Wissen


191

Brechdurchfall durch Noro-Viren - die reinste Qual

Stand: 14.12.2018

Frau erbricht in Toilette | Bild: colourbox.com

48 Stunden mit starker Übelkeit, Erbrechen und Durchfall: Wer an einem Magen-Darm-Infekt leidet, fühlt sich grauenhaft. Oft sind Noro-Viren die Auslöser dafür. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich schützen können - oder wie Sie möglichst rasch wieder gesund werden.

Ein sog. Reizmagen muss keine organische Ursache haben- im Bild: Eine von Übelkeit geplagte Frau | Bild: Stockbyte zum Artikel Brechdurchfall Noro-Viren sind hochansteckend und hartnäckig

Noro-Viren sind langlebig, hochinfektiös und halten sich gut auf Oberflächen. Für eine Ansteckung genügen bereits wenige Viren-Partikel - dadurch verbreitet sich das Virus auch rasend schnell. [mehr]


Frauengesicht mit Teetasse | Bild: colourbox.com zum Artikel Infekte behandeln Noro-Virus-Infekt: abwarten und Tee trinken

Wer sich mit dem Noro-Virus angesteckt hat, kann buchstäblich nur abwarten und Tee trinken, denn es gibt derzeit kein Medikament zur Behandlung der Erkrankung. Aber nach 12 bis 60 Stunden ist der Spuk meist wieder vorüber. [mehr]

Kinder in der Kita | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Magen-Darm-Infekt Noro-Viren - alle Jahre wieder

Weil Noro-Viren hochansteckend sind, erkranken oft ganze Kindergartengruppen oder Schulklassen. Für die meisten Menschen ist das "große Kotzen" zwar äußerst unangenehm, aber harmlos. Doch für kleine Kinder, chronisch Kranke und alte Menschen kann Brechdurchfall im Extremfall tödlich enden. [mehr]


Hände unter dem laufenden Wasserhahn | Bild: colourbox.com zum Artikel Richtig vorbeugen Noro-Viren: Hände waschen und zu Hause bleiben

Keine Hände schütteln und Menschenmengen meiden - so geht man einer Ansteckung mit dem Noro-Virus aus dem Weg. Wer das nicht kann, der sollte gründlich auf Hygiene achten. [mehr]


191