Religion


37

Unsere Sendungen Wochenprogramm Religion und Orientierung

Sie interessieren sich für die Themen von Religion und Orientierung im BR? Hier finden Sie eine Auflistung aller Sendungen für die kommende Woche.

Von: BR Religion und Orientierung

Stand: 18.10.2019

Illustration: Frau mit Fernglas  | Bild: © retrostar - Fotolia

Freitag, 18. Oktober

15:05 - 15:20 Uhr / Bayern 2
Schalom. Jüdischer Glaube - jüdisches Leben
Innsbruck, Sillgasse 15 - die Israelitische Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg. Von Constanze Baumgart
"Schemini Azeret" - Parascha von Rabbiner Joel Berger
Moderation: Michael Strassmann

Samstag, 19. Oktober

10:30 - 11:00 Uhr / ARD Alpha
STATIONEN
Quo vadis, Kirche?

Mit großen Erwartungen schauen viele Christen zur katholischen Amazonas-Sondersynode (6.10. - 27.10.) nach Rom. Als Papst Franziskus die Synode 2017 einberief, betonte er, dass er sich einen partizipativen synodalen Prozess wünsche. Ein Ziel der Synode soll also sein, neue Wege für die Kirche zu erschließen. Stehen jetzt konkrete Reformen bevor? Wie soll die katholische Kirche wie-der glaubwürdiger werden, an Relevanz für die Menschen gewinnen? Durch die Themen Klima-wandel oder Strukturreform? Der katholischen Kirche fehlen nicht nur in Deutschland immer mehr Priester. Wird man also die Zugangsvoraussetzungen zum Priesteramt ändern, den Pflichtzölibat aufheben, verheiratete Männer zur Priesterweihe zulassen, den katholischen Frauen den Weg zum Altar öffnen? Wird es Teil-Lösungen für einzelne Länder geben? Über all das wird man in Rom dis-kutieren, aber auch in Deutschland, wo sich die ungelösten Probleme stauen, die Kirchenaustritts-zahlen steigen und selbst engagierte Kirchenmitglieder ratlos in die Zukunft schauen.

17:55 - 18:00 Uhr / Bayern 2
Zum Sonntag
Michael Schrom

Sonntag, 20. Oktober

06:05 - 06:30 Uhr / B5 aktuell
20:05 - 20:30 Uhr / B5 aktuell
B5 am Sonntag: Religion und Orientierung
Themen: Chinas Muslime - die Uiguren im Münchner Exil / Sonnenstrahlen einer Hochkultur - "Azteken" im Lindenmuseum Stuttgart / Antisemitische Klischees in Schulbüchern - Wie sieht es in Bayern aus? / Kräutler und Weiler - Die Vordenker des Papstes bei der Amazonassynode / Kirche und Rechts(extremismus) - Wie sieht es in der sächsischen Landeskirche aus?

06:30 - 07:00 Uhr / Bayern 2
Positionen
Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (06:30 Uhr)
Christliche Wissenschaft (06:45 Uhr)

08:05 - 08:30 Uhr / Bayern 2
09:05 - 09:30 Uhr / BR Heimat
Katholische Welt
Kultige Körper
Fitness als Religion?
Von Michael Reitz

Jeder sechste erwachsene Bundesbürger quält Woche für Woche seinen Körper in Fitnessstudios, durch Extremsportarten oder bei intensiver Gymnastik. Was steckt - neben der Sorge um die eigene Gesundheit - hinter dieser Welle anstrengender Optimierungspraktiken, die den Körper zum Gegenstand ständiger Verbesserungen machen will? Religionssoziologen und Theologen äußern die Vermutung, dass das Körperliche zu einer Art Ersatzreligion wird: Transzendenzerfahrungen werden nicht mehr nur in Gottesdiensten oder tiefer Meditation gesucht, sondern in der Modellierung des Körpers. Die gestylte Figur wird als heilig oder sinnstiftend verehrt, wenn auch ohne direkte Bezugnahme zu religiösen Praktiken. Wie verhält sich dieses Phänomen zur Bedeutung des Körpers in den spirituellen Traditionen, dem Verständnis des Leibes als Tempel des Heiligen Geistes?

08:30 - 09:00 Uhr / Bayern 2
09:30 - 10:00 Uhr / BR Heimat
Evangelische Perspektiven
"Wie leer sind Eure Gottesdienste!"
Ein Pastor aus Kenia missioniert in Lutherstadt Wittenberg
Von Uwe Birnstein

Deutschland muss christlich missioniert werden. Davon ist der Wittenberger Stadtkirchenpfarrer Alexander Garth überzeugt. Aber wie? Der Nachfolger auf Martin Luthers Predigtkanzel lud den kenianischen Jugendpfarrer Frank Koine ein; er kam mit Frau und Kindern und versucht nun fünf Jahre lang, vor allem jungen Menschen in der Lutherstadt den christlichen Glauben nahezubringen. Die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands unterstützt das ungewöhnliche Projekt. Pfarrer Koine setzt auf die Musik. Gospelmusik. Denn Koine ist auch Profi-Sänger. Die erste große Aktion ist gerade vorbei: Ein Jugendchor aus Nairobi probte mit deutschen Jugendlichen und brachte afrikanische Glaubens- und Lebensfreude in das entchristlichte Ostdeutschland. Mitte des 19. Jahrhunderts missionierten deutsche Lutheraner in Kenia, nun bringen Kenianer den Glauben zurück. Was hat es mit dieser Art missionarischer Revanche auf sich?

10:05 - 10:35 Uhr / Bayern 1
Evangelische Morgenfeier
Dekan Gerhard Schoenauer, Pegnitz

10:35 - 11:00 Uhr / Bayern 1
Katholische Morgenfeier
Pfarrer Thomas Vogl, Waldsassen

Montag, 21. Oktober

21:00 - 21:45 Uhr / BR Fernsehen
Bayern erleben
Raus aus der modernen Welt
Martinas Leben auf der Alm
Von Andrea Roth

Martina Fischer ist Krankenschwester und fährt seit vielen Jahren für einen mobilen Pflegedienst durch die Dörfer im Chiemgau, um alten und kranken Menschen zu helfen. Jeder Arbeitstag ist getaktet: Sechs Uhr früh das Einsatzauto in Rosenheim abholen, dann Fahrt über Land, kurzer Besuch bei jedem Patienten, manche müssen gewaschen werden, andere bekommen nur Medikamente. Jeder Einsatz ist getaktet, damit Martina acht Patienten täglich versorgen kann. Die Krankenschwester war gestresst von Lärm und Hetze, von Handys und Notfallnummern. Bis die damals 37-jährige vor neun Jahren einen Sommer bei einer Sennerin auf der Rampoldalm in den bayerischen Voralpen aushilft. Und sie merkt: Es ist ein hartes Leben, aber es ist ihre Leidenschaft und hier ist sie ganz bei sich - endlich frei. Mittlerweile nimmt Martina jährlich eine viermonatige Auszeit von ihrem Pflegejob und zieht hoch auf eine Alm. Auf der 1437 Meter hoch gelegenen Krottentalalm oberhalb des Spitzingsees lebt sie alleine zusammen mit ihren Tieren: mit rund fünfzig Kälbern, zwei Schweinen, Hühnern und Ziegen. Ohne Strom, Warmwasser und meist auch ohne Handynetz. Es ist ihr gleich, ob die Sonne scheint oder schwere Unwetter toben. Ihr Glauben und ihr enges Verhältnis zu den Tieren helfen ihr. Wenn sie dann im Herbst zurückkehrt zu ihrem Mann Franz, der sie im Sommer nur selten sieht, ihrem Hof und ihrem Job als Pflegekraft, dann bringt sie die Erfahrungen des Almlebens mit in ihre Welt "unten im Tal".

21:05 - 22:00 Uhr / Bayern 2
Theo.Logik - Über Gott und die Welt
Unerhörter Ungehorsam?
Warum das Nicht-Hören uns zu Helden und Hassobjekten macht

Gehorsam im Großen, Ungehorsam im Kleinen: Was bewegt Menschen, sich anzupassen oder aufzulehnen? Sind Rebellion und Anpassung Tugend oder Laster? Bedeutende Personen in der Geschichte haben immer wieder gezeigt, dass sich Ungehorsam lohnt, wurden zu Vorbildern, haben ganze Bewegungen ins Rollen gebracht. Ist Gehorsam also eine unmoralische Form der Anpassung in Zeiten, in denen verschiedene Arten des zivilen Ungehorsams im Diskurs stehen? Theo.Logik porträtiert ungehorsame Menschen und fragt unter anderem nach, was an Ungehorsam fasziniert.

Mittwoch, 23. Oktober

11:15 - 11:45 Uhr / 3sat
Zuhause auf Zeit
Wenn Jugendliche nicht mehr weiterwissen
Von Thomas Hauswald

Niklas, Bam und Michael haben Glück gehabt. Sie sind im "Weitblick-Jugendhilfe e.V.", einer Jugendhilfeeinrichtung in Dachau, untergekommen. Ein vorübergehendes Zuhause für Teenager im Alter von 14 bis 18 Jahren, die sonst oft durch alle Raster fallen, weil es kaum jemand mit ihnen aushält. Sie sind aus unterschiedlichsten Gründen "schwierig", verhaltensauffällig. Manche trinken Alkohol oder nehmen Drogen, schwänzen die Schule, prügeln sich oder werden straffällig. "Es ist das Vorrecht der Jugend, Fehler zu begehen, denn sie hat genug Zeit, sie zu korrigieren!" Auf diesem Grundsatz von Ernst Barlach beruht die sozialpädagogische Arbeit im "Weitblick". Carlos Benede, Siegfried Hofer und das Team von Weitblick wollen den oft traumatisierten Jugendlichen eine Chance geben. Ihnen helfen, einen neuen Weg zu finden und Sozialkompetenz zu entwickeln. Sie sind davon überzeugt, dass jeder Jugendliche in der Lage ist, individuelle Begabungen und Neigungen auszubauen und Defizite auszugleichen. Deshalb sorgen sie für Sicherheit, schenken Vertrauen und gehen in der Erziehung oft unkonventionelle Wege. Carlos Benede und Siegfried Hofer wissen aus eigener Erfahrung was es bedeutet, im Heim aufzuwachsen. Sie sind selbst Heimkinder und haben früher als Erzieher im "Salesianum" in Regensburg gearbeitet. Der "Weitblick" ist ihre gemeinsame Vision.

19:00 - 19:30 Uhr / BR Fernsehen
STATIONEN
Die "lieben" Nachbarn

Sie können beste Freunde oder erbitterte Feinde sein: Nachbarn. Neben wem man wohnt, kann man sich nur selten aussuchen. Der Krieg am Gartenzaun ist häufiger als man denkt, einer Studie zufolge streitet jeder Zweite mit seinen Nachbarn. Aber es geht auch anders: Nachbarn helfen aus, besuchen einander, fahren sogar zusammen in den Urlaub. STATIONEN nimmt die unfreiwilligen zwischenmenschlichen Beziehungen unter die Lupe, in der Stadt und auf dem Land, und stellt überraschende Modelle vor, wie gute Nachbarschaft gelingen kann.
Wiederholung am Samstag, 26.10.2019 / 10:30 - 11:00 Uhr / ARD-alpha


37