Sport - Fitness


6

Elektrisierende Sportkleidung Draußen trainieren mit EMS-Shirt

Die Elektromyostimulation (EMS) wird in der Physiotherapie schon lange angewandt. Neu ist, dass man dazu kein Studio braucht. Man kann sich einfach ein EMS-Shirt anziehen und draußen Sport machen. Die Idee hatte ein Nürnberger.

Von: Ulrike Nikola

Stand: 20.04.2018

Training mit EMS-Shirt | Bild: BR/Ullie Nikola

Auf den ersten Blick sieht das EMS-Tank-Top aus wie eine normale, eng geschnittene, ärmellose Sportweste. Aber im Rücken und am Bauch sind in dem Shirt flache Siliconstreifen mit Elektroden eingearbeitet sowie Knöpfe zum Verkabeln.

App regelt den Stromzufluss

Die Steuerungseinheit ist so klein, dass sie in eine Bauchtasche passt und beim Sport nicht stört. Über die Antelope Club App kann man dann den Strom auf seine Muskeln leiten. Dabei gibt es mehrere Programme von Endurance bis Massage. Am Anfang reicht meist eine Stromintensität von wenigen Prozenten, die man allmählich steigern kann. Die Intensität wird zudem stärker, wenn man schwitzt und der Strom durch die Feuchtigkeit besser fließt.

"Für mich ist das Training mit dem EMS-Tank-Top eine gute Ergänzung, denn als Triathlet hat man immer zu wenig Zeit. Man müsste wahnsinnig viel trainieren, was man aber nicht schafft und daher kommt bei mir das Stabi-Training - also das Training für die Rumpfmuskulatur - zu kurz. Das kann ich nun mit dem EMS-Tank-Top ganz nebenbei beim Radfahren oder Laufen erledigen, denn die Stromstöße aktivieren die Muskulatur im Rücken und im Bauch. Mir gefällt beim Laufen mit dem EMS-Shirt vor allem, dass ich dadurch eine größere Körperspannung habe und stabiler und aufrechter jogge."

Hobby-Triathlet Frank aus Nürnberg

Das funktioniert beim Ausdauertraining genauso wie beim Krafttraining. Geeignet ist das für alle, die ihre Muskeln stärken wollen, ob Freizeit- oder Profi-Sportler. Für Fußballer, die ihre Schussgeschwindigkeit verbessern wollen ebenso wie für Volleyballer und Basketballer und deren Sprungkraft.

Training unbedingt dosieren!

Anfangs sollte man nur zweimal in der Woche mit moderater Stromzufuhr trainieren. Denn zu starkes Ganzkörper-EMS-Training - ob im Studio oder draußen - kann möglicherweise die Nieren schädigen, wenn der sogenannte Creatin-Kinase-Wert zu hoch steigt. Professor Wolfgang Kemmler vom Institut für Medizinische Physik an der Uni Erlangen-Nürnberg hat den Nutzen des EMS-Trainings in einer Studie untersucht und rät: "Mittelfristig muss man auf sich achten, dass kein wirklich schwerer Muskelkater auftritt. Denn Muskelkater heißt natürlich auch, dass eine Muskelfaserschädigung stattfindet und dadurch Muskelzerfallsprodukte austreten und über die Lymphe letztendlich in die Nieren gelangen und schädigen können."

"Das EMS-Training ist deshalb effektiver als herkömmliches Training, weil das Gehirn normalerweise immer möglichst wenig Muskelfaser ansteuert. Wenn man jedoch von außen durch Strom eine Kontraktion herbeiruft, dann ist diese grundsätzlich größer. Ergebnis: Die Muskeln werden gestärkt und das Muskelwachstum lässt sich auch in Studien nachweisen."

Sportwissenschaftlerin Lisa Niersberger

EMS-Shirt-Erfinder aus Mittelfranken

Die Idee für die Antelope-EMS-Shirts hatte Philipp Schwarz aus Nürnberg, nachdem er bei einem Schwimm-Marathon aufgeben musste. Daraufhin trainierte er ein Jahr lang, unter anderem herkömmlich verkabelt in einem Studio mit Elektromyostimulation und beim nächsten Wettkampf kam er erfolgreich ins Ziel. Durch Crowdfunding entwickelte er das EMS-Shirt mit einigen anderen und gründete das Unternehmen Wearable Life Science, das inzwischen von Nürnberg nach Frankfurt umgezogen ist.

"Im Sommer kommt der neue Antelope EMS-Suit auf den Markt, so dass dann alle großen Muskelgruppen durch Elektromyostimulation trainiert werden können - also Oberarme, Brust, Bauch, Po, vorderer und rückwärtsgewandter Oberschenkel. Der Suit kann ganz individuell dosiert und eingestellt werden und eignet sich für das Training draußen, ob Tennis, Paddeln, Radfahren oder vieles andere mehr."

Alexia Bergmann von Wearable Life Science

Kosten von mindestens 450 Euro

EMS ist effektives Training für die Muskeln, das allerdings seinen Preis hat. Ein Antelope EMS-Shirt kostet rund 450 Euro und der Suit mehr als das Doppelte, allerdings komplett made in Germany.


6