Religion


55

Unsere Sendungen Wochenprogramm Religion und Orientierung

Sie interessieren sich für die Themen von Religion und Orientierung im BR? Hier finden Sie eine Auflistung aller Sendungen für die kommende Woche.

Von: BR Religion und Orientierung

Stand: 19.11.2020 17:00 Uhr

Illustration: Frau mit Fernglas  | Bild: © retrostar - Fotolia

Freitag, 20. November

15:05 - 15:20 Uhr / Bayern 2
Schalom. Jüdischer Glaube - jüdisches Leben
Gefilte Fisch - auf der Suche nach der wohl bekanntesten Spezialität der jüdischen Küche aus dem Osten Europas. Von Kristina Dumas
"Toldot" - Parascha von Rabbiner Joel Berger
Moderation: Michael Strassmann

Samstag, 21. November

10:30 - 11:00 Uhr / ARD-alpha
Stationen
Mission und Moderne
Alles bleibt anders

Sie unterstützten die Kolonialpolitik ihres Herkunftslandes und trugen ihren Teil zur Unterdrückung der angestammten Bevölkerung in Übersee bei: christliche Missionare. Diese Schieflage des biblischen Sendungsauftrags haben Missionswerke in Deutschland seit langem beendet. Mission EineWelt, die Missionsgesellschaft der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, arbeitet an und in internationalen Partnerschaften. Immer geht es um Menschenrechte und die Bewahrung der Schöpfung. Über neue Kommunikationswege, die weltweit engagierte Christinnen und Christen näher zusammenrücken lassen, wird deutlich, dass der Zustand der "Einen Welt" jede und jeden angeht. Und auch innerhalb Deutschlands hat sich "Mission" verändert. In STATIONEN fragt Moderator Benedikt Schregle, was es heute überhaupt mit diesem Begriff auf sich hat: "Bleibt alles anders?"

17:55 - 18:00 Uhr / Bayern 2
Zum Sonntag
Nina Achminow

Sonntag, 22. November (Totensonntag, Christkönigsfest)

06:05 - 06:30 Uhr / B5 Aktuell
20:05 - 20:30 Uhr / B5 Aktuell
B5 am Sonntag: Religion und Orientierung
Gedenken an Deportation der Münchner Juden / 40 Jahre Flüchtlingsdienst der Jesuiten / Dialogwerkstatt: Religionen diskutieren über ein besseres Zusammenleben / Digitale Verkündigung - Wie Corona das Gemeindeleben verändert hat

06:45 - 07:00 Uhr / Bayern 2
Positionen
Bund für Geistesfreiheit Bayern

08:05 - 08:30 Uhr / Bayern 2
09:05 - 09:30 Uhr / BR Heimat
Katholische Welt
Ein Kloster am Rand der Lagune
Die Geschichte von San Francesco della Vigna in Venedig
Von Dorette Deutsch

Im Jahr 1253 wurde den Minderen Brüdern des Franziskaner-Ordens vom Sohn des Dogen Marino Ziani eine Kapelle mit Weingarten zum Geschenk gemacht. Der Legende nach hatte der heilige Franziskus kurz zuvor auf der Insel San Francesco del Deserto Station gemacht, wo ein zweites Kloster der Franziskaner entstand. Zur Zeit der Republik gab es dreihundert Klöster in Venedig, die Napoleon 1806 aufgelöst und in Soldatenunterkünfte verwandelt hatte. Erst 1881 konnten die Patres zurückkehren und das Kloster renovieren. Heute ist San Francesco della Vigna mit seiner prächtigen Palladio-Fassade eines der drei Klöster, die im Stadtgebiet von Venedig erhalten sind und ein wichtiges Kapitel venezianischer Geschichte erzählen. Es sind vor allem zwei Schätze, die das Kloster zu einem besonderen Ort machen: die 200 000 Bände umfassende Bibliothek, darunter eine wertvolle Koranausgabe, und die Produktion eines besonderen Weins, der im Klostergarten angebaut wird. Es ist der älteste Wein Venedigs, dem, laut Kennern, der salzige Duft der Lagune entströmt. Die fünf Patres, die im Kloster leben und im Institut für ökumenische Studien unterrichten, sind wichtiger Bezugspunkt im Stadtviertel Castello und versuchen, mitten im Tourismus ein Stück venezianischen Alltag zu leben.

08:30 - 09:00 Uhr / Bayern 2
09:30 - 10:00 Uhr / BR Heimat
Evangelische Perspektiven
Die Schönheit der Umwege
Wohin Labyrinthe führen können
Von Michael Reitz

Labyrinthe faszinieren seit jeher die Menschen, vielleicht deshalb, weil sie das Gegenteil von Effizienz und Zweckorientierung sind: das Labyrinth - so seine mystisch-spirituelle Bedeutung - führt nicht von A nach B, sondern auf Umwegen zum Ziel und nicht selten auch zu seelischen Erfahrungen. Das dürfte ein Grund dafür sein, dass Labyrinthe in den religiösen Traditionen einen festen Platz haben und man sie in allen Kulturen und zu allen Zeiten findet - bis in unsere Tage. Sie sind spirituelle Kraftplätze: Theseus‘ Weg in und aus dem Labyrinth des Minotaurus ist eine symbolische antike Heldenreise; in Indien dienten Labyrinthe als Basis tantrischer Rituale, die Hopi-Indianer sehen im Labyrinth ein Bild für Mutter Erde. Im Christentum stellen sie ein Meditationsbild dar. Ein Labyrinth hat zwei Bewegungen: den Weg zur Mitte und den zurück - ein spirituelles Grundthema des Menschen. Denn ein Ziel zu erreichen ist erst der halbe Weg.

10:00 - 11:00 Uhr / BR Fernsehen
Katholischer Gottesdienst
Aus der Pfarrkirche Christkönig in München

Am Sonntag vor dem 1. Advent begehen Katholiken das Christkönigsfest. Kardinal Reinhard Marx ist zu diesem Hochfest in der Münchner Pfarrei Christkönig zu Gast und feiert mit der Gemeinde und Pfarrer Augustinus Bauer in Nymphenburg das Patrozinium. Freilich in diesem von Corona geprägten Jahr in viel kleinerem Rahmen als sonst. Musikalisch gestaltet wird der Festgottesdienst mit der Messe in C-Dur, der sogenannten Windhaager Messe für Alt-Solo, zwei Hörner und Orgel von Anton Bruckner. Die musikalische Leitung hat Andreas Lang. Mit dem Christkönigsfest endet das katholische Kirchenjahr.

10:05 - 10:30 Uhr / Bayern 1
Katholische Morgenfeier
Pfarrer Gerhard Kögel, Augsburg

10:30 - 11:00 Uhr / Bayern 1
Evangelische Morgenfeier
Pfarrerin Stefanie Schardien, Fürth

Montag, 23. November

21:05 - 22:00 Uhr / Bayern 2
Theo.Logik - Über Gott und die Welt
Religion und Homosexualität - eine schwierige Beziehung

Homosexuelle Menschen haben "das Recht auf eine Familie". Mit diesen auf Spanisch geäußerten Worten hat Papst Franziskus im Oktober für eine anhaltende Kontroverse innerhalb und außerhalb der katholischen Welt gesorgt. Deshalb fragt Theo.Logik nach: Wie gehen die beiden Kirchen mit dem Thema Homosexualität um? Auch Muslime haben mit Vorurteilen zu kämpfen und Homosexualität ist längst noch keine Selbstverständlichkeit. In Berlin gibt es einen homosexuellen Imam. Der allerdings angefeindet wird. Außerdem in Theo.Logik: Komme ich dankbar besser durch die Corona-Krise? Die Jesuiten raten, ein Dankbarkeits-Tagebuch zu führen. Theo.Logik-Reporterin Veronika Wawatschek hat es für uns getestet.

Mittwoch, 25. November

19:00 - 19:30 Uhr / BR Fernsehen
Stationen
Wie geht Vergebung?

Wer das Vater unser betet, spricht die Worte "Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern". Doch wie geht das, vergeben, wenn man schwer enttäuscht wurde? Unverschuldet Opfer eines Unfalls? Oder wenn man hintergangen und belogen wurde? Wie schwer kann es sein, um Vergebung zu bitten oder gar, sich selbst zu vergeben, wenn man Schuld auf sich geladen hat, für den Tod eines Menschen verantwortlich ist? Stationen berichtet über schwere Schritte von Menschen auf dem Weg zur Vergebung.
Wiederholung am Samstag, 28.11.2020, 10:30 - 11:00 Uhr / ARD-alpha


55