Sport - Fußball


30

Achter Bundesligaaufstieg Empfang für FCN

Die Aufsteiger des 1. FC Nürnberg werden heute Abend mit einem festlichen Empfang auf der Kaiserburg geehrt. Um 20 Uhr will Oberbürgermeister Ulrich Maly den Spielern und den Verantwortlichen im Rittersaal persönlich zum Aufstieg in die Erste Fußball-Bundesliga gratulieren.

Stand: 14.05.2018

Fahne 1. FC Nürnberg | Bild: picture-alliance/dpa

Unterdessen laufen auch in der Staatskanzlei die Vorbereitungen für eine Ehrung. Ministerpräsident Markus Söder plane einen Staatsempfang zu Ehren des 1. FC Nürnberg, so die Pressestelle. Ein Termin steht bislang noch nicht fest. Dem Club war nach vier Jahren in der Zweiten Bundesliga der Aufstieg in das Oberhaus gelungen. Und er hat dies bereits ausgiebig mit seinen Fans gefeiert.

Trainer und Mannschaft feierten den Aufstieg

Unweit des Max-Morlock-Stadion wurden alle Spieler und "der König von Nürnberg" (Hanno Behrens), Trainer Michael Köllner, auf einer Bühne präsentiert und vom Anhang gefeiert und das eine oder andere Bier auf den achten Aufstieg in die Bundesliga getrunken.

"Die Legende lebt!"

Kapitän Hanno Behrens sagte, die Niederlage gegen Düsseldorf würde die Stimmung nicht sonderlich trüben: "Ganz minimal. Aber nach dem zweiten Bier ist das vergessen ", sagte er im BR Fernsehen. Die Fans ließen sich die Stimmung tatsächlich nicht verderben und skandierten "Nie mehr 2. Liga" und die Club-Hymne "Die Legende lebt" in Dauerschleife - später auch gemeinsam mit der Mannschaft. Mittelfeldspieler Enrico Valentini stimmte die "Humba" an.

"Da hab ich nur Parfum drüber. Ich stinke nach Bier!"

FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann auf die Frage, ob er frisch geduscht sei

Bornemann: "Brauchen einen guten Plan"

Feierten ausgelassen: Sportvorstand Andreas Bornemann und Trainer Michael Köllner

"Wir haben gewusst: Wenn wir die Fans hinter uns bekommen, dann können wir aufsteigen. Der Aufstieg war schon unser Ziel", sagte Trainer Michael Köllner, der den Zusammenhalt der Mannschaft und im Verein lobte. "Das war das Entscheidende." Sportvorstand Andreas Bornemann sprach von einer "sensationellen Saison". In der Bundesliga müsse der Club die geringeren finanziellen Mitteln ("vom Etat her werden wir uns ganz hinten einreihen") nun mit "einem guten Plan und viel Akribie" ausgleichen. So gut es geht, wolle man der Mannschaft noch Qualität zuführen, um eine Chance in der Bundesliga zu haben.

Möhwald gibt bald neuen Verein bekannt

Mittelfeldspieler Kevin Möhwald ist momentan der einzige Leistungsträger, der den FCN nach dem Aufstieg verlassen wird. Seinen neuen Arbeitgeber will der 24-Jährige in Kürze bekanntgeben: "Ich habe jetzt 2, 3, 4, 5, 6, 7 Tage zu feiern, dann kann man sich mit anderen Dingen befassen", sagte er. In den nächsten zwei Tagen soll dann sein neuer Verein verkündet werden. Möhwald verlässt die Franken nach drei Jahren. Er wird vor allem mit Werder Bremen in Verbindung gebracht.


30