Sport - Fußball


33

Heynckes-Nachfolger bestätigt FC Bayern gibt Niko Kovac Dreijahresvertrag

"Im Fußball passiert so viel", sagte Niko Kovac noch kürzlich zu einem möglichen Wechsel zum Rekordmeister. Jetzt ist klar: Niko Kovac wird zum 1. Juli Trainer des FC Bayern München." Bei seinem jetzigen Klub Eintracht Frankfurt ist man irritiert.

Stand: 13.04.2018

ARCHIV - 02.04.2016, Bayern, München. Fußball Bundesliga: Bayern München - Eintracht Frankfurt, 28. Spieltag in Allianz Arena. Der Trainer von Frankfurt Niko Kovac steht an der Seitenlinie. (zu dpa-Meldung: «Medien: FC Bayern klärt Heynckes-Nachfolge - Kovac soll übernehmen» vom 13.04.2018)  | Bild: dpa-Bildfunk/Tobias Hase

Die Verantwortlichen hätten sich am Donnerstag mit dem 46-Jährigen auf einen Dreijahresvertrag verständigt, bestätigte Salihamidzic. "Niko war Spieler bei Bayern, er kennt die handelnden Personen sowie die Strukturen und die DNA des Clubs sehr gut. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist."

"Niko Kovac ist der perfekte Trainer für uns. Er arbeitet sehr akribisch und sehr fleißig. Das ist das, was wir brauchen."

Hasan Salihamidzic

Kovac erklärt sich - Eintracht-Sportchef Bobic verärgert

Not amused: Eintracht-Sportchef Fredi Bobic

Bei der Pressekonferenz von Eintracht Frankfurt sagte Kovac, er habe den entscheidenden Anruf aus München und das Vertragsangebot am Donnerstag erhalten: "Ich habe das Angebot angenommen, habe dann mit Fredi (Bobic) und Bruno (Hübner) gesprochen und ihnen meine Entscheidung mitgeteilt." Freitagmorgen habe er dann auch die Mannschaft von seinem Schritt unterrichtet. Auf Nachfrage sagte er, er habe vor einer Woche "nicht gelogen", als er einen Wechsel nach München dementierte. Mehr wolle er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen und sich stattdessen weiter auf Eintracht Frankfurt konzentrieren.

Eintracht-Sportdirektor Fredi Bobic sagte, der Verein sei zu diesem Zeitpunkt von der Entscheidung überrascht, denn es stünden wichtige Wochen für den Verein an. Man werde sie aber respektieren. "Die Vorgehensweise halte ich aber für bedenklich." Dass Informationen innerhalb kürzester Zeit nach außen geflossen sind, nannte Bobic "ärgerlich, unprofessionell und respektlos".

Steckbrief Niko Kovac

Geburtsdatum: 15. Oktober 1971
Stationen als Spieler: 1991-1996: Hertha BSC, 1996-1999: Bayer Leverkusen, 1999-2001: Hamburger SV, 2001-2003: Bayern München 2003-2006: Hertha BSC, 2006-2009: Red Bull Salzburg
Länderspiele: 83 für Kroatien (15 Tore)
Erfolge als Spieler: 2001: Weltpokalsieger, 2003: Deutscher Meister und Pokalsieger, 2007/2009: Österreichischer Pokalsieger
Stationen als Trainer: 2009-2011: Red Bull Juniors Salzburg, 2011-2012: Co-Trainer Red Bull Salzburg, 2013: U21 Kroatien, 2013-2015: Nationaltrainer Kroatien, 2016-2018: Eintracht Frankfurt, ab 1.7.2018: FC Bayern München
Erfolge als Trainer: WM-Teilnahme 2014 mit Kroatien, DFB-Pokalfinalist 2017 mit Eintracht Frankfurt

Ausstiegsklausel macht Wechsel erst möglich

Die Tür für Kovacs Engagement beim Rekordmeister hatte erst eine Ausstiegsklausel im bis 2019 laufenden Vertrag in Frankfurt geöffnet. Gegen die Zahlung einer Ablösesumme von 2,2 Millionen Euro ermöglicht sie Kovac einen sofortigen Wechsel zum FC Bayern oder einem anderen europäischen Spitzenclub. Salihamidzic bestätigte diese Klausel. Deshalb ist Kovac im Gegensatz zu anderen Kandidaten wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Jürgen Klopp vom FC Liverpool zur neuen Saison verfügbar.

"Ich denke, dass der FC Bayern eine gute Wahl getroffen hat"

Jupp Heynckes

Heynckes: "Macht einen richtig guten Job"

Heynckes hatte Kovac schon länger auf dem Zettel: "Das ist seine Handschrift bei Eintracht Frankfurt, da macht er einen richtig guten Job. Unaufgeregt, sachlich, klare Analysen", sagte Jupp Heynckes schon Ende 2017 über den Frankfurter Coach. "Das gefällt mir schon. Mir gefällt auch, wie er agiert, das ist prima."

Einen guten Job muss Kovac auch in München abliefern, denn hier hat er große Fußstapfen ausfüllen. An der Säbenerstraße sind schließlich schon ganz andere gescheitert - Pep Guardiola, Carlo Ancelotti, Louis van Gaal - die Liste ist lang.

Heynckes eine hohe Messlatte

Der aktuelle Bayern-Trainer hat dagegen schon große Erfolge mit dem Rekordmeister verbucht und könnte noch nachlegen: Heynckes ist der Triple-Trainer von 2013 und hat die Münchner erneut zur deutschen Meisterschaft geführt und mit ihnen auch das Halbfinale im DFB-Pokal erreicht. In der Champions League steht der FC Bayern außerdem in der Vorschlussrunde. Das erneute Triple ist also wieder möglich - und würde das Erbe für Kovac nur noch schwerer machen.

Der mit Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic befreundete Noch-Frankfurt-Coach ist an der Isar kein Unbekannter, zwischen 2001 und 2003 spielte er für den FC Bayern und wurde mit dem Verein auch Weltpokalsieger. Der frühere kroatische Nationalcoach kann allerdings bislang keine Trophäen, wie sie Heynckes errungen hat, vorweisen. 

In Frankfurt gute Arbeit geleistet

Bei der Eintracht hat er eine durchaus imposante Entwicklungsarbeit geleistet. Nach seiner Verpflichtung im März 2016 bewahrte der 46-Jährige die Hessen in der Relegation vor dem Abstieg und führte sie 2017 bis ins DFB-Pokal-Finale. In dieser Saison haben die Hessen sogar Chancen auf einen Champions-League-Platz und könnten erneut das Pokal-Endspiel erreichen. Selbst ein Finale in Berlin gegen den FC Bayern ist möglich.


33

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Köhler Rainer, Samstag, 14.April, 16:33 Uhr

12. Kovac der neue Bayerntrainer

Nein,Kovac kann nicht mit den Bayern...Er wird wie viele scheitern.......

Felix Mindt, Samstag, 14.April, 16:04 Uhr

11.

Meiner Meinung nach ist die Verpflichtung von Niko Kovac eine riskante Entscheidung der Verantwortlichen.
Ich persönllich wünsche ihm viel Erfolg als Trainer des FC Bayern München, dennoch erscheint mir seine Verpflichtung nur als Notlösung, nachdem sich die Bosse bei der Suche nach einem neuen Trainer verspekuliert haben.
Seine Erfolge mit Frankfurt in allen Ehren, aber ob er mit ballbesitzorientiertem Offensivfußball (darauf ist der Kader des FC Bayern ausgerichtet) gegnerische Abwehrbollwerke knacken kann, konnte er noch nicht unter Beweis stellen. Zudem waren die Kritiken der Stars der Kroatischen Nationalmanschaft (u.a. Modric) während und nach seiner Zeit dort nicht nur positiv, ob er mit den ganz großen Stars umgehen kann ist daher fraglich. Darüber hinaus ist er ein Neuling im internationalen Geschäft, Stichwort Dreifachbelastung.
Dagegen sind seine Vergangenheit als Spieler des FC Bayern und die Beherrschung der deutschen Sprache eher schwache Argumente.

Max Morigl, Samstag, 14.April, 15:34 Uhr

10. Neue Besen kehren gut?

Hallo und schönes Wochenende.
Kovac ist zumindest der Landesprache mächtig. Damit kann er seine Ideen, Vorstellungen und Ratschläge kommunizieren. Das ist schon einmal die halbe Miete für den Erfolg.

Gruß
M.M.

Klaus T. Mende, Samstag, 14.April, 15:27 Uhr

9. Nico Kovac

Ich halte die Verpflichtung von Nico Kovac als künftigen Bayern-Trainer für einen cleveren Schachzug der Bosse Rummenigge und Kovac. Der Nico trägt das Bayern-Gen in sich und weiß genau, wie es beim FC Bayern läuft und die Leute ticken. Er hat in den letzten beiden Jahren in Frankfurt tolle Arbeit geleistet, es ist Zeit, auf der Karriereleiter weiter nach oben zu steigen. Da kommt solch eine Offerte gerade zur rechten Zeit. Und jeder der hier lautstark Kritik übt, ist ein Heuchler. An vorderster Stelle nenne ich hier Fredi Bobic, der ebenfalls ja sagen würde zu solch einem Angebot, wenn ihn der FC Bayern wollte. Nico Kovac hatte eine Ausstiegsklausel und diese angewendet. Er hat nichts Unrechtes getan. Alles.gut. Ich freue mich auf ihn,

Michael Maller, Samstag, 14.April, 15:14 Uhr

8.

Meiner Meinung nach ist Nico Kovac einer der besten deutschsprachigen Trainer und es gibt nur drei Mann, die über ihm stehen: Jupp Heynckes, Jürgen Klopp und Jogi Löw.
Da die anderen im Moment nicht zur Verfügung stehen, ist Kovac die logische Wahl, auch weil er charakterlich besser nach München passt, als Möchtegern-Guardiola Tuchel