Themen - verbrauchertipps


3

Silvesterbrauch Die Suche nach dem (Blei-)körnchen Wahrheit

Keiner gibt zu, ans Bleigießen zu glauben. Aber die allermeisten machen dann doch mit und hoffen darauf, dass ein Körnchen Wahrheit im Orakel steckt. Tipps und Anregungen zum sicheren Bleigießen.

Stand: 12.12.2018 | Archiv

geschmolzener Bleiklumpen | Bild: picture-alliance/dpa

Der erste Blick auf die Zukunft ist kinderleicht: Metallfiguren im mitgelieferten Löffel über einer Kerzenflamme schmelzen lassen und in kaltes Wasser kippen - fertig ist das erstarrte Metall-Omen. Jetzt beginnt der schwierige Teil der Hellseherei: Was nur will einem das Klümpchen sagen?

Handelt es sich bei dem Bild links beispielsweise um die Darstellung eines Korallenriffs? Steht somit der langersehnte Tauchurlaub in Ägypten an? Oder zeigt es die Rolling Stones auf Tournee - rechts im Schattenriss Keith Richards mit Gitarre, links Charlie Watts am Schlagzeug? Und, wenn ja, was hätte das zu bedeuten? Ein persönliches Treffen hinter der Bühne mit den Rock-Veteranen? Oder doch nur eine CD als Geburtstagsgeschenk?

Geheime Wünsche aufdecken

Bleigießen: ein zeitloses Vergnügen

Am meisten Spaß hat, wer seiner Phantasie freien Lauf lässt. Denn die Deutungshilfen der Hersteller sind oft wenig einfallsreich: So verheißt ein Engel beispielsweise "Gutes wird zu dir kommen", eine Faust soll bedeuten: "Du fühlst dich niedergeschlagen".

Kein reines Blei

Das Bleigieß-Material besteht aus Legierungen (Mischmetallen), oft wird Zinn beigegeben. Diese Legierungen haben - je nach Zusammensetzung - einen niedrigeren Schmelzpunkt als reines Blei, das erst bei ca. 327 Grad Celsius flüssig wird.

Aufschlussreich kann es auch sein, wenn die Mitgießer das eigene Schicksal interpretieren. Wenn Tante Barbara ein Baby in der Figur ihrer Nichte sieht, der auf Diät gesetzte Onkel Manfred hingegen eine Schweinshaxe, verrät das Orakel viel über deren geheime Wünsche.

Und was unsere eigene Zukunft anbelangt: vielleicht lassen wir uns eben einfach überraschen ...

Tipps für gefahrloses Bleigießen

Blei ist zwar ungesund, für eine tödliche Vergiftung müsste man aber erhebliche Mengen an Bleisalzen löffeln. Folgende Tipps können das Bleigießen sicherer machen:

  • Während des Schmelzens für ausreichende Belüftung sorgen
  • Bleiteile sind Sondermüll, kein Hausmüll. Sondermüll kann man bei Wertstoffhöfen und Giftmobilen entsorgen.
  • Bleifiguren gehören nicht in Kinderhände, denn Kinder könnten die Kleinteile versehentlich verschlucken.
  • Das verwendete Wasser von Haustieren fernhalten, um Vergiftungen zu vermeiden.
  • Alternativ statt Bleifiguren einfach Wachs schmelzen - das eignet sich ebenso zum Orakeln.
  • Anschi und Karl-Heinz probiern das Bleigießen: Anschi, Karl-Heinz & Co.- ein himmlisches Magazin, 26.12.2017, 10.15 Uhr, ARD alpha
  • Wie gefährlich ist Bleigießen?: Verbrauchermagazin, 21.12.2014, 16.05 Uhr, B5 aktuell

3