Sport - Fußball


2

Achtelfinal-Rückspiel FC Bayern trotz 5:0-Vorsprung "mit voller Konzentration"

Nach dem 5:0 im Hinspiel hat die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes das Viertelfinale fest eingeplant. Trotzdem wollen die Münchner die Partie bei Besiktas Istanbul mit voller Konzentration angehen.

Stand: 13.03.2018

Trainer Jupp Heynckes vom FC Bayern München spricht während der Pressekonferenz. | Bild: dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

"Wir bereiten uns so vor, wie wenn es um das Weiterkommen geht, als ob es 0:0 stehen würde. Wir wollen mutig auftreten und an die Leistung vom Hinspiel anknüpfen", sagte Thomas Müller. Einzig und allein bezüglich der Torausbeute machte er eine Einschränkung. Unrealistisch sei, "dass es wieder so viele Tore werden". Ähnlich sieht das auch der Coach. Er legt Wert darauf, "mit höchster Konzentration" ins Spiel zu gehen und er möchte auf jeden Fall "auch in Istanbul gewinnen".

Hexenkessel erwartet

Trotz der klaren Ausgangslage erwartet der deutsche Rekordmeister einen Hexenkessel beim türkischen Meister. Heynckes freut sich allerdings darauf. "Ich weiß, dass hier heißblütige Fans sind, eine tolle Stimmung erwartet uns. Sie werden ihre Mannschaft pushen, nach vorne peitschen. Das finde ich sehr gut, das macht letztlich den Fußball aus", sagte der 72-Jährige. Sonst würden die Emotionen fehlen.

Rücksicht auf Robben, nicht aber auf die Gelbbelasteten

Auf die mit gelb-vorbelasteten Spieler Robert Lewandowski, Joshua Kimmich und Sebastian Rudy will er zwar keine Rücksicht nehmen. Er habe diese aber "extremst" darauf hingewiesen, dass sie sich keine weitere Karte einfangen dürfen. Zu Hause geblieben ist aber Arjen Robben. "Da bin ich sehr vorsichtig", sagte der Coach angesichts der eigentlich nur leichten Beschwerden des Niederländers.

Möglicher Rekord für Heynckes mit wenig Bedeutung

Falls die Münchner wie vom Coach verlangt, auch das Achtelfinalrückspiel gewinnen, wäre das ein elfter Erfolg nacheinander als Trainer in der Königsklasse und damit ein neuer Rekord. Ihm persönlich bedeutet das aber "nicht so viel", wichtiger sei, "dass die Mannschaft gewinnt, gut spielt und eine Entwicklung nimmt."


2