Sport - Fußball


3

Schrecksekunde beim FC Bayern Ulreich bricht Training ab, aber Bayern gibt Entwarnung

Schrecksekunde für den FC Bayern München: Torhüter Sven Ulreich musste das Training in Doha wegen eines verstauchten Fingers abbrechen. Nach einer ersten Untersuchung fehlt er aber nicht länger. Allerdings ist er nicht der einzige Ausfall.

Stand: 03.01.2018

Stammkeeper Manuel Neuer ist nach seiner Mittelfußbruch nicht beim Trainingslager in Doha dabei. Und jetzt hat es ausgerechnet seinen Vertreter Sven Ulreich erwischt. Der 29-Jährige musste das Training abbrechen. Diagnose: Der Keeper hat sich den Mittelfinger der rechten Hand verstaucht. Ehe der Finger abgeschwollen ist, wird Ulreich nach einer Mitteilung des Vereins nicht wieder trainieren. Ein längerer Ausfall drohe aber nicht. Sportdirektor Hasan Salihamidzic äußerte sich mit Blick auf den schon am 12. Januar anstehenden Bundesliga-Rückrundenstart in Leverkusen hoffnungsvoll: "Ich gehe davon aus, dass Sven dann im Tor steht."

Starke steht erneut bereit

Ulreich soll auch in der ersten Phase der Rückrunde Manuel Neuer im Münchner Tor vertreten. Einen Zeitpunkt für ein Comeback gibt es weiterhin nicht. Ulreichs Stellvertreter wäre im Verletzungsfall Tom Starke. Der 36 Jahre alte Routinier hatte Ulreich bereits in der Bundesliga-Hinrunde in zwei Partien ersetzt.

Thiago-Rückkehr verzögert sich

Verzichten mussten die Münchner bei den ersten Einheiten auch auf Torjäger Robert Lewandowski und Abwehrchef Mats Hummels. Lewandowski fehlte wegen Problemen an der Patellasehne, Hummels plagen Adduktorenprobleme. Thiago war wie Neuer gar nicht erst mitgereist. Die beiden absolvieren in München ihr Rehaprogramm. Mit einer schnellen Rückkehr des Spaniers rechnet man beim FC Bayern nicht: "Den Zeitpunkt kann man nicht festlegen", so Salihamidzic in Katar.


3