Wissen - Meer voll Plastik

Wie Plastik unsere Ozeane vermüllt

Plastikmüll im Meer



Biologen der Univsersity of Guam Marine Lab retten eine Wasserschildkröte aus einem Geisternetz. | Bild: David Burdick/Marine Photobank zum Artikel Geisternetze im Meer Gefährliche Plastik-Fischernetze im Meer kaum zu recyclen

Sie sind tödliche Fallen für die Meerestiere und verschmutzen die Ozeane mit Tonnen von Plastikpartikeln: Verloren gegangene Fischernetze sind ein riesiges ökologisches Problem, das – so der WWF – nicht einfach zu lösen ist. [mehr]


Plastik im Meer: Eine Wasserschildkröte versucht eine Plastiktüte zu fressen. | Bild: picture alliance / Photoshot zur Bildergalerie Meer voll Plastik Zahlen und Fakten zu Plastik in den Meeren

Plastikmüll am Strand, Autoreifen am Meeresboden, mit Plastik strangulierte Seevögel oder Kunsstoffteilchen im Magen von Fischen: Plastik nimmt in unseren Gewässern immer mehr zu und die Folgen sind gravierend. Hier einige Zahlen und Fakten. [mehr]


Plastikmüll zwischen Korallen. Eine Studie hat herausgefunden, dass Korallen leichter krank werden, wenn sie mit Plastik in Kontakt kommen. | Bild: picture-alliance/Eibner-Pressefoto zum Artikel Plastik macht Korallen krank Studie weist erstmals tödliche Wirkung nach

Fünf bis zwölf Millionen Tonnen Plastik landen täglich im Meer. Und machen nicht nur Schildkröten und Fischen, sondern auch Korallen schwer zu schaffen. Plastik rubbelt die Korallen wund, infiziert sie mit Bakterien und raubt ihnen das Licht. [mehr]


Arktische Tiefsee: Plastik an einem Schwamm verheddert | Bild:  AWI/ OFOS / J. Taylor zum Artikel AWI-Studie zu Müll in Meeren Müll in der arktischen Tiefsee nimmt stark zu

Plastiktüten, Glasscherben, Fischernetze: Die arktische Tiefsee liegt weit entfernt von großen Ballungszentren – doch die Müllmenge dort immer mehr zu. Eine Studie des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) warnt davor, dass die Arktis zur Mülldeponie wird. [mehr]


Nordseestrand: Alte Netze aus Plastik landen im Sand | Bild: dpa-Bildfunk zum Artikel Müll in der Nordsee Wohin treibt der Plastikmüll in der Nordsee?

In den Meeren landen viele Millionen Tonnen Müll. Auch die Nordsee wird immer mehr von Plastik verschmutzt. Wohin der Müll treibt und wie er sich in der Nordsee verteilt, ist bisher kaum bekannt. Ein Projekt der Uni Oldenburg will das ändern. [mehr]


Zeichungen der klaro-Klasse Freising | Bild: BR/ Klasse 4b der Grundschule Vötting in Freising zum Audio mit Informationen klaro-Lupe: Plastikmüll Plastik im Meer bedroht Wale und Fische

Es war eine schlimme Entdeckung, die norwegische Forscher gemacht haben: Sie fanden im Bauch eines toten Wals 30 Plastiktüten und jede Menge kleine Plastikteilchen. [mehr]



Plankton | Bild: BR Fernsehen zum Video Müllkippe Meer (1) Mehr Plastik als Kleinstlebewesen

Jedes Jahr landen 5,6 Millionen Tonnen Plastik im Meer. Salzwasser, Brandung und UV Strahlung zersetzten es in nicht mehr sichtbare Mikroplastik-Teilchen. Davon gibt es in bestimmten Regionen inzwischen mehr als Kleinstlebewesen. [mehr]


Plastikmüll an der Küste von Dakar | Bild: picture-alliance/dpa zur Bildergalerie Tödlicher Plastikmüll Meere und Flüsse als Mülldeponie

Millionen Tonnen Kunststoff landen Jahr für Jahr als Müll in Flüssen, Seen und Meeren. Dort dauert es Jahrhunderte, bis das Plastik verrottet ist. Bis dahin ist es eine große Gefahr für viele Meeresbewohner und auch für Menschen. [mehr]


Plastikmüll am Strand der Nordsee | Bild: colourbox.com zur Bildergalerie mit Informationen Verschmutzte Ozeane Millionen Tonnen Plastik im Meer

Jahr für Jahr gelangen riesige Mengen Plastikmüll vom Land ins Meer. Nach einer Studie vom Februar 2015 sind alleine im Jahr 2010 bis zu 12,7 Millionen Tonnen Plastik ins Meer gelangt. Tendenz der Abfallströme: steigend. [mehr]


Gemüse mit Plastik-Verpackung | Bild: BR zum Video mit Informationen Plastik Erfolgsgeschichte oder Zeitbombe?

Plastik ist ein Erfolgsprodukt, von dem jährlich mehr produziert wird: 1950 waren es weltweit knapp zwei Millionen Tonnen. Bis 2014 stieg die Zahl auf 300 Millionen Tonnen. Welche Vor- und Nachteile Plastik hat und warum es gleichzeitig gut und schlecht für die Gesundheit sein könnte. [mehr]


Mehr Müll statt Mehrweg: Der Anteil von Einweg-Verpackungen bei Erfrischungsgetränken steigt seit 2004 stetig an. Das Pfand auf Einweg-Verpackungen hat nicht dazu geführt, dass Mehrweg-Verpackungen bevorzugt würden. | Bild: BR zur Infografik Einweg-Verpackungen nehmen zu Mehr Müll statt Mehrweg

Vor 15 Jahren wurde Pfand auf Einweg-Getränkeverpackungen eingeführt, doch ohne den gewünschten Effekt: Mehr als die Hälfte der Erfrischungsgetränke gehen inzwischen in Plastik und Dosen über die Theke - und der Müllberg wächst. [mehr]

Mikroplastik im Meer


Mikroplastik-Teilchen | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Die Sendung zum Nachhören Mikroplastik - Gefahr für Mensch und Tier

Winzige Plastikkügelchen aus Kosmetika, Textilien und Kunststoffmüll: Sie landen im Klärschlamm, im Meer und lagern sich in den Organen von Wasserorganismen ab. Auch bei uns Menschen? Autor: Johannes Kaiser [mehr]


Abgefahrene Altreifen lagern auf dem Gelände der Mülsener Rohstoff- und Handelsgesellschaft mbH in Mülsen.  | Bild: dpa-Bildfunk/Hendrik Schmidt zum Artikel Mikroplastik in der Umwelt Mehr Mikroplastik durch Autoreifen und Schuhe als durch Kosmetik

Plastik verschmutzt unsere Umwelt, unsere Seen und Flüsse. Vor allem Mikroplastik bereitet Sorgen. Doch woher kommt es? Laut Fraunhofer-Institut in Oberhausen spielen bei den Mikroplastik-Emissionen Reifenabrieb, die Abfallentsorgung, aber auch der Schuhabrieb unrühmliche Rollen. [mehr]



Unter der Meeresoberfläche treibt Plastikmüll, der die Ozeane belastet. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Wo ist Mikroplastik drin? Umweltkommissar: Produkte, in denen sich Mikroplastik versteckt

Dass Mikroplastik schädlich ist, wissen wir. Aber wo sich überall Mikroplastik versteckt, ist gar nicht so einfach herauszufinden. [mehr]


Flohkrebse (wie hier im Bild) können Plastik in mikroskopisch kleine Teile zersetzen. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Mikroplastik im Meer Flohkrebse zerstückeln Plastik

Plastik, das in unsere Meere gerät, wird langsam in immer kleinere Teile zerlegt, und Wasserlebewesen spielen dabei eine wichtige Rolle. Flohkrebse zerlegen allein eine Tüte in 1,75 Millionen Teile Mikroplastik. [mehr]


Mensch sitzt vor Teller | Bild: BR zum Video Gefährliches Mikroplastik Vom Meer in den Magen

Die Meere sind voll von Mikroplastik. Die Teilchen sind für uns nicht sichtbar. Geschätzte 100.000 Jahre dauert es bis sie abgebaut sind. Und sie landen über Umwege auch in unserem Magen. [mehr]


Mikroplastik auf der Haut | Bild: BR zum Video Umwelt und Konsum Mikroplastik auf unserer Haut

Sie sollen die Haut reinigen oder einen seidigen Film darauf zaubern. Und wir spülen sie in unsere Flüsse: Mini-Kunststoffe. Aber wie verbreitet ist Mikroplastik in Kosmetika? Und was macht es mit uns und unserer Umwelt? [mehr]


Kläranlage | Bild: BR zum Video Video Kläranlagen machtlos gegen Mikroplastik

Kläranlagen können zwar bald Hormone und Wirkstoffe aus Medikamenten filtern, aber gegen Mikroplastik sind sie machtlos. Es stammt aus beispielsweise aus synthetischen Kleider-Fasern, Peeling-Cremes oder Duschbädern. [mehr]


Makrelen-Schwarm | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Nord- und Ostsee Mikroplastik im Magen von Dorsch und Makrele

Unmengen von Plastik landen im Meer und auch in den Mägen von Speisefischen in Nord- und Ostsee. Das haben Biologen vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven nun nachgewiesen. Die Folgen für die Menschen sind noch nicht bekannt. [mehr]


Plastikteilchen auf einem Teller | Bild: BR zum Artikel UNKRAUT-Test Wie gefährlich ist Mikroplastik?

Erste Hersteller haben Mikroplastik aus ihren Produkten verbannt, doch längst nicht alle. Dabei sind die Langzeitwirkungen auf Mensch und Natur noch nicht erforscht. Wir meinen: Plastik gehört nicht in die Umwelt. [mehr]


Illustration: Der Umweltkommissar ist beim Fischen und die Fische haben Plastikteilchen im Magen | Bild: BR/Alexander Stahl zum Artikel Öko-Logisch oder Unlogisch Warum ist Mikroplastik so problematisch?

Plastik ist leicht, flexibel, bruchfest, kostet nicht viel und hält lange. Sehr lange sogar! Und das ist ein Problem, dessen gesundheitliche Folgen und Ausmaße sich heute noch gar nicht genau absehen lassen. [mehr]


Windsurfer Florian Jung surft auf einer Welle im Atlantik | Bild: Florian Jung zum Artikel The Aquapower Expedition "Wir haben noch 1000 Kilometer weit unseren Müll gefunden"

Florian Jung ist Windsurfer und inzwischen auch Umweltschützer. Für sein Projekt "The Aquapower Expedition" war er zehn Wochen surfen und forschen im Atlantik. Im Interview erzählt er vom Atlantic Garbage Patch und Mikroplastik. [mehr]

Plastik-Recycling

Ballen mit Plastikfolien fuer das Kunststoffrecycling in einem Recyclingbetrieb | Bild: picture-alliance/dpa/Bildagentur-online zum Video mit Informationen Kunststoff-Mix Probleme fürs Plastik-Recycling

Plastikmüll ist oft schwer zu entsorgen, weil manche Kunststoffe - wie zum Beispiel mehrschichtige Folien - aus verschiedenen Materialien bestehen. Forscher und Firmen sind bemüht, Mischkunststoffe sortenrein aufzutrennen, um sie recyceln zu können. [mehr]


Larven der Großen Wachsmotte (Galleria mellonella) fressen Kunststoff Polyethylen  | Bild: Federica Bertocchini/Paolo Bombelli/Chris Howe/dpa zum Artikel Plastikfressende Raupe Mottenlarven zersetzen kaum abbaubares Plastik

Der Zufall brachte es zutage: Larven der Großen Wachsmotte fressen den für Plastiktüten verwendeten Kunststoff. Dabei ist dieses Polyethylen (PE) kaum biologisch abbaubar. Forscher hoffen nun herauszufinden, wie den gefräßigen Raupen das gelingt. [mehr]


Recycling von PET-Flaschen, Kunststoff | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Plastikmüll-Abbau Forscher verbessern zufällig ein plastikfressendes Enzym

2016 entdeckten japanische Forscher ein plastikfressendes Bakterium. Eine Sensation! Wissenschaftler aus den USA und Großbritannien nahmen sich das Bakterium vor und untersuchten seine Funktionsweise. Durch Zufall bauten sie dabei eins seiner Werkzeuge, ein Enzym, neu und machten es effektiver. [mehr]


Plastikbecher auf nassem Kopfsteinpflaster | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Frankreich verbietet Plastikbecher und Plastikgeschirr Das Netz feiert Frankreich, und die Franzosen bekommen's nicht mit

Das Netz feiert das neue Plastikverbot in Frankreich - in Zukunft soll es da zum Beispiel kein Plastikgeschirr mehr geben. In Frankreich gibt's aber Zweifel an Sinn und Umsetzung des Verbots. [mehr]

Bioplastik


Bioplastik | Bild: BR zum Video Bioplastik Verbrannt statt kompostiert

Biologisch abbaubare Plastiktüten, Verpackungen oder Kaffeekapseln, die einfach verrotten. In dreiviertel aller deutschen Kompostieranlagen muss Bioplastik aber aufwendig aussortiert und dann verbrannt werden. [mehr]

Plastik-Fasten

"Original unverpackt" in München eröffnet | Bild: BR/Sandra Demmelhuber zur Bildergalerie mit Informationen Verpackungsfreies Einkaufen Alles außer Plastik

In München gibt es einen kleinen Laden, der komplett auf Plastikverpackungen verzichtet. Stattdessen kommen die Kunden mit Schraubgläsern und Vorratsdosen an - und kaufen genau die Menge, die sie wirklich benötigen. Ein zukunftsträchtiges Konzept. Von Sandra Demmelhuber [mehr]



Plastikwahn bei Bio-Lebensmitteln | Bild: BR zum Artikel Verbraucherärger Plastikwahn bei Bio-Lebensmitteln

220 Kilo Verpackungsmüll - so viel produziert jeder Deutsche jährlich - so viel wie kein anderer EU-Bürger. Obwohl man für Plastiktüten in Supermärkten heute zahlen muss, wächst und wächst der Müllberg, weil im Laden selbst die Bio-Gurke in Kunststoff eingeschweißt ist. mehr/wert hat hinterfragt, warum das so ist und was jeder von uns gegen die Plastikschwemme tun kann. Von Reinhard Weber [mehr]

Forschung im Meer

Intaktes Korallenriff mit Acropora Korallen und Riffbarsch , Great Barrier Reef, Queensland, Australien | Bild: picture-alliance/J.W. Alker zum Audio mit Informationen Bedrohtes Korallenriff Gelungene Korallen-Umsiedlung am Great Barrier Reef

Hoffnung für das bedrohte Great Barrier Reef vor der australischen Küste: Forscher haben erfolgreich Korallenlaich aus einem Teil des Riffs in einen anderen gefährdeten Teil umgesiedelt. [mehr]

Das deutsche Forschungsschiff Polarstern | Bild: Alfred-Wegener-Institut / Mario Hoppmann (CC-BY 4.0)  zum Audio mit Informationen "Hallo Polarstern" Anrufe bei Forschern im antarktischen Amundsenmeer!

Die Polarstern war im eisigen Amundsenmeer unterwegs – und wir waren dabei! Die Forscher der Expedition haben im Eis Bohrungen und weitere Experimente durchgeführt. In Telefonaten haben sie von ihrer Arbeit im ewigen Eis und dem Leben auf dem Schiff erzählt. [mehr]

Von der Drohne aufgenommenes Bild des Korallenriffes vor Moorea | Bild: Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)/Elisa Casella zum Artikel Meeresforschung Korallenriffe mit Drohnen erforschen

Viele Korallenriffe sind gefährdet. Um den Zustand der Meeresökosysteme zu beobachten und zu kartieren, werden bisher Taucher und Satelliten eingesetzt. Doch das dauert lang und ist teuer. Drohnen sollen helfen. [mehr]

Antje Boetius | Bild: BR zum Video mit Informationen Tiefseeforscherin, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Boetius, Antje

Antje Boetius ist Professorin für Geomikrobiologie an der Universität Bremen. Einem breiten Publikum erklärte sie die Tiefsee in dem 2011 erschienenen Buch "Das dunkle Paradies. Die Entdeckung der Tiefsee". [mehr]

Muschelfelder in der Tiefsee | Bild: picture-alliance/dpa - MARUM/Universität Bremen zum Audio Es lebt! Zwischen Meer und Unterwelt

Die "Tiefe Biosphäre", tausende Meter tief unter dem Meer, ist der unbekannteste aber auch größte Lebensraum der Welt. Eine Expedition unter den Meeresboden. Autorin: Dagmar Röhrlich [mehr]

Riesenassel aus der Tiefsee | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Die Tiefsee Geheimnisvolle Unterwasserwelt

Jenseits der schillernden Oberfläche der Ozeane, in mehr als 800 Metern Tiefe, beginnt eine geheimnisvolle Unterwasserwelt: Sie ist bevölkert von bizarren Lebewesen und ausgestattet mit wertvollen Rohstoffen auf dem Meeresboden. [mehr]

Forschungsschiff Sonne im Hafen | Bild: dpa-Bildfunk zur Bildergalerie Forschungsschiff "Sonne" Neues Flaggschiff für die Tiefen des Meeres

Deutschland hat ein neues Tiefsee-Forschungsschiff: Am 17. November wurde die "Sonne" in Wilhelmshaven in Dienst gestellt und an die Wissenschaft übergeben. Ab 2015 soll das schwimmende Hochleistungslabor die Tiefen der Ozeane erforschen. [mehr]

Leben im Meer

Bei manchen Fischfangmethoden landen besonders viele Tiere als Beifang im Netz. Dieser Delfin hat sich in einem Fischernetz verfangen. | Bild: picture-alliance/dpa zur Bildergalerie Fischfangmethoden Nicht nur Fische gehen ins Netz

Gefischt wird nicht nur, was nachher auf unserem Teller landet. Schätzungen zufolge werden weltweit jedes Jahr 38 Millionen Tonnen Meerestiere unbeabsichtigt mitgefangen. Wie viele Tiere tot oder verletzt zurückgeworfen werden, entscheidet auch die Fangtechnik. [mehr]

Eine farbenprächtige, riesige Planktonblüte, die der Satellit Envisat im Norden Europas aufgenommen hat. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Plankton Die Basis des Lebens im Meer

Für das bloße Auge sind sie meist unsichtbar, für das Leben in den Ozeanen aber unerlässlich: pflanzliche und tierische Kleinstlebewesen. Sie dienen vielen Tieren als Nahrung. Doch wie wirkt der Klimawandel auf das Plankton? [mehr]

Clownfisch | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Ökosystem Meer in Gefahr Ozeane werden warm und sauer

Je mehr CO2 ausgestoßen wird, desto mehr leiden die Meeresbewohner: Das Wasser wird wärmer und sauerer, der Kalk von von Muschelschalen und Korallen löst sich auf, Sauerstoff fehlt. Das ganze Öko-System Ozean ist in Gefahr. [mehr]

Der Planet Erde im Weltall | Bild: colourbox.com zum Thema Der blaue Planet Vom Gehen und Kommen der Ozeane

Wie sind die Weltmeere entstanden? Wie formten sich die Uferlinien? Und was geschieht, wenn sich die Atmosphäre erwärmt? Die Ozeane sind Voraussetzung und Gefahr für das Leben auf der Erde. [mehr]