Religion


18

Religion und Glaube in Bayern Anthroposophische Christengemeinschaft

Rudolf Steiner hat sich nicht nur die Pädagogik für die Waldorf-Schulen ausgedacht. Der streitbare Philosoph hat Anfang des 20. Jahrhunderts auch die Religion „erneuert“. 1922 wurde die sogenannte „Christengemeinschaft“ gegründet.

Von: Christiane Hawranek

Stand: 12.07.2016

Religion und Glaube in Bayern - Anthroposophische Christengemeinschaft von Rudolf Steiner gegründet | Bild: picture-alliance/dpa

Emi Yoshida tanzt Buchstaben und Töne. Um sie herum stehen die Chorsänger der Münchner Christengemeinschaft im Kreis, sie machen Wellenbewegungen mit den Armen und spreizen die Finger. Mithilfe der Eurythmie können Menschen ihre eigene Mitte finden, erklärt Gemeindemitglied Emi Yoshida.

"Wenn ich mich mit der Kraft des Wortes bewege, bin ich eigentlich mit dem Göttlichen vereint, eins mit dieser Kraft."

Emi Yoshida

Durch die Musik Christus finden

Eine Besonderheit der anthroposophischen Christengemeinschaft: Die Wände im Kirchenraum sind nicht geschmückt, nur in Himmelblau gestrichen. Hinter dem Altar hängt ein Bild von Jesus am Kreuz, sieben Kerzen brennen.

Die Orgel ist speziell für die Christengemeinschaft gebaut: Ihre Töne sollen besonders zart sein und nicht so mächtig wie in anderen Kirchen. "Was wir im Kultus spielen, das ist keine gewöhnliche Musik zum Wohlfühlen, wo man sagt: Ahh, war schön", sagt  Komponist und Chorleiter Kazuhiko Yoshida. "Aber wenn man sich immer damit beschäftigt, dann fängt man an, allmählich diese Musik zu empfinden. Es ist sehr wichtig, dass man durch das Musikalische diesen Christusimpuls finden soll."

Zusammengefasst

Die Christengemeinschaft glaubt einerseits an die gesamte christliche Überlieferung - andererseits stützt sie sich gleichzeitig auch auf die Anthroposophie, die Lehre Rudolf Steiners.

Zahlen und Fakten
Es gibt kein Zentralregister für die Mitglieder. Schätzungen gehen aber von 600 Mitgliedern deutschlandweit aus - nicht eingerechnet sind Kinder. Mit der Taufe werden sie zwar in die Gemeinschaft aufgenommen, gelten aber erst nach einem Ritual als Erwachsene in der Christengemeinschaft als vollwertige Mitglieder.

Glaube und Ziele
Entsprechend der spirituellen Weltanschauung Rudolf Steiners, der Anthroposophie, sollen sich die Menschen in Beziehung zum Übersinnlichen setzen können. Nicht nur das Weltbild geht von anderen übersinnlichen Gegebenheiten aus wie das naturwissenschaftliche, im Rahmen der Anthroposophie sollen auch Methoden und Impulse weitergegeben werden, um sich selbst weiterzuentwickeln.

(Die Positionen, Aufgaben und die Zugehörigkeit zu einer Religion oder Weltanschauungs-gemeinschaft, der im Artikel genannten Personen, beziehen sich auf das Jahr 2012 und können sich mittlerweile geändert haben.)


18