Wissen


70

Fußball-Forschung Wie wächst der optimale Fußball-Rasen?

Wie bekommt man den besten Rasen für eine Fußball-WM? Beim Hochleistungs-Fußball ist auch ein Hochleistungs-Rasen gefragt. Ein Rasen, der trotz extremer Belastungen ganzjährig perfekt ist – das ist eine Wissenschaft für sich.

Von: Kari Kungel

Stand: 13.06.2018

Fußball-WM: Fußballrasen im Berliner Olympiastadion | Bild: picture-alliance/ dpa

Wie schwer es ist, einen perfekten strapazierfähigen Turnierrasen zu ziehen, hat sich bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich offenbart: In Lille mussten im Stadion sogar schlechte Stellen im Rasen mit Farbe überdeckt werden. Das soll bei der Fußball-WM in Russland 2018 natürlich nicht passieren. Doch einfach nur ab und zu ein bisschen düngen, gießen und mähen reicht für einen Fußballrasen schon lange nicht mehr. Es ist mittlerweile eine eigene Wissenschaft, die sich um den perfekten Rasen bemüht.

Rasenwissenschaft

Optimale Rasenmischung

Harald Nonn, Vorsitzender der Deutschen Rasengesellschaft, nennt als bestes Saatgut für den optimalen Rasen eine Mischung aus zwei Gräsern: das Deutsche Weidelgras Lolium perenne und die Wiesenrispe Poa pratensis – aus diesen beiden Arten werden in aller Regel die Fußballrasen zusammengestellt. Sie sind kräftig, strapazierfähig, schnell- und dichtwachsend.

An der Hochschule Osnabrück gibt es zum Beispiel seit 2017 eine Stiftungsprofessur Rasenwissenschaft, die zum Bereich Angewandte Nutztier- und Pflanzenwissenschaft gehört. Aber auch im Gewächshauslaborzentrum der Technischen Universität München TUM erforscht Susanne Steger die Eigenschaften des perfekten Rasens.

Rasenexperimente im Labor

Fußballrasen: Eine Wissenschaft für sich

In einem kleinen Raum des Labors sind einige Pflanzenkästen aufgebaut, in denen Grashalme wachsen: Die Zukunft des perfekten Fußballrasens – auf circa einem Quadratmeter. Darüber hängen Lampen, alles ist verkabelt. Hier wird gebastelt und mit Sensoren gemessen. Steger erforscht hier, wie LED-Licht den Rasen beim Wachsen hilft. Denn Sonne bekommt das Grün wenig. Das liegt an der Architektur von modernen Stadien, die für viele Zuschauer ausgelegt sind. Sie sind so gebaut, dass auf das Spielfeld im Sommer noch einigermaßen, im Winter aber fast gar keine Sonne mehr trifft, erklärt die Wissenschaftlerin. Deswegen wird Fußballrasen schon lange beleuchtet. Die Frage ist nur: Wie macht man das am besten?

"Man könnte natürlich einfach eine Leuchte produzieren, die die Sonne nachahmt. Das wäre ideal. Aber man würde vielleicht 50 Prozent von Lichtfarben, also Strom in Lichtfarben, umwandeln, die die Pflanze gar nicht nutzen kann."

Susanne Steger, TU München

LED-Lampen für den Rasen

Deshalb versucht Steger herauszufinden, welche Lichtfarben gespart werden können, weil sie auch keinen zusätzlichen Nutzen für die Beleuchtung des Rasens bringen. Sie sucht somit nach Energieeinsparpotenzialen. Diese Technik wird bereits in einigen deutschen Stadien eingesetzt, beim 1. FC Köln, bei Schalke 04 und in München beim FC Bayern. Positiv an den LED-Lampen ist aber nicht nur die Energieeinsparung, sondern auch, dass es keine zusätzliche Wärme von oben gibt. Die kommt von unten, über eine Bodenheizung.

Wie das perfekte Fußball-Grün eigentlich sein soll, weiß Paul Baader, Rasenexperte beim Deutschen Fußball-Bund DFB.

"Er soll natürlich ein gleichmäßiges Grün aufweisen, ebenflächig sein und eine dichte Rasennarbe haben, das heißt, dass der Ball, ohne zu verspringen, wunderbar rollen kann."

Paul Baader, DFB

Greenkeeper - der Herr über das Grün

Um die Qualität des Rasens kümmert sich ein sogenannter Greenkeeper. Das ist ein Vollzeitjob, oft gibt es auch zwei bis drei Mitarbeiter. Neben dem Mähen und Düngen steht auch das Besanden, Lockern, Nachsähen und vieles mehr an. Wichtig ist auch die Bewässerung, die häufig schon automatisch abläuft.

"Aber man muss sie auch ständig wieder kontrollieren. Wenn noch Niederschlag fällt, muss man das wieder anders einstellen. Oder wenn Regen fällt und es ist Wind dabei, dann kann es sein, dass der Platz ungleichmäßig befeuchtet worden ist. Dann muss man noch von Hand nachberegnen."

Paul Baader, DFB

Gewünschtes Wachstum durch LED-Lampen

Greenkeeper kümmern sich im WM-Stadion in Sotschi um den Fußballrasen

Der Greenkeeper muss sich aber nicht nur um guten und gesunden Rasen kümmern, sondern auch gleichzeitig den Wünschen des Trainers nachkommen. Dabei kann es zu Konflikten kommen. Fußballprofis mögen zum Beispiel gerne harten Untergrund, dann darf ein paar Tage vor dem Spiel nicht bewässert werden. Außerdem soll der Rasen so kurz wie möglich sein, 2 bis 2,5 Zentimeter Länge – nicht immer einfach, so noch einen gesunden Rasen zu erhalten. Deshalb arbeitet Wissenschaftlerin Susanne Steger daran, den Rasen noch besser und strapazierfähiger zu machen. Mit den LED-Lampen könnten durch gezielte Lichtfarben ganz bestimmte Wachstumsreaktionen hervorgerufen werden.

"Ich möchte ja zum Beispiel kein Längenwachstum, ich will ja kein Heu machen, sondern ich möchte eine gut wurzelverzweigte Fläche haben, wo die Wurzeln tief gehen, gut verankert im Boden. Und da kann ich eventuell mit speziellen Lichtfarben genau die Hormone anregen, die dafür sorgen, dass die Pflanze sich stärker verzweigt, das ist die Idee."

Susanne Steger, TU München

Die dichte Rasennarbe ist wichtig. Steger, die seit fünf Jahren zum Rasen forscht, hat übrigens schon eine weitere Innovation: Bewässerung von unten anstatt von oben. So kann Pilzbefall verhindert werden.

Wie kommt das Muster ins Fußballfeld?

Mustergültig

Muster auf dem Fußballfeld

Streifen, Karos oder Kreise - der Fantasie der Greenkeeper sind keine Grenzen gesetzt. Doch: Wie kommen eigentlich die Muster in den Rasen des Fußballfelds hinein?

Schneiden & Legen

Spielfeldrasenmäher haben zwei Walzen

Die Rasenmäher im Fußball-Stadion haben Walzen. Beim Mähen wird das Gras abgeschnitten und direkt danach von den Walzen platt gedrückt. Immer in die Richtung, in die der Rasenmäher fährt. Weil man beim Mähen immer hin und her fährt, werden die Halme auf einer Bahn in die eine und auf der nächsten Bahn in die andere Richtung gelegt.

Glanzseiten

Rasen

Blickt man jetzt gegen die Fahrtrichtung des Mähers, dann schaut man mehr in die Rasennarbe hinein - das ist der dunkle Streifen.

Blickt man in Fahrtrichtung, dann schaut man auf die Halme drauf - das ist der glänzende, helle Streifen.

Am Strick

Damit die Streifen auch exakt ausgerichtet sind, wird beim Mähen oft ein Seil gespannt. An dem richtet sich der Greenkeeper aus.

Für ein Schachbrettmuster wird der Rasen doppelt gemäht - längs und quer.

Das Kreismuster am Anstoßkreis entsteht durch einen Trick: Wie beim Zirkelschlag wird der Mäher an einer Leine um den Mittelpunkt im Kreis herum geführt. Insgesamt kann das Mähen und Bemustern eines Fußballfelds bis zu sechs Stunden dauern.


70