Wissen


11

Ausnahmetalent Fields-Medaille: Peter Scholze erhält wichtigste Auszeichnung für Mathematik

Erst zum zweiten Mal geht die renommierteste Auszeichnung für Mathematik an einen Deutschen. Der Bonner Professor Peter Scholze gilt schon seit Jahren als Ausnahmetalent und hat das Feld der Mathematik revolutioniert.

Stand: 01.08.2018

Der deutsche Mathematiker Peter Scholze steht in seinem Büro im Hausdorff Center for Mathematics. Er ist der Fields-Medaillen-Preisträger des Jahres 2018. | Bild: dpa-Bildfunk/Volker Lannert/Universität Bonn

Peter Scholze war 2012 Deutschlands jüngster Professor und erhält nun mit nur 30 Jahren den "Nobelpreis" der Mathematiker, die Fields-Medaille. Die Auszeichnung wird nur alle vier Jahre an einen Mathematiker oder eine Mathematikerin unter 40 Jahren vergeben. Mit Peter Scholze werden auch Akshay Venkatesh (Princeton University und Stanford University, USA), Alessio Figalli (ETH Zürich, Schweiz) und Caucher Birkar (Cambridge University, Großbritannien) ausgezeichnet.

"Das ist schon eine herausragende Ehre."

Peter Scholze, Fields-Medaillen-Träger 2018, Professor an der Universität Bonn

Lehrer konnten ihm nichts mehr beibringen

Der Mathematiker mit schulterlangem, braunem Haar gilt schon lange als mathematisches Wunder und dürfte ohne Zweifel als Genie bezeichnet werden, auch wenn er es selbst so nie ausdrücken würde. Schon beim Abitur habe Scholze sein ganzes Fachgebiet gekannt und noch Wissen darüber hinaus, sagt der frühere Mathe-Professor Michael Rapoport, der auch sein Doktorvater war.

"Ich hatte eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Studenten, aber Scholze ist exzeptionell. Er hat ein absolutes Formgefühl, wie Mozart. Aber er trägt sein Genie nicht vor sich her."

Prof. Michael Rapoport, Doktorvater von Peter Scholze

Heute weiß sein ehemaliger Student mehr als er, so Rapoport, nun sei er der Schüler.

Verknüpfung von verschiedenen Fachgebieten

Die Internationale Mathematische Union (IMU) würdigt mit der Fields-Medaille Scholzes Beiträge zur "arithmetischen Geometrie". Das Fachgebiet untersucht mit geometrischen Methoden die Eigenschaften von Zahlen und verknüpft verschiedene mathematische Disziplininen und kommt so zu ungewöhnlichen und neuen Lösungsansätzen. Darauf bauen zum Beispiel auch moderne Verschlüsselungsverfahren auf.

Der einzige Deutsche, der bislang die Fields-Medaille bekam, ist Gerd Faltings. Das war im Jahr 1986. Auch er ist beeindruckt von seinem Kollegen:

"Es ist erstaunlich, wie viele Sachen er macht und versteht. Dinge, wo ich lange für brauchen würde oder die mich nicht interessieren. Damit sticht er aus der Masse heraus. Er liefert eine neue Sicht auf die Dinge und setzt Spezialfälle in größeren Zusammenhang."

Gerd Faltings, Fields-Medaillen-Träger 1986

Schon in der Schule mit Mathe aufgefallen

Der gebürtige Dresdner Peter Scholze besuchte in Ostberlin das Heinrich-Hertz-Gymnasium, eine Eliteschule für Mathematiker und Naturwissenschaftler, wo er auch als Bassist in der Schulband spielte. 2007 schloss er das Abitir mit 1,0 ab. Danach studierte er in Bonn Mathematik, und zwar in Rekordtempo: den Bachelor in drei Semestern, seinen Master in zweien.

2012 wurde er dort im Alter von nur 24 Jahren Professor. Weil ihm in seinen Master- und Doktorarbeiten aufsehenerregende Durchbrüche gelangen, verzichtete die Hochschule auf eine Habilitation. Ein bisschen spielte dabei vielleicht auch die Angst eine Rolle, Scholze könnte an eine andere namhafte Universität wechseln. Doch das hatte er nie vor, er lehrt und forscht gerne in Deutschland, auch mit Fields-Medaille.

"Ich versuche, das gar nicht so sehr an mich rankommen zu lassen. Es gibt einfach die Fragestellungen in der Mathematik, die mich interessieren und an denen ich arbeiten will. Damit haben die Preise ja nichts zu tun."

Peter Scholze, Fields-Medaillen-Träger 2018, Professor an der Universität Bonn


11