Sport - Fußball


7

Bundesligaaufstieg Nummer acht Empfang für den 1. FCN auf der Kaiserburg

Die Aufsteiger des 1. FC Nürnberg wurde gestern Abend mit einem festlichen Empfang auf der Kaiserburg geehrt. Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) hat dabei den Spielern und Verantwortlichen im Rittersaal persönlich zum Aufstieg in die Erste Fußball-Bundesliga gratulieren.

Stand: 14.05.2018

Empfang auf der Kaiserburg für den Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Nürnberg. Die Spieler Alexander Fuchs (l-r), Almeida Santos Ewerton Jose und Ulisses Garcia treffen zum Empfang ein. | Bild: picture-alliance/dpa

Bei einem Empfang zum Aufstieg des 1. FC Nürnberg in die erste Bundesliga hat Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly der Mannschaft seinen Dank ausgesprochen. "Danke für das schöne Gefühl der Wärme, dass sich seit einigen Wochen breit gemacht hat", sagte er am Abend auf der Nürnberger Kaiserburg.

"Es geht ums Drinbleiben"

Die junge Mannschaft sei mit ihrem neuen Trainer eher nicht auf der Liste der möglichen Aufsteiger gestanden, so Maly. Umso schöner sei der unerwartete Erfolg, den die Mannschaft mit Teamgeist, Einsatz und Leidenschaft erreicht habe. Maly warnte vor zu hohen Erwartungen in der ersten Bundesliga. "Es geht ums Drinbleiben", so Maly. Dann könne man Stück für Stück aufbauen. Club-Aufsichtsrat Thomas Grethlein sagte, auch er habe nicht an einen Aufstieg geglaubt. Allerdings habe er beim ersten Trainingslager schon gespürt: "Von diesem Team geht eine geheimnisvolle Kraft aus".

Dank an den Trainer

Grethlein dankte vor allem auch Trainer Michael Köllner. Dieser habe durch seine akribische Arbeit dem Nürnberger Fußball "wieder Ansehen verschafft". Sportvorstand Andreas Bornemann hob hervor, dass man beim Club voller Vertrauen zusammen arbeite. Mit Blick auf die finanziellen Möglichkeiten erklärte er: "Die Bundesliga ist ein Wettkampf der Etats". Bislang wollte sich noch niemand über konkrete Pläne über eine Verstärkung der Mannschaft äußern.

Möhwald gibt bald neuen Verein bekannt

Mittelfeldspieler Kevin Möhwald ist momentan der einzige Leistungsträger, der den FCN nach dem Aufstieg verlassen wird. Seinen neuen Arbeitgeber will der 24-Jährige in Kürze bekanntgeben: "Ich habe jetzt 2, 3, 4, 5, 6, 7 Tage zu feiern, dann kann man sich mit anderen Dingen befassen", sagte er. In den nächsten zwei Tagen soll dann sein neuer Verein verkündet werden. Möhwald verlässt die Franken nach drei Jahren. Er wird vor allem mit Werder Bremen in Verbindung gebracht.


7