Sport - Fußball


2

Gute Aussichten für Regensburg Jahn siegt in Fürth dank Beierlorzers Wechselcoup

Das innerbayerische Duell war lange kein fußballerischer Leckerbissen. Der von Achim Beierlorzer eingewechselte Jann George erzielte dann aber beide Treffer zum 2:1-Sieg. Bei Fürth hingegen traf nur Sercan Sararer.

Stand: 13.04.2018

Jann George | Bild: picture-alliance/dpa

Regensburg kam ganz gut in der Partie. Nach zwei Ecken hintereinander entstand beide Male (4. und 7.) Torgefahr. Die Fürther hingegen versuchten es immer wieder mit Bällen in die Schnittstelle der Abwehr der Gäste, um Green und Narey ins Spiel zu bringen. Allerdings entstanden daraus keine Einschussmöglichkeiten.

Nach 23 Minuten musste Regensburgs Asger Sörensen verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Markus Palionis auf das Feld. Nach rund einer halben Stunde zeigten dessen Mannschaftskollegen wieder einen Abschlussversuch: Nach einer Ecke wuchtete Geipl die Kugel aufs Tor, Sascha Burchert konnte sie (36.) jedoch wegfausten.

"Wir haben es dem Gegner zum Teil zu einfach gemacht und den Gegner zwei-, dreimal im eigenen Stadion zu Kontern eingeladen. Die Tore fallen auch zu einfach."

Fürths Kapitän Marco Caligiuri

Beierlorzers Joker sticht

Regensburgs Trainer brachte mit Jann George (46.) einen frischen Mann für die zweite Halbzeit. Kaum drei Minuten war der auf dem Feld, da traf er mit einem abgefälschten Linksschuss (49.) in den Kasten der Kleeblätter. Die bemühten sich in der Folgezeit zwar, etwas mehr Druck zu erzeugen. Diese Versuche wurden aber zu zaghaft vorgetragen: Julian Green (60.) versprang der Ball, Khaled Narey (63.) kam durch, wurde aber von Philipp Pentke gestellt.

"Dass wir es am Ende geschafft haben, hat vor allem mit der Mentalität zu tun."

Jann George

Die aufmerksamen Regensburger ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Auch die Einwechslung von Sararer (64.) und Dursun durch Fürths Trainer Damir Buric brachte nur den 1:2 Anschlusstreffer (Nandzik, Eigentor, 87.). Beierlorzers Einwechselspieler hatte nämlich nochmals einen draufgelegt (84.) für die Oberpfälzer. Fürth rutschte in der Tabelle wieder auf den 15. Tabellenplatz und ist nun punktgleich mit dem drittletzten Aue - ein Sieg hätte die Franken auf Rang elf gehievt. "Wir müssen jetzt wieder wach werden und müssen genau wissen, um was es geht", mahnte Routinier Roberto Hilbert angesichts der prekären Lage vor den letzten sieben Spielen der Saison.

SpVgg Greuther Fürth - SSV Jahn Regensburg 1:2 (0:0)

Fürth: Sascha Burchert - Hilbert (58. Steininger), Maloca, Gugganig, Maximilian Wittek - Aycicek, Gjasula (74. Dursun) - Ernst, Reese - Green (63. Sararer), Narey. - Trainer: Buric
Regensburg: Pentke - Saller, Sörensen (23. Palionis), Knoll, Nandzik - Geipl, Lais - Stolze (46. George), Mees - Grüttner, Adamyan (83. Nietfeld). - Trainer: Beierlorzer

Tore: 0:1 George (48.), 0:2 George (84.), 1:2 Nandzik (87., Eigentor)
Gelbe Karten: Gjasula (4), Green (5) - Saller (4), Palionis (2), George (4)
Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)
Zuschauer: 11.105


2