Sport - Fußball


27

Fußball-WM "Mission Titelverteidigung" hat begonnen

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist in Russland gelandet - die "Mission Titelverteidigung" hat begonnen. Am Abend bezog die "Mannschaft" ihr WM-Quartier in Watutinki. Am Sonntag rollt dann der Ball gegen Mexiko.

Stand: 13.06.2018

Joachim Löw | Bild: picture-alliance/dpa

Eine Maschine der Lufthansa hat den DFB-Tross um Bundestrainer Joachim Löw und seine 23 Nationalspieler sicher nach Russland gebracht. Nach der Landung fuhr die Mannschaft mit dem Bus in ihr WM-Quartier nach Watutinki. Am Samstag (17.06.18) trifft die DFB-Auswahl dann in Moskau im ersten Gruppenspiel auf Mexiko.

Titelverteidigung - ein schweres Unterfangen

Löw plagen vor dem Abflug keine Verletzungssorgen mehr - die zuletzt angeschlagenen Jérôme Boateng und Mesut Özil hatten an den drei freien Tagen Zeit, sich weiter auszukurieren. Zweifel an der Fitness des lange fraglichen Kapitäns Manuel Neuer gibt es spätestens seit den letzten beiden Testspielen gegen Österreich (1:2) und Saudi-Arabien (2:1) nicht mehr. Ziel ist die Titelverteidung - bisher haben einen WM-Triumph allerdings nur Italien (1938) und Brasilien (1962) vier Jahre später wiederholen können.

Dennoch glauben mindestens ein Drittel der Deutschen an eine erfolgreiche WM-Titelverteidigung in Russland. Laut einer aktuellen repräsentativen Online-Umfrage der Universität Hohenheim gaben sogar 53 Prozent der Bundesbürger an, sie trauten der deutschen Nationalmannschaft am 15. Juli im Finale von Moskau den erneuten Titelgewinn zu.

Erdogan-Treffen: Özil will weiter schweigen

Ein Thema wird die Nationalmannschaft - ob sie nun will oder nicht - wohl das ganze Turnier über begleiten: die "Erdogan-Affäre" von Mesut Özil und Ilkay Gündogan. Befürchtet wird, dass die beiden in Gelsenkirchen geborenen Deutsch-Türken wegen ihrer Treffen mit dem türkischen Präsidenten auch in Russland von den eigenen Fans ausgepfiffen werden. Während Gündogan bereits öffentlich Stellung bezogen hat, kündigte Özil an, auch während der WM zu dem Thema nichts zu sagen.


27