Wissen


14

Neue Studie zum Alkoholkonsum Alkohol-Richtwerte sollten nach unten korrigiert werden

Die Biergartensaison ist eröffnet, das kühle Bier am Feierabend verlockend. Doch der Genuss wird getrübt, denn eine neue Studie rät zu noch weniger Alkoholkonsum, um die gesundheitlichen Risiken zu minimieren.

Stand: 13.04.2018

Junges Paar trinkt Bier im Biergarten in der Abendstimmung. Laut einer Studie sollen die Richtwerte zum Alkoholkonsum nach unten korrigiert werden.  | Bild: picture-alliance/dpa

Selbst das tägliche Glas Rotwein ist auf die Dauer schädlich, bestätigt nun eine neue internationale Studie der britischen Universität Cambridge. An der Studie hatten 600.000 Menschen aus 19 Ländern teilgenommen. Sie wurden zu ihrem Alkoholkonsum über ein Jahr hinweg befragt. Die Forscher verglichen die Gesundheit der Probanden mit ihren Trinkgewohnheiten, um daraus Rückschlüsse auf ihre Lebenserwartungen zu schließen. Die Analyse der Daten zeigte, dass schon der Konsum von geringen Mengen Alkohol schädlich ist.

"Die zentrale Botschaft dieser Forschung für die öffentliche Gesundheit lautet: Wenn Sie Alkohol trinken, kann ein geringerer Konsum Ihnen helfen, länger zu leben und Ihr Risiko für mehrere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken."

Dr. Angela Wood, Universität Cambridge

Warum wir weniger Alkohol trinken sollen

Selbst geringere Mengen, die bislang als weniger schädlich galten, führen laut dieser Studie bereits zu gesundheitlichen Risiken. Alkohol ist ein Zellgift und er wirkt sich auf alle Organe des Körpers aus. Deshalb kann bereits ein tägliches Glas Rotwein die Lebenserwartung verringern und das Risiko für Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Schlaganfall, Herzschwäche oder Bluthochdruck erhöhen.

Richtwerte für Alkoholkonsum neu bemessen

5,5 Gläser Wein in der Woche sind schädlich für die Gesundheit.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hatte bislang 140 Gramm für Männer und 70 Gramm für Frauen als wöchentlichen Richtwert für einen verantwortungsvollen Alkoholkonsum empfohlen. Damit liegt in Deutschland die Grenze sogar niedriger als in Kanada, Italien, Portugal oder Spanien. In den USA gelten sogar 196 Gramm für Männer und 98 Gramm für Frauen als verträglich. Das wäre fast die doppelte Menge. Eine Flasche Bier mit 0,5 Liter enthält 20 Gramm reinen Alkohol. Ein kleines Glas Rotwein mit 0,1 Liter ebenso. Die internationale Studie belegt nun, dass selbst ein wöchentlicher Konsum von fünfeinhalb Gläsern Wein oder 2,5 Litern Bier, was 100 Gramm reinen Alkohol bedeuten würde, die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht und die Lebenserwartungen deutlich verringert. Statistisch gesehen würde ein 40-jähriger Mann, der mehr als 2,5 Liter Bier in der Woche trinkt, ein halbes Jahr früher sterben. Suchtexperten und Mediziner betonen die hohe Aussagekraft der Studie und regen dazu an, die Richtwerte zu überprüfen.

"Der Richtwert von 100 Gramm pro Woche sollte dazu führen, die Grenzwerte für Männer neu zu überdenken und nach unten zu korrigieren."

Hans-Jürgen Rumpf von der Universität Lübeck, ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie.

Weniger Alkohol ist gesünder

Jugendliche trinken immer weniger Alkohol, laut einer Umfrage, das steigert ihre Lebenserwartung.

Nach einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) trinken Jugendliche immer weniger Alkohol als früher. Nur noch jeder zehnte befragte Teenager zwischen zwölf und 17 Jahren greift einmal in der Woche zu alkoholischen Getränken. Sie trinken insgesamt seltener Alkohol als in den vergangenen Jahrzehnten. Alkohol birgt immer ein gesundheitliches Risiko. Weniger davon ist in jeden Fall gesünder.

  • Weg vom Alkohol - Wie sich der Körper erholt: nano am 12.09.2018 um 17.45 Uhr
  • Alkohol - Warum ein Glas mehr als genug ist: IQ- Wissenschaft und Forschung am 13.04.2018 um 18:05 Uhr

14