Sport - Eishockey


4

Eishockey-Helden Olympia-Silbergewinner in Landshut geehrt

Rund sieben Wochen nach dem Olympia-Finale sind Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm sowie sein Co-Trainer und zwei Spieler in Landshut für den sensationellen Gewinn der Silbermedaille geehrt worden.

Stand: 16.04.2018

Sturm trug sich am Montagabend ebenso wie die Stürmer Felix Schütz (Kölner Haie) und Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg) sowie Co-Trainer Christian Künast im Prunksaal des Rathauses ins Goldene Buch ein. Alle haben einst in Landshut gespielt und in Pyeongchang mit zum größten Erfolg in der Geschichte des deutschen Eishockey beigetragen.

Der 39-jährige Sturm stammt aus der Jugend des EV Landshut und verbrachte dort seine erste Zeit als Profi, ehe er nach Nordamerika wechselte und zum deutschen NHL-Rekordspieler wurde. Nach seiner kurzen Rückkehr in die niederbayrische Heimat setzt Sturm am Dienstag in Berlin mit der deutschen Auswahl die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Dänemark fort. Dem BR sagte er, er sei zum dritten Mal im Landshuter Rathaus - zuvor war es eine Sportlerehrung und seine Hochzeit.

Sturm: Brauchen mehr junge Spieler

Schütz wird bei dem Turnier vom 4. bis 20. Mai aus persönlichen und mentalen Gründen fehlen. Fauser pausiert nach einer Schulter-Operation. Auf mindestens neun Olympia-Zweite kann Sturm nicht zurückgreifen. "Dass irgendwann ein kleiner Umbruch kommt, wusste ich vorher", sagte Sturm, der Eishockey zur Sportart Nummer zwei hinter dem Fußball machen möchte. "Wir müssen auch auf die Jungen schauen. Wir brauchen mehr junge Spieler, damit wir in der Zukunft für die Breite besser aufgestellt sind."


4