Sport - Fußball


3

3:0-Sieg in WM-Quali DFB-Auswahl überzeugt mit Spielfreude

Deutschland müllert sich weiter zur WM 2018: Mit einem standesgemäßen 3:0 schlägt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Tschechien im zweiten WM-Qualifikationsspiel. Zwei Treffer gehen auf das Konto von Bayern-Profi Thomas Müller.

Stand: 07.10.2016

Die Zielsetzung vor den beiden Qualifikationsspielen gegen Tschechien und Österreich war klar: "Sechs Punkte in diesen Spielen für uns" forderte Joachim Löw. Teil eins seiner Vorgabe ist geschafft - die drei Zähler im ausverkauften Hamburger Volksparkstadion gegen die Mannschaft von Karel Jarolím wurden eingefahren. Im Gegensatz zum 3:0 von Oslo brachte der Bundestrainer nur den in Norwegen verletzt fehlenden Jérôme Boateng neu ins Team. Der Münchner rückte für den Schalker Benedikt Höwedes ins Abwehrzentrum neben seinen Bayern-Kollegen Mats Hummels.

Spielfreude und schnelles Tempo

Die DFB-Elf nahm von Beginn an das Heft in die Hand und spielte munter nach vorne. Tschechien attackierte früh, ließ dem Gastgeber viele Räume, der diese sehr gut zu nutzen wusste. Bereits nach 13 Minuten erzielte Thomas Müller das 1:0. Die deutsche Mannschaft legte noch mehr an Tempo zu, zeigte sich überaus spielfreudig. Es war gut zu sehen, dass die Laufwege trainiert wurden. Immer wieder sorgten weite Pässe von Hummels und Boateng zu Julian Draxler und Mario Götze für gefährliche Angriffe der Deutschen. Das einzige was fehlte, war das 2:0 vor der Pause.

Standesgemäß nach 65 Minuten

Dieses fiel dann in der 49. Minute durch Toni Kroos, der die Kugel nach einer Flanke von Joshua Kimmich aus 15 Metern präzise zwischen Keeper und Pfosten rechts unten ins Tor zirkelte. In der 64. Minute zwang Borek Dockal Kapitän Manuel Neuer bei einem Distanzschuss zur ersten Parade. Die Deutschen marschierten weiter und gingen in der 66. Minute mit 3:0 in Führung: Müller versenkte den Ball in klassischer Mittelstürmermanie aus fünf Metern unhaltbar im Tor der Tschechen nach Vorarbeit von Jonas Hector.

Eine Viertelstunde vor Schluss kam Ilkay Gündogan nach elfmonatiger Pause zu seinem Comeback im DFB-Team. In der Nachspielzeit zappelte der Ball doch noch im Kasten von Neuer, der Schiedsrichter entschied aber auf Abseits - Fehler des Rumänen Ovidiu Hategan. Somit blieb es beim verdienten 3:0.

Am Dienstag in Hannover

Geglückte Revanche für die 0:3-Niederlage 2007 in München, der höchsten in der Ära Löw. Deutschland war die spielbestimmende Mannschaft, Tschechien hatte kaum Chancen. Am Ende sangen die Zuschauer im Stadion: "Oh wie ist das schön!" Am Dienstag empfängt die DFB-Auswahl in Hannover Nordirland.

Deutschland - Tschechien, 3:0

Deutschland: Neuer/Bayern München (30 Jahre/73 Länderspiele) - Kimmich/Bayern München (21/8), Boateng/Bayern München (28/66), Hummels/Bayern München (27/52), Hector/1.FC Köln (26/23) ab 68. Höwedes/Schalke 04 (28/42) - Kroos/Real Madrid (26/73) ab 76. Gündogan/Manchester City (25/17), Khedira/Juventus Turin (29/67) - Müller/Bayern München (27/80), Özil/FC Arsenal (27/82), Draxler/VfL Wolfsburg (23/26) ab 80. Brandt/Bayer Leverkusen (20/4) - Götze/Borussia Dortmund (24/59).
Trainer: Löw
Tschechien: Vaclik/FC Basel (27 Jahre/9 Länderspiele), Kaderabek/1899 Hoffenheim (24/24), Sivok/Bursaspor (33/59), Suchy/FC Basel (28/30), Novak/FC Midtjylland (26/5) - Horava/Viktoria Pilsen (28/6), Pavelka/Kasimpasa Istanbul (25/13) ab 63. Droppa/Tom Tomsk (27/1) - Petrzela/Viktoria Pilsen (33/18) ab 69. Skalak/Brighton und Hove Albion (24/14), Krejci/FC Bologna (24/29) - Dockal/Sparta Prag (28/26), Vydra/Derby County (24/20) ab 76. Kadlec/Sparta Prag (24/14).
Trainer: Jarolim
Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien)
Tore: 1:0 Müller (13.), 2:0 Kroos (49.), 3:0 Müller (65.)
Zuschauer: 51.299 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - / Kaderabek, Pavelka


3