Sport - Fußball


7

3. Liga Auftaktniederlagen für die Löwen und die Kickers

Mit einer 0:1-Niederlage in Kaiserslautern ist Aufsteiger TSV 1860 München in die Drittliga-Saison gestartet. Die Würzburger Kickers lagen in Osnabrück zwar in Führung, mussten aber am Ende beim 1:2 auch alle Punkte in Osnabrück lassen.

Stand: 28.07.2018

Kaiserslauterns Christoph Hemlein (M) und Münchens Quirin Moll (3. v.l.) kämpfen um den Ball. | Bild: dpa-Bildfunk/Uwe Anspach

Lange war der Drittliga-Einstand des TSV 1860 München beim 1. FC Kaiserslautern eine ausgeglichene Partie. Ab der 55. Minute brannte es aber im Strafraum der Löwen immer wieder lichterloh. Erst traf der FCK-Kapitän Florian Dick den Querbalken. Dann setzte Christoph Hemlein zum Flugkopfball an. Die Gastgeber drückten auf die Führung. Neun Minuten vor Abpfiff musste Torhüter Hendrik Bonmann herauslaufen und alles riskieren, als Florian Pick auf ihn zustürmte. Kurz darauf wurde der Lauterer Sturmlauf belohnt: Janek Sternberg (86.) verwandelte zum längst überfälligen Siegtreffer.

"Ich finde, dass wir es in der ersten Halbzeit gut gemacht haben. Leider ist es fünf Minuten vor Schluss dann doch noch zum Gegentreffer gekommen, das war nicht unverdient."

1860-Coach Daniel Bierofka

1. FC Kaiserslautern - TSV 1860 München 1:0 (0:0)

1. FC Kaiserslautern: J.-O. Sievers - Dick, Kraus, Hainault, Sternberg - Hemlein (90. D. Schad), Fechner, Albaek, Zuck (81. Pick) - Spalvis, Biada (68. Thiele)
TSV 1860 München: Bonmann - Paul, F. Weber, Mauersberger (46. Lorenz), P. Steinhart - Wein, Moll - Willsch (66. Lex), Grimaldi, Karger (82. Kindsvater) - Mölders

Tor: 1:0 Sternberg (86.)
Gelbe Karten: - / Willsch (1), P. Steinhart (1)
Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)
Zuschauer: 41.324

Würzburg erleidet Last-Minute-Niederlage

Die Würzburger Kickers starteten sehr passiv in die Auftaktpartie beim VfL Osnabrück. Nach einer halben Stunde fanden die Rothosen besser ins Spiel. Ein Traumtor von Dave Gnaase (34.) brachte die Führung. Aus 25 Metern hatte er die Kugel exakt in den rechten Winkel gehämmert. Anstatt den Elan beizubehalten, schaltete Würzburg aber einen Gang zurück. Konsequenz: der Ausgleichstreffer für die Hausherren. Bashkim Renneke (66.) köpfte ins verwaiste Tor, nachdem sich Kickers-Keeper Patrick Drewes bei der Hereingabe verschätzt hatte. In der dritten Minute der Nachspielzeit gelang Manuel Farrona Pulido der Siegtreffer für die Niedersachsen zum 2:1.

"Wir müssen uns im Endeffekt an die eigene Nase fassen, wie wir diese zwei Tore bekommen haben. Ansonsten kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Kickers-Trainer Michael Schiele

VfL Osnabrück - Würzburger Kickers 2:1 (0:1)

VfL Osnabrück: Körber - K. Engel, Susac, M. Trapp, Dercho (83. Amenyido) - Renneke, Blacha (88. Danneberg), Taffertshofer, Ouahim - Alvarez (63. Farrona-Pulido), Heider
Würzburger Kickers: Drewes - Syhre, Bachmann, Schuppan - F. Kaufmann (77. Skarlatidis), P. Göbel, Gnaase (72. Kohls), K. Wagner, Mast - Ademi, Baumann (85. Bytyqi)

Tore: 0:1 Gnaase (35.), 1:1 Renneke (66.), 2:1 Farrona-Pulido (90.+3)
Gelbe Karten: Blacha (1) / F. Kaufmann (1)
Schiedsrichter: Martin Thomsen (Kleve)
Zuschauer: 7.649


7