2

Hörbuch der Woche "Tannen: Ein Portrait" von Wilhelm Bode

Oft wird die Tanne verwechselt mit der Fichte, die als forstlicher Allerweltsbaum und als Pseudotanne in der Weihnachtszeit unsere Häuser und Wohnungen schmückt. Tannen sind charaktervolle Bäume, mächtige Boten aus der Frühzeit unserer Pflanzenwelt. Das alles und viel mehr erfährt man in dem Hörbuch "Tannen: Ein Portrait" von Wilhelm Bode. Für Kristina Dumas ist es das Hörbuch der Woche.

Von: Kristina Dumas

Stand: 25.10.2021

B5 aktuell: Das Hörbuch der Woche | Bild: colourbox.com/#257659; Montage: BR

So hört sich ein dichter Tannenwald im Schwarzwald an. Der Forstakademiker und ehemaliger NABU-Waldsprecher Wilhelm Bode nimmt uns mit hinein in einen Mehrgenerationenmischwald, also dorthin, wo sich die Tanne wohl fühlt und gedeihen kann.

"Geduldig und dann ewig jung nähert man sich einem Tannen-, Buchen- Fichtenwald in der Schweiz oder im Schwarzwald. Man wird von dem Anblick regelrecht erschlagen, so gewaltig könnten Wirtschaftswälder auch hier bei uns aussehen."

Zitat aus Hörbuch

Die Zapfen der Weißtanne stehen auf den Zweigen. Sobald die Samenschuppen der Tanne verweht sind, ragt allein die nackte Spindel in den Himmel. Tannenzapfen liegen also niemals auf dem Boden! Tannennadeln sind weich und flach und die Baumkrone der Tanne sieht wie ein Storchennest aus. In dem Hörbuch gibt Wilhelm Bode sein profundes biologisches Wissen weiter und beschreibt den charaktervollen Nadelbaum dennoch poetisch.

"Eine Weißtanne wächst von Natur aus nur in einem Mehrgenerationenhaus aus Buchen, Fichten, Ahorn und anderen Tannen unterschiedlichsten Alters heran. Dort keimen die Tannen unter Buchen, im Halbdunkel als grüne Sternchen, wie die Abermillionen Sternen in der Milchstraße des Nachthimmels."

Zitat aus Hörbuch

Mit ihren tiefen und verzweigten Wurzeln ist die Tanne ein Hoffnungsbaum, sie erträgt nämlich auch sehr trockene Sommer. Doch die Tanne wurde vor allem von schnell wachsenden Monokulturen ersetzt. Die rationelle Forstwirtschaft setzte viele Jahrzehnte auf Fichten- oder Kiefernplantagen und veränderte damit unsere Wälder.

"Geliebte Unbekannte. Die Deutschen lieben Bäume, doch ihr Liebster ist ihnen unbekannt geblieben, dabei ist er seit 200 Jahren Lichterbaum, Treuebaum, Christbaum und wir bringen ihn in der Weihnachtszeit ins Wohnzimmer, wo er in der dunkelsten Zeit des Jahres Licht und Glanz, Nadelduft und unseren Herzen Wärme spendet."

Zitat aus Hörbuch

Das Hörbuch "Tannen: Ein Portrait" wird von dem Schauspieler, Regisseur und Dramaturg Frank Arnold erzählt. Mit seiner warmen Stimme und seiner ruhigen und dennoch eindringlichen Art bringt er uns die Tanne nahe. Beeindruckend sind auch die Waldgeräusche, die Regisseur Torsten Feuerstein und Komponist und Tonsucher Rainer Oleak in einem Mischwald eingefangen haben, eine wunderbare Klangwelt ganz ohne Wort. Musik, Geräusche und Text wechseln sich harmonisch ab, was die besondere Mischung aus Information und Poesie schafft.

Wilhelm Bode verschont uns in dem Hörbuch aber nicht mit den Umweltsünden, die in den vergangenen Jahrzehnten begannen wurden. Da geht es um den Borkenkäfer, den Waldboden und den Klimawandel.

"Die Tanne bestraft jede Betriebstechnik mit schweren Maschinen, fehlendes Laubholz oder auch nur einmalige Freilegung des Waldbodens mit dauerhafter Abstinenz. In unserer jetzigen Zeit, in der sich die Politik herausgefordert sieht, den mehrfach gefährdeten Wald aufgrund des Klimawandels entschlossen retten zu müssen, wird selbst im empfindlichen Laubholz immer weniger Rücksicht auf den Schutz des Boden genommen."

Zitat aus Hörbuch

Das Hörbuch zeigt am Beispiel der Tanne eindrucksvoll: Für ein funktionierendes Zusammenleben von Mensch und Natur muss der Mensch ein lebendiges Ökosystem sichern. Das Hörbuch "Tannen: Ein Portrait" ist im "der audio Verlag" erschienen.


2