Sport - Fitness


2

Fitnessklubs in Bayern Mehr als nur ein Fitnessstudio

Sport machen, fit und gesund bleiben - das allein reicht vielen nicht mehr, weshalb das klassische Fitnessstudio Konkurrenz bekommt, nämlich von sogenannten Fitnessklubs. Diese bieten gemeinsames Training und Kennenlernen in kleinen Gruppen an.

Stand: 07.03.2018

Fitnessklubs in Bayern | Bild: FT-Club

Neben Laufgruppen, Apps und Internetportalen, auf denen man zusammen Sport machen kann, finden sich auch in Bayern immer mehr: Fitnessklubs - mit Mitgliedschaft, Gruppentraining und Gruppenevents. Ein Beispiel ist die Kette FT-Club, die zahlreiche Standorte in Bayern hat (u.a. München, Augsburg, Bayreuth, Landshut, Kempten). Die Atmosphäre ist locker, fast freundschaftlich- und man trainiert zusammen in kleinen Gruppen, erklärt Leiter Ole Foerster.

"Wir sind betreutes Kleingruppentraining: Bei uns ist immer ein Coach dabei, der nah an den Leuten ist und korrigiert. Das ist persönlicher als Kurse im Fitnessstudio, weil es kein Frontalunterricht ist. Und durch das Training in der Gruppe bildet sich auch eine Art Community, so ein Gemeinschaftsgefühl - daher also Klub."

Ole Forster

Ganzer Körper soll trainiert werden

Der FT-Club ist auf funktionelles Training (functional training) mit dem eigenen Körpergewicht und Kleingeräten spezialisiert. Dabei werden mehrere Gelenke und Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht, der ganze Körper soll trainiert werden. Jeder Kurs beinhaltet Beweglichkeits-, Ausdauer- und Kraftübungen, die englisch benannt sind. Am Anfang wird Mobility und Movement als Fundament empfohlen.

"Wir lernen Bewegungen, lernen unseren Körper kennen, dass die Ansteuerung funktioniert. Und dann Burn und Strength. Burn ist für den Stoffwechsel, da ist der Puls weit oben. Und Strength eben Muskel- und Kraftaufbau."

Trainer Janek Klingmann

Erster Eindruck: Betreuung top, Teilnehmer aber eher zurückhaltend

Der Eindruck nach dem Probetraining: Die Betreuung ist top, beim Gruppengefühl ist aber noch Luft nach oben. Die Teilnehmer waren eher zurückhaltend, äußern sich danach aber alle positiv über das gemeinsame Training.

Der Fitnessklub will eine Art Mittelmodell zwischen günstigen Fitnessstudios mit wenig Betreuung und sehr teuren Personalcoaches sein. Beim FT-Club kostet die Mitgliedschaft zwischen 49 Euro (1x pro Woche) und 105 Euro (unbegrenzt) im Monat, je nachdem, wie viel Kurse man wöchentlich besuchen möchte. Außerdem organisiert der Klub gelegentlich auch andere sportliche Aktivitäten (z.B. Skifahren, Bouldern) und veranstaltet Feste und Feiern. "Unsere Mitglieder sollen die Möglichkeit haben, sich kennenzulernen und zusammen etwas zu unternehmen", erklärt Foerster die Philosophie.

Autor: Julian Ignatowitsch


2