Themen - ernaehrung


24

Pilze sammeln Was ist erlaubt?

Beim Pilzesammeln kommt es nicht nur darauf an, Genießbares von Giftigem trennen zu können. Sammler sollten auch wissen, was von Rechts wegen überhaupt in den Korb darf - und wie viel.

Stand: 26.09.2012

Weißer Rasling, giftig, häufig | Bild: BR / Andreas Fruth

Viele einheimische Pilze wie Steinpilz, Pfifferling, Schweinsohr, Brätling, Rotkappe, Birkenpilz und Morchel stehen unter Artenschutz. Folgt man dem Bundesnaturschutzgesetz, ist es daher eigentlich verboten, diese Arten in der freien Natur zu sammeln und weiterzuverarbeiten bzw. zu verkaufen. Für passionierte Schwammerlsucher gibt es zum Glück eine Ausnahme, die per Bundesartenschutzverordnung geregelt ist: Die betroffenen Pilze dürfen in geringen Mengen für den eigenen Bedarf gesammelt werden.

"Grundsätzlich wird diese Regelung großzügig ausgelegt. Die Grenze des Erlaubten wird jedoch dann überschritten, wenn das Sammeln von Pilzen nicht mehr der vernünftigen Bereicherung des eigenen Speisezettels dient, sondern vielmehr um der Menge und Ausbeute Willen ausartet."

Regierung der Oberpfalz, Pressestelle

Pilze für den Eigenbedarf: Wo liegt die Grenze?

Was genau unter "geringen Mengen für den eigenen Bedarf" zu verstehen ist, wird regional unterschiedlich gesehen. Meist macht sich schon derjenige strafbar, der körbeweise Pfifferlinge oder Steinpilze sammelt und sie weiterverschenkt, sagt Franz Meindl, ehrenamtlicher Pilzberater aus Dingolfing. "Für das Sammeln größerer Mengen wird eine Ausnahmegenehmigung der Unteren Naturschutzbehörde benötigt", so der Experte. Und noch etwas gibt es zu bedenken: Ob geschützter oder ungeschützter Pilz, das Eigentumsrecht des Grundstücksbesitzers muss immer beachtet werden - ein Aspekt, der vor allem in Privatwäldern zum Tragen kommen kann.

Geschützte Arten - Ausnahmen

Die folgenden Arten stehen unter besonderem Schutz. Nur die gefettet markierten Pilze dürfen aufgrund besagter Ausnahmeregelung in geringen Mengen gesammelt werden. Die nach Landesrecht zuständige Behörde kann im Einzelfall weitergehende Ausnahmen zulassen.

  • Steinpilz
  • Pfifferling: alle heimischen Arten
  • Schweinsohr
  • Brätling
  • Birkenpilze und Rotkappen: alle heimischen Arten
  • Morcheln: alle heimischen Arten

Folgende Arten dürfen gar nicht gesammelt werden:

  • Schaf-Porling, Semmel-Porlinge: alle heimischen Arten
  • Kaiserling
  • Weißer Bronze-Röhrling
  • Gelber Bronze-Röhrling
  • Sommer-Röhrling
  • Echter Königs-Röhrling
  • Blauender Königs-Röhrling
  • Erlen-Grübling
  • Saftlinge: alle heimischen Arten
  • März-Schneckling
  • Grünling
  • Trüffel: alle heimischen Arten

Quelle: Bundesartenschutzverordnung - BArtSchV


24