Religion


9

Radeln, Rast und Ruh Spiritour - Einkehr abseits des Trubels

Schon im 16. Jahrhundert sind Menschen an Christi Himmelfahrt in Prozessionen auf die Felder gezogen und haben dort um Segen für eine gute Ernte gebetet. Heute ziehen viele Männer mit Bier und Bollerwagen am Himmelfahrtstag los und feiern "Vatertag". Das ist aber nicht jedermanns Sache. STATIONEN macht sich auf die Suche nach Alternativen.

Von: Andrea Kammhuber

Stand: 22.05.2019

Moderatorin Irene Esmann radelt auf dem Simultankirchenweg | Bild: BR

STATIONEN begibt sich am Vorabend von Christi Himmelfahrt auf die Suche nach Alternativen und zeigt Einkehrmöglichkeiten abseits der lauten Straßen.

Fortschrittliche religiöse Toleranz

Irene Esmann ist auf dem Simultankirchen-Radweg in der Oberpfalz unterwegs. Auf rund 400 Kilometern verläuft das Radwegenetz durch Felder, Wälder, kleine Dörfer zwischen Amberg und Weiden. Es verbindet 49 Kirchen und historische Orte. Ihre Gemeinsamkeit: sie sind alle Simultankirchen und dienten katholischen und evangelischen Christen gleichermaßen als Gottesdienstraum. 1652 ordnete Pfalzgraf Christian August von Sulzbach an, dass die Kirchen in seinem Herzogtum von den katholischen und evangelischen Gemeinden gemeinsam genutzt werden sollten.

Diese religiöse Toleranz war damals fortschrittlich, führte aber in den Gemeinden im Lauf der Geschichte immer wieder zu Konflikten. Wie ist es heute? Irene Esmann radelt mit Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler aus Rothenstadt von Thansüß nach Freihung. Der Initiator des Simultankirchenradwegs hofft, dass der Radweg viele Menschen zusammenführt, die in ihrer Freizeit Bewegung und Spiritualität suchen, und dass die alten Dorfkirchen von Jung und Alt neu entdeckt werden.

Rückzugsort mitten in der Stadt

Die STATIONEN SpiriTour führt zu besonderen – oft geheimnisumwobenen Orten - in Bayern, auf alten Pilgerwegen zu verwunschenen Kapellen, zu beschaulichen Plätzen in Weinbergen und Wäldern. Doch auch in einer Stadt wie Nürnberg oder München gibt es Rückzugsorte, an denen es sich einzukehren lohnt, wenn man sie denn kennt…

Beiträge:

Exerzitien im Weinberg (Christian Wölfel)
Mystische Erfahrungen auf dem Walberla (Anna Kemmer)
Raum der Stille im Seniorenwohnheim Kieferngarten (Linda Hofmeier)
Ruhe und Frieden – der Johannisfriedhof in Nürnberg (Iris Tsakiridis)


9