Wissen


138

Warum frieren manche Seen früher zu als andere?

Stand: 20.11.2019

Menschen auf einem zugefrorenen See in der Schweiz | Bild: picture-alliance/dpa/BR

In der Schule lernen wir die kompliziertesten Formeln, aber wer erklärt uns die kleinen, alltäglichen Dinge? Warum ist die Banane krumm? Können sich Tiere auch erkälten? Oft genug fällt selbst Wissenschaftlern die Antwort schwer. Wir haben ein paar der kniffligsten Fragen und überraschendsten Antworten zusammengestellt.

Warum schwimmt Eis immer oben?

Gigantische Eismassen treiben auf dem Wasser

Eisschole in der Hudson Bay

Nach einem eiskalten Winter taut es. Auf den Seen und Flüssen schwimmen Eisschollen und über die Polarmeere ziehen riesige Eisberge. Es sind gigantische Kolosse, die eine ungeheure Masse haben - aber sie sinken nicht. Warum?

Die Dichte entscheidet

Eis schwimmt immer auf dem Wasser. Das liegt daran, weil sich Wasser - im Gegensatz zu anderen Flüssigkeiten - in der Nähe des Gefrierpunktes ausdehnt. Das nennt man die Anomalie des Wassers. Sie besteht darin, dass Wasser bei einer Temperatur von 4 Grad Celsius sein kleinstes Volumen und damit die größte Dichte aufweist.

Eis hat eine geringere Dichte als Wasser

Bei 4 Grad Celsius hat Wasser also die größte Dichte. Kühlt es weiter ab, wechselt es seinen Aggregatszustand von flüssig (Wasser) zu fest (Eis). Das Volumen nimmt wieder zu und die Dichte ab. Das erklärt das Geheimnis des Wassers: Eis hat eine geringere Dichte als Wasser, deshalb schwimmt es.

Können sich Tiere auch erkälten?

Wild - bei Wind und Wetter draußen

Reh im Schnee

Kaum wird es draußen nass und kalt, fangen die ersten an, die Nase hochzuziehen. Bei uns Menschen ist das ein ungeschriebenes Gesetz. Aber wie ist das bei Wildschweinen, Rehen, Füchsen und Feldhasen? Sie sind bei Wind und Wetter draußen - können auch sie sich erkälten?

Triefnasige Wildtiere

Feldhase im Schnee

Wer bei Wildtieren genauer hinschaut, erkennt: Sie husten, schniefen und haben Triefnasen wie wir. Gerade im Winter, wenn das Futter knapp ist und die Kälte sie quält, ist auch das Immunsystem von Hase, Hirsch und Co. angegriffen. Aber bekommen sie dann tatsächlich eine Erkältung?

Fiese Parasiten

Wildschwein im Schnee

Wenn Wildschweine niesen und husten, sind ihre Lungen von einem Wurm befallen, der Lungenentzündungen hervorruft. Hustende Rehe leiden unter Rachenbremsenlarven: Die Parasiten, die in Nase und Rachenraum nisten, sollen herausgehustet oder -geniest werden.

Flattermann mit Schnupfnase

Enten auf zugefrorenem Teich

Was bei Vögeln wie Schnupfen aussieht und sich durch Schleim in den Nasenlöchern bemerkbar macht, kann Geflügelcholera sein. Diese bakterielle Erkrankung zieht Atembeschwerden und Lungenentzündungen nach sich und kann tödlich enden.

Vogelgrippe

Vogelgrippe in Indien

Vogelgrippe wird durch Influenzaviren hervorgerufen und auch als Geflügelpest bezeichnet. Die Symptome sind anders als die einer Grippe in unserem Sinn: Die Tiere leiden an Schwäche, Fieber, Atembeschwerden, Schwellungen, Durchfall und Bewegungsstörungen. Fast alle erkrankten Tiere sterben.

Warum entladen sich Handy-Akkus bei Kälte?

Speicherkapazität sinkt bei Kälte

Sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, gibt der Smartphone-Akku eher auf. Schuld daran ist die Chemie der Lithium-Ionen-Akkus: Je kälter es ist, desto langsamer laufen die elektrochemischen Prozesse in ihrem Inneren ab, erläutert der Batterieforscher Holger Althues vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahlentechnik in Dresden.

Kälte lässt die Spannung sinken

Genauer gesagt: Die Elektrolytflüssigkeit läuft bei Minusgraden zäher. Die Lithium-Ionen können sich so nicht mehr schnell genug von Kathode zu Anode bewegen. Dadurch nimmt der Innenwiderstand zu. Der Akku braucht jetzt viel Strom. Die Spannung nimmt durch die Kälte aber stetig ab. Bevor die Akku-Kapazität endgültig erschöpft ist, schaltet sich das Smartphone vorsorglich selbst aus - eine reine Schutzmaßnahme, um Schäden am Akku zu verhindern.

Elektroautos bei Kälte - auch sie machen eher schlapp

Ähnlich ist es bei Elektroautos: Auch sie machen in der Kälte aus dem gleichen Grund schlapp. Beruhigend ist allerdings: Sobald sich der Akku - egal, ob vom Smartphone oder Elektroauto - wieder aufwärmt, hat er genauso viel Speicherkapazität wie vorher.

Warum frieren manche Seen früher zu als andere?

Eis-Faktoren

Draußen ist es eiskalt und auf manchen Seen sind schon längst die Schlittschuhläufer unterwegs. Andere Seen wollen aber partout nicht zufrieren. Wie kann das sein?

Ob und wie schnell ein See zufriert, hängt von mehreren Faktoren ab. Je nachdem wie stark sie zusammenwirken, dauert es kürzer oder länger, bis ein Gewässer zu Eis erstarrt.

Größe

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Größe eines Sees: "Jeder See speichert Wärmeenergie - und ein großer See kühlt langsamer ab als ein kleinerer", erklärt der Glaziologe Achim Heilig von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Wind

Viel hängt von der Lage des Sees ab: Seen in windgeschützten Tallagen frieren schneller zu als Gewässer, deren Wasseroberfläche immer wieder von Windböen aufgewirbelt wird.

Sonne

Entscheidend ist auch die Sonneneinstrahlung: Bekommt ein See tagsüber viel Sonne ab, tankt das Gewässer mehr Wärme und friert langsamer zu als ein See in einer von Bergen beschatteten Talsenke.

Zu-/Abflüsse

Seen, die starke Zu- oder Abflüsse besitzen, frieren langsamer, oft sogar gar nicht komplett zu. Wenn wärmere Wassermassen aus tieferen Seeschichten immer wieder an die Oberfläche gespült werden, wird die Eisbildung verzögert.

Vorsicht!

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) rät bei vermeintlich zugefrorenen Wasseroberflächen zur Vorsicht. Wichtig sei es, viele Tage mit starkem Nachtfrost abzuwarten: Damit das Eis betreten werden kann, sollte die Eisdecke mindestens 15 Zentimeter stark sein.
Aufpassen bei Zu- und Abflüssen, Quellen im See und an bewachsenen Uferstellen. Offene Stellen im Eis unbedingt weiträumig meiden. Dunkle Stellen im Eis bedeuten eine besonders dünne Eisschicht. Schnee auf dem Eis verhindert das Anwachsen der Eisschicht. Knistert's und knackt's beim vorsichtigen Betreten der Eisschicht, reicht ihre Tragkraft nicht aus. Sind vor Ort Warnschilder aufgestellt, sollten Sie das Eis keinesfalls betreten.
Am besten erkundigen Sie sich vorher bei offiziellen Stellen, ob das Eis auf Ihrem Lieblingssee tatsächlich tragfähig ist. Die DLRG weißt darauf hin, dass man auch bei der örtlichen DLRG nachfragen kann, ob ein Eiswachdienst durchgeführt wird.

Infos und Tipps

Weitere Infos zum richtigen Umgang mit Gewässern im Winter, Sicherheits- und Rettungstipps gibt's direkt bei der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG):

Wer hat eigentlich den Adventskranz erfunden?

Der Erfinder

Der Diakon Johann Hinrich Wichern (1808-1881) begann 1839 damit, in der Vorweihnachtszeit bis Heiligabend täglich eine Kerze anzuzünden. Der evangelische Theologe hatte 1833 ein altes Bauernhaus bei Hamburg bezogen und das erste Erziehungswerk gegründet. Das "Rauhe Haus" wurde zur Heimat für verwahrloste und verwaiste Kinder aus den Hamburger Elendsvierteln.

Die Idee

Laut Chronik des "Rauhen Hauses" fragten ihn die Kinder ständig, wann endlich Weihnachten sei. Wichern nutzte ihre Neugier, um ihnen das Zählen beizubringen: Auf einem hölzernen Wagenrad befestigte er so viele Kerzen, wie es Tage vom ersten Adventssonntag bis zum Heiligen Abend waren: weiße für die Sonntage und rote für die Werktage.

Die Verbreitung

Seit etwa 1860 wird der Adventskranz mit Tannengrün geschmückt. Die katholische Kirche übernahm den Brauch wohl zum ersten Mal 1925 in Köln. In München wurde der erste Adventskranz 1930 gesichtet. Mit der Zeit hat sich die Zahl der Kerzen auf vier reduziert - sonst wäre der Kranz für die Wohnzimmer der Bürgerhäuser einfach zu groß gewesen. Heute gibt es Adventskränze in allen Größen, Farben und Variationen: von überbordend bunt pompös bis zu minimalistisch schlicht; mit echtem Grün, aus Chilischoten, Tannenzapfen, Ästen, Treibholz, Metall oder sogar Beton; verziert mit Wolle, glänzenden Kugeln, getrockneten Früchten oder Süßigkeiten; von rund über länglich bis zu eher hoch als breit ... Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrer ganz eigenen Zählversion und eine schöne Vorweihnachtszeit!

Warum hat Rentier Rudolph eine rote Nase?

Ein Malbuch als Vorlage

Das Rentier Rudolph war ursprünglich eine Erfindung des Autors Robert Lewis May. Er präsentierte 1939 für ein Malbuch einer Chicagoer Kaufhauskette der Unternehmensleitung die Geschichte vom rotnasigen Rentier. Diese war zunächst gar nicht begeistert von einem rotnasigen Rentier weil man befürchtete, das Attribut "rotnasig" könnte mit einer Alkoholnase in Verbindung gebracht werden. Letztendlich konnte May seine Chefs aber überzeugen. Seither zieht das Rentier mit der rot leuchtenden Nase den Schlitten des Weihnachtsmanns.

Eine gut durchblutete Nase

Warum das Rentier Rudolph allerdings eine rote Nase ziert, das Geheimnis konnte ein niederländisch-norwegisches Forscherteam erst vor Kurzem lüften: Die Nasen von Rentieren enthalten rund 25 Prozent mehr Blutäderchen als menschliche Riechorgane. Soll heißen, Rentier-Nasen haben eine besonders große Menge an roten Blutkörperchen, die Sauerstoff transportieren und helfen, die Körpertemperatur der Tiere zu kontrollieren. Denn eines tun Rentiere nie: frieren - und das nicht nur aufgrund ihrer Nasen, sondern auch wegen ihres Fells und ihrer Hufe.

Wie wirft eine Pflanze ein welkes Blatt ab?

Verwelkte Blumenpracht

Jeder kennt es, kaum ist Geburtstag oder Valentinstag vorbei, welken schon die Blumensträuße, und die Blütenblätter segeln eines nach dem anderen auf den Tisch. Doch nicht nur Blütenblätter werden abgeworfen, sondern auch Herbstlaub oder Früchte. Wie steuert das die Pflanze?

Großer Spalt zwischen Stängel und Pflanze

Am Stiel eines Blattes oder der Unterkante eines Blüteblatts ist eine spezielle Zellschicht - ein Trenngewebe. Oben besteht das Gewebe aus Zellen mit schwachen Wänden, unten sind Zellen, die sich zum Beispiel im Herbst ausdehnen. Sie zerstören auf diese Weise die schwachen Wände der oberen Zellen, so entsteht eine saubere Spalte. Sobald die groß genug ist, kann die Pflanze das Blatt oder die Blütenblätter abwerfen. Im Herbst spielt wahrscheinlich auch der Rückgang des grünen Farbstoffs Chlorophyll eine wichtige Rolle für diesen Prozess.

Obst und Gemüse fallen genauso reibungslos

Auch Obst, zum Beispiel Äpfel oder Birnen, wird auf diese Weise von der Pflanze abgetrennt. Es gibt übrigens ein Pflanzenhormon, dass das Abtrennen verhindert. Gärtner verwenden es häufig, damit das Obst nicht zu früh vom Baum abfällt. Derselbe Mechanismus ist es auch, der beim Austrocknen von Blumen in einer Vase dazu führt, dass Blütenblätter abfallen, oder Blüten am Strauch verblühen.

Mechanismus auf molekularer Ebene

Forscher der Universität Missouri in den USA haben nun herausgefunden, wie dieser Abtrennungsprozess genau geregelt wird. Mithilfe von fluoreszierenden Eiweißen in den Blüten haben sie festgestellt, dass dabei zwei spezielle Gene eine große Rolle spielen, die sich gegenseitig verstärken. Je aktiver sie sind, desto schneller wird die Zellschicht am Fuß des Stängels getrennt. Das kann man dann auch sehen - je aktiver die Gene, desto stärker leuchteten dort die Eiweiße. Das ist auch für Landwirte und Blumenzüchter interessant. Denn könnte man diese Genaktivität regeln, wäre das eine weitere Möglichkeit, um zu verhindern, dass Äpfel zu früh abfallen oder der Strauß Blumen nach ein paar Tagen schon wieder alle Blütenblätter verloren hat.

Macht Eiseskälte den Stechmücken etwas aus?

Bei Eiseskälte friert alles ein

Frostiger Winter, dauerhaft Temperaturen unter Null Grad, eisiger Wind. Nicht angenehm, aber wenigstens für alle nicht angenehm - also auch für Stechmücken! Die müssten doch auch einfrieren, oder? Das heißt, wenn wir die Eiseskälte aushalten, bekommen wir zur Belohnung wenigstens einen mückenfreien Sommer.

Eingebautes Frostschutzmittel

Falsch gedacht, sagt Doreen Walther vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF). "Insekten haben so eine Art Frostschutzmittel, um über die Wintermonate zu kommen. Denen ist es völlig egal, ob die Temperaturen minus fünf oder minus zehn Grad oder noch kälter erreichen." So überwintern sie dann in Kellern, auf Dachböden oder im Kaminholzstapel. Einheimische Mücken sind perfekt eingestellt auf Minusgrade. Nur die asiatische Tigermücke hat ein Problem mit der Kälte, aber sie kommt ja ursprünglich auch aus den Tropen Südostasiens.

Milde, feuchte Winter sind schlecht für Mücken

Mücken haben ein Problem, wenn der Winter mild und feucht ist. Denn Pilzsporen lieben so ein Wetter und befallen dann Insekteneier und Larven. Grundsätzlich aber hat das Wetter im Frühjahr den größten Einfluss auf die Sommermücken. Ist es dann warm und regnet viel, dann explodiert die Mückenpopulation. Sechs bis sieben Grad Außentemperatur reichen schon aus, dann werden die Mücken wieder aktiv. "Spätestens Anfang, Mitte Mai ist es für uns wieder schmerzlich spürbar", so die Mückenexpertin Doreen Walther.

Warum löst sich Zucker im warmen Tee besser auf?

Rein damit

Eigentlich sollte es doch egal sein, ob man Zucker in kalten oder warmen Tee gibt. Aber im Heißgetränk löst sich der Zucker schneller. Warum nur?

Einmal kräftig umgerührt

Die einzelnen Zuckermoleküle sind untereinander nicht besonders fest verbunden. Die Wassermoleküle schieben sich dazwischen und trennen sie voneinander - der Zucker löst sich auf. Je wärmer das Wasser, desto schneller bewegen sich die Teilchen und desto schneller haben sie den ganzen Zucker aufgelöst.

Warum blitzt es im Winter immer nur einmal?

Wenn's nur einmal rummst

Es stürmt, es ist kalt, und Schnee und Regen klatschen ins Gesicht. Gewitter im Winter sind grässlich! Aber warum blitzt und donnert es bei diesen nur selten und nicht dauernd wie bei einem Gewitter im Sommer?

Seltene Wintergewitter

Gewitter im Winter sind in Mitteleuropa eine Rarität. Dazu sind ganz bestimmte Wetterbedingungen notwendig, die sich nur selten einstellen. In höheren Luftschichten muss kalte Luft vom Meer einfließen. Zudem muss es an der Erdoberfläche relativ warm sein und die Luftschichtung labil.

Kalt trifft warm

Wintergewitter entstehen meist, wenn kalte Luft aus der Polarregion über die Nordsee nach Mitteleuropa strömt. Das Meer erwärmt dabei die Luft über dem Wasser. Diese Wärme dringt aber nicht in die höheren Luftschichten vor. Damit gibt es optimale Bedingungen für ein Gewitter: Warme, feuchte Luft am Boden kann zur kalten Luft in die Höhe aufsteigen und dort kondensieren.

Weniger heftig als im Sommer

Kalte Luft kann aber nur relativ wenig Feuchtigkeit speichern und damit auch wenig Energie. Wintergewitter sind deshalb weniger intensiv als Wärmegewitter im Sommer. Es blitzt und donnert nur selten, manchmal sogar nur ein einziges Mal - zumindest sehen und hören es wir nicht öfter.

Heftige Schauer als Begleiter

Meistens begleiten kräftige Regen-, Graupel- oder Schneeschauer ein Wintergewitter. Am häufigsten treten sie bei einer Nordwestströmung an der Nordseeküste auf sowie an den Nordwesträndern von Ardennen, Eifel, Bergischem Land, Sauerland, Weserbergland und Harz. An den Alpen und den bayerischen Mittelgebirgen sind sie hingegen ziemlich selten.

Warum knirscht Schnee?

Idealer Schalldämpfer

Schneeflocken rieseln zu Boden. Es schneit und alles scheint in Watte gepackt. Still ist es – eigentlich. Doch auf dem Neuschnee macht jeder Schritt knirschende Geräusche. Das liegt an den besonderen akustischen Eigenschaften des Neuschnees: Der frische Schnee besteht zu 90 Prozent aus Luft und ist wegen seiner geringen Dichte ein idealer Schalldämpfer. Die Hohlräume verschlucken den Schall. Dadurch klingen Stimmen, Autos oder auch die eigenen Schritte leiser.

Metamorphose der Kristalle

Der Schnee besteht aus Eiskristallen. Das sind sechsstrahlige, symmetrische Sternchen. Von jedem Strahl gehen wieder kleine Äste ab, die sich weiter verästeln. Der Schnee, über den wir laufen, enthält unzählige von diesen Miniatur-Eisästchen. Sie zerbrechen, wenn wir auf sie treten. Jedes Ästchen ist zwar mikroskopisch klein. Wenn aber Millionen davon brechen, entsteht das typisch knirschende Geräusch.

Je kälter, desto lauter

Wie leise oder laut der Schnee knirscht, hängt vom Alter des Schnees und von der vorherrschenden Temperatur ab: Je wärmer es wird, umso beweglicher werden die Eiskristalle. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt können sie sich verbiegen, ohne zu brechen. Ein Wasserfilm, der die Reibung verringert, liegt bei dieser Temperatur über den Kristallen. Die Folge: Es knirscht leiser. Sinken die Temperaturen weiter, wird ab minus sieben Grad Celsius das Eis spröde. Bricht es, gibt es ein lautes Knirschen. Es gilt: Je kälter es ist, umso lauter knirscht der Schnee.

Warum ist Schnee weiß?

Durchsichtige Schneekristalle

Schnee besteht aus Schneekristallen. Einzelne Schneekristalle sind durchsichtig, aber wenn sie sich zu einer Schneeflocke verhaken, wird diese weiß. Wie kommt das?

Reflektierende Oberflächen

Wenn sich viele Kristalle zusammen ballen, entstehen auf kleinem Raum viele Oberflächen, die das Licht in alle Richtungen reflektieren. Das ist wie bei einem Haufen Spiegelscherben. Darüber hinaus wird das Licht an der Grenze zwischen Eis und Luft in den Hohlräumen abgelenkt und gestreut. Beides sorgt dafür, dass eine Schneeflocke weiß aussieht, obwohl die Schneekristalle selbst durchsichtig sind.

Gestreutes Licht in Streusalz

Dasselbe Phänomen lässt sich übrigens auch bei Salzkristallen beobachten. Das Pulver ist weiß und große, einzelne Salzkristalle sind durchsichtig.

Wie entsteht so blitzartig Blitzeis?

Plötzlich glatt

Sie stehen an einem Wintertag morgens auf und schauen auf Ihr Thermometer: Die Temperatur liegt um den Gefrierpunkt – kein Problem, wenn es bisher trocken war und kein Schnee liegt.
Gefährlich kann es werden, wenn es zu regnen beginnt – dann kann es richtig glatt werden. Zwar sollte man meinen, dass es auch bei diesen Temperaturen schneien müsste. Doch bei bestimmten Bedingungen bleibt der Regen auch unter 0 Grad Celsius Regen. Dieser sogenannte "Supercooling-Effekt" macht das Blitzeis erst möglich.

Voraussetzung

Voraussetzung für Blitzeis ist, dass die Temperaturen am Boden unter 0 Grad Celsius liegen, während sich darüber eine wärmere Luftschicht bewegt, in der sich Regen oder auch Nebel gebildet hat.

Unterkühltes Wasser

Wasser muss auch dann nicht gefrieren, wenn es in der höheren Luftschicht Temperaturen um den eigentlichen Gefrierpunkt gibt. Dieses Phänomen wird "Supercooling" oder "Unterkühlen" genannt. Es tritt dann ein, wenn Kristallisationskeime wie Staubpartikel oder Moleküle fehlen, an denen sich Wassermoleküle zu einem Eiskristallgitter anordnen.
Dann kann Wasser auch unter dem eigentlichen Gefrierpunkt flüssig bleiben.

Medienerfindung

Diese unterkühlten Regentropfen gefrieren schlagartig, sobald sie auf den eiskalten Boden treffen. Der Boden wird blitzartig mit einer spiegelglatten, gleichmäßigen, dünnen Eisschicht überzogen.

Übrigens: Die Bezeichnung Blitzeis ist eine Wortschöpfung der Medien, die sich erst in den 1990er-Jahren durchgesetzt hat. Vorher wurde von "gefrierendem Regen" gesprochen. Meteorologen sprechen von Glatteis.

Wieso ist Eis mal weiß, mal klar?

Eis bleibt Eis

Eiswürfel

Eigentlich ist es doch immer das Gleiche: gefrorenes Wasser. Aber warum sind Eisberge schneeweiß, die Eiswürfel aus dem Kühlschrank aber durchsichtig wie Glas? Welche Farbe hat denn Eis eigentlich?

Hohler Grund

Eisscholle mit Eiszapfen

Im Prinzip ist Eis durchsichtig, wie Wasser. Friert Wasser langsam, wird das Eis durchsichtig wie bei einem Eiszapfen. Aber wenn zwischen den Kristallen Luft eingeschlossen ist, erscheint das Eis weiß. Genauso beim Schnee - und übrigens auch den Schaum von bunter Seife! Und wieso macht die Luft Eis weiß?

Eigentlich bunt

Eiszapfen an einem Ast

Licht wird am Übergang vom festen Aggregatzustand des Eises zum gasförmigen der Luft wie von einem Prisma in die Spektralfarben gebrochen. Folgen viele solcher Phasengrenzen aufeinander - Eis, Luft, Eis, Luft usw. - überlagern sich diese Spektren so oft, dass alle Farben addiert werden und weißes Licht ergeben.

Warum hilft Salz bei Glatteis?

Streu gut Streugut

Streusalz

Ein kalter Wintermorgen, draußen ist es spiegelglatt. Damit der Weg zur Arbeit nicht zur gefährlichen Rutschpartie wird, muss Salz gestreut werden. Aber wie schaffen es die weißen Körnchen, das Eis wegzuschmelzen?

Eisschmelze

Tauwetter in Berlin

Selbst auf Glatteis haftet ein dünner Wasserfilm. In dem löst sich das Salz, die Natrium- und Chlorid-Ionen werden freigesetzt und umgeben sich mit den Wassermolekülen. Zur Bildung von Eis stehen weniger Wassermoleküle zur Verfügung, das Wasser gefriert langsamer. Der Gefrierpunkt sinkt und das Eis schmilzt.

Sprechblase mit Fragezeichen unter einem Blitz auf einer Winterlandschaft | Bild: colourbox.com; Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Fragen rund ums Winter-Wetter

Warum knirscht Schnee? Wie ensteht Blitzeis? Und warum blitzt es im Winter nur einmal? Alle Antworten auf Wetterfragen aus dem Alltag. [mehr]

Fragen des Alltags: "Altweibersommer", Frau genießt die Herbstsonne in der Liege | Bild: picture-alliance/dpa, Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Fragen rund um den Herbst

Wieso werden Blätter im Herbst welk? Warum heißt der Altweibersommer so? Warum wachsen am Waldboden Haare aus Eis? Fragen und Rätsel des Alltags rund um den Herbst, auf die sich eine Antwort findet - in unserem Alltagswissen. [mehr]

Eingerollter Igel | Bild: picture-alliance/dpa, BR, Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Rätsel rund um Tiere

Hämmert sich der Specht das Hirn kaputt? Kriechen Ohrenkneifer wirklich in die Ohren? Warum sind nachtaktive Schleiereulen weiß? Stört Winterschläfer die Zeitumstellung? Fragen über Fragen - wir haben die Antworten für Sie! [mehr]

Mann steht im Regen | Bild: BR/colourbox.com zum Artikel Alltagswissen Rätselhaftes in der Natur

Was ist nasser als Wasser? Warum ist Schnee weiß? Und was ist Haareis? Fragen und Rätsel des Alltags rund um die Natur, auf die sich eine Antwort findet - in unserem Alltagswissen. [mehr]

Symbolbild: Fußballer mit O-Beinen | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Alltagswissen Rund um das Rätsel Mensch

Wie schlafen wir gut? Warum knirschen wir mit den Zähnen? Warum gibt's Erkältungen? Wieso funkt's beim Händeschütteln? Fragen über Fragen - wir haben die Antworten! [mehr]

Alltagswissen: "Warum duften Babys so gut?" | Bild: colourbox.com, Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Babys geben Rätsel auf

Gibt es einen speziellen Baby-Geruch? Ändert sich bei allen Babys die Augenfarbe? In welchem Alter erkennen sich Kleinkinder im Spiegel? Wieso sprechen Eltern so seltsam mit ihren Kindern? Haben Babys einen Tauchreflex? Hier gibt's die Antworten! [mehr]

Fragen des Alltags "Blaumeise" mit drei Fragezeichen  | Bild: picture-alliance/dpa, Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Fragen rund um den Frühling

Woher weiß das Gänseblümchen, dass es Zeit wird? Wie erkennt die Natur den Frühling? Wie schaffen es Pflanzen, zum Licht zu wachsen? Und gibt es die Frühjahrsmüdigkeit wirklich? Alle Antworten auf diese Fragen aus dem Alltag. [mehr]

Kompass mit Fragezeichen | Bild: picture-alliance/dpa/Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Rätsel rund um Himmel & Erde

Ist überall gleichzeitig Vollmond? Und warum ist der überhaupt manchmal so riesig? Warum ist der Himmel nachts schwarz, aber tagsüber blau? Und kann man ohne Kompass navigieren? Himmlische Fragen, irdische Antworten ... [mehr]

Mann sitzt vorm Ventilator | Bild: colourbox.com/BR zum Artikel Alltagswissen ganz heiß Fragen rund um den Sommer

Sommer, Sonne, Eis - und dann zischt der Schmerz durch den Kopf: Woher kommt der Hirnfrost beim Eisessen? Wieso ist's im Sommer immer wieder so schwül? Warum ist der Sommer überhaupt wärmer als der Winter? Fragen rund um die schönste Jahreszeit - und die Antworten. [mehr]

Tasse Tee | Bild: colourbox.com; Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Rätselhaftes auf dem Tisch

Was täglich auf unserem Tisch steht, gibt uns Rätsel auf: Wieso korkt der Wein trotz Schraubverschluss? Weshalb kocht Milch so schnell über? Warum löst sich Zucker im warmen Tee besser auf? Und die Frage aller Fragen: Warum ist die Banane krumm? [mehr]

Alltagswissen: "Wenn der Wasserhan tropf?" | Bild: picture-alliance/dpa/Patrick Pleul zum Artikel Alltagswissen Rätsel des Haushalts

Warum ploppt ein tropfender Wasserhahn? Wer hat den Adventskranz erfunden? Warum verlieren Tomaten im Kühlschrank an Geschmack? Warum klebt der Duschvorhang an uns, Kleber aber nie in der Tube? Wir haben die Rätsel gelöst! [mehr]

halbierte Weinbeeren in der Mikrowelle, Gedankenblase mit drei Fragezeichen  | Bild: colourbox.com; Montage: BR zum Artikel Alltagswissen Rätselhafte Technik

Wieso sind die Buchstaben auf der Computer-Tastatur so blöd verteilt? Woher kommt eigentlich das @-Zeichen? Warum machen eigentlich Handy-Akkus bei Kälte so schnell schlapp? Wir haben die Antworten. [mehr]


138