein paar Dinge beachten: Können Sie Ihr Smartphone in schwierigen Situationen oder bei schlechtem Wetter sicher bedienen? Hält der Akku lange genug, besonders wenn Datenfunk oder die GPS-Funktion eingeschaltet sind? Wenn in der Schublade daheim noch ein intaktes, älteres Handy liegt, könnte das der zuverlässigere Tourenbegleiter sein!

Ein Biwaksack schützt im Notfall vor dem Erfrieren und wiegt unter 300 Gramm. Auch leicht, kompakt und für die Wintertour empfohlen: ein Erste Hilfe-Set.

Auftrieb in der Lawine

Lawinen-Notfallausrüstung: ein Lawinen-Airbag gehört auch dazu

Sogenannte Airbag-Rucksäcke kosten einige hundert Euro und sind relativ schwer. Doch selbst Bergführer, die es gewohnt sind, ihr Gepäck zu optimieren, nutzen sie beim Tourengehen. Die Rucksäcke, die es mittlerweile von mehreren Herstellern gibt, funktionieren nach dem Prinzip Auftrieb: Zwei Luftsäcke blasen sich blitzschnell auf, wenn der Tourengeher in eine Lawine gerät und den Auslösegriff zieht. Durch das große Volumen sollen Rucksack und Mensch an der Oberfläche der Lawine "schwimmen". Eine Untersuchung des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung in Davos (SLF) bestätigte, dass Testpuppen mit Airbag-Rucksäcken im Lawinenfeld nicht nur gut zu sehen (und damit schneller zu retten) waren, sondern auch weniger tief verschüttet wurden als Puppen ohne Airbag.

In der Lawine tödlich verletzt

Doch auch ein Airbag-Rucksack bietet keinen absoluten Schutz. Viele Lawinenopfer sterben an Verletzungen und nicht, weil sie verschüttet wurden - in Österreich waren das über 20 Prozent der Lawinentoten. Eine Untersuchung des Kuratoriums für Alpine Sicherheit erinnert daran, wie gefährlich Absturzkanten oder felsiges Gelände im Unglücksfall sind. Helm und Protektoren können die Überlebenschancen erhöhen.


  • Lebensgefahr durch Lawinen: am 7. Januar 2019 um 17.30 in der "Abendschau", BR Fernsehen
  • Weiße Naturgewalten - Lawinen, Eis und Schnee: am 17. Januar 2019 um 17 Uhr in "Quantensprung", ARD alpha
  • "Gefährlicher Schnee - Unterwegs mit den bayerischen Lawinenwarnern": am 12. Oktober 2017 um 19.30 Uhr, ARD alpha
  • "Airbag-Rucksäcke: Was bringen Lawinenairbags wirklich?": am 27. März 2015 um 21.15 Uhr in "PULS Playground", BR Fernsehen

31