Kultur - Literatur

Literatur

Sigrid Rausing | Bild: Paul Stuart zum Audio mit Informationen "Desaster" von Sigrid Rausing Wie holt man sich seine Geschichte vom Boulevard zurück?

Sigrid Rausing, Enkelin des Tetra Pak-Mitbegründers Ruben Rausing, schreibt in ihrem Buch "Desaster" über die Drogensucht ihres Bruders und den Tod seiner Frau. Und darüber, wie es ist, wenn ein Familienschicksal zum Medienstoff wird. [mehr]

Haruki Murakami - Archivbild von 2005 | Bild: picture-alliance/dpa Toshiaki Shimizu zum Audio mit Informationen Fortsetzung des Erfolgsromans Haruki Murakamis neuer Pageturner "Die Ermordung des Commendatore, Band 2"

In Band 1 von Haruki Murakamis "Die Ermordung des Commendatore" begegnete uns ein Porträtmaler auf der Flucht. Jetzt geht's um seine Beziehung zu seinem 13-jährigen Modell. Bestseller-Autor Murakami in Bestform: irritierend, kunstvoll-lakonisch und spannend! [mehr]


Passantinnen Münchner Kammerspiele | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Video Die 68er Box Tod der Literatur!

Als Hans Magnus Enzensberger 1968 den Tod der Literatur erklärt, bezieht er sich auf den bürgerlichen Kanon. Die neue Literatur hingegen rüttelt auf, ist politisch. Gebrauchstexte und Sprachspiele sprengen den Literaturbegriff. [mehr]


Der Schriftsteller James Baldwin | Bild: dpa - Bildarchiv zum Artikel Neuübersetzung "Von dieser Welt" James Baldwins Debüt-Roman in neuem Gewand

James Baldwin war eine Ikone der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, schrieb dutzende Reden, Essays und Romane. Nun erscheint sein autobiografisches Debütwerk in einer neuen Übersetzung - und mit neuem Titel: "Von dieser Welt". [mehr]


Einigen Hundert Menschen, die im Juli 2017 zum Waterfront Park in Downtown San Diego für Donald Trump's Amtsenthebung demonstrierten, stand eine kleinere, nichtsdestotrotz sichtbare Gegendemonstration gegenueber, aufgenommen im Juli 2017. | Bild: picture alliance / Frank Duenzl zum Artikel Bernhard Pörksen: "Die große Gereiztheit" Warum das Netz voller Hass und Fake News ist

Eskalationen, Fake News, Hass: Das ist das Netz 2018. In "Die große Gereiztheit" analysiert Bernhard Pörksen, warum wir uns im Internet anschreien und sich Lügen verbreiten. Und warum mehr Information nicht zu mehr Aufklärung führt. [mehr]


Varujan Vosganian, der rumänische Schriftsteller auf der Leipziger Buchmesse 2018 | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel "Als die Welt ganz war" Varujan Vosganian über das Schicksal Rumäniens

In seinem neuen Erzählband beleuchtet der rumänische Schriftsteller und Politiker Varujan Vosganian das schwierige Erbe der Ceaușescu-Diktatur. Cornelia Zetzsche hat ihn auf der Leipziger Buchmesse getroffen. [mehr]


14. März 2018: Protestaktion in Leipzig gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse | Bild: dpa-Bildfunk/Sebastian Willnow zum Artikel Leipziger Buchmesse Warum die Buchmesse rechte Verlage nicht ausschließen sollte

Auf der Frankfurter Buchmesse gab es Tumulte an den Ständen rechter Verlage, nun debattiert auch Leipzig deren Auftritt. Der Börsenverein des Buchhandels verteidigt ihre Zulassung damit, die Messe dürfe keine "Filterblase" sein. [mehr]


Straße in der Wüste Negev, Israel | Bild: picture-alliance/dpa / NurPhoto zum Artikel "Waldes Dunkel" von Nicole Krauss Mit Kafka in die Wüste

Die Schriftstellerin Nicole Krauss setzt sich immer wieder mit jüdischen Identitäten auseinander. Ihr neuer Roman "Waldes Dunkel" schickt zwei Figuren mit Lebenskrisen nach Israel - und Kafka hat einen Auftritt als Kibbuz-Gärtner. [mehr]


Polizeisperre in Sulbach (November 2017) | Bild: picture-alliance/dpa / KEYSTONE zum Artikel "Strafe" von Ferdinand von Schirach "Bluttaten interessieren mich überhaupt nicht"

In seinem ersten Leben war Ferdinand von Schirach Strafverteidiger. Heute ist er Bestsellerautor - und zeigt in seinem neuesten Erzählband "Strafe", dass auch Durchschnittsmenschen zu Verbrechern werden. [mehr]


Graphic Novel Erich Mühsam | Bild: Jan Bachmann / Edition Moderne zur Bildergalerie mit Informationen Graphic Novel Erich Mühsam, der "Anarchist in Anführungsstrichen"

Er war Revolutionär, Bohemien und Poet: Für das Porträt "Anarchist in Anführungsstrichen“ hat der Zeichner Jan Bachmann drei Monate aus Erich Mühsams Tagebüchern verarbeitet - und zeigt einen höchst widersprüchlichen Menschen. [mehr]


Clemens J. Setz | Bild: Max Zerrahn Suhrkamp Verlag zum Artikel Clemens J. Setz Wenn der Bot für den Autor spricht

Ein Computerprogramm, das Antworten für ein Interview aus den Tagebüchern des Autors generiert: Clemens J. Setz hat ein Experiment zur Mensch-Maschine-Kommunikation unternommen - und die besitzt für ihn eine ganz spezielle Anmut. [mehr]