2

Hörbuch der Woche "Maigret und der Samstagsklient" von Georges Simenon

Der belgische Schriftsteller Georges Simenon hat die literarische Figur "Jules Maigret" erfunden, einen klugen Kommissar, der viel psychologisches Feingefühl hat. In dem Hörbuch "Maigret und der Samstagsklient" hat er einen besonderen Fall zu lösen, seinen 59 Fall. Für Kristina Dumas ist "Maigret und der Samstagsklient" das das Hörbuch der Woche.

Von: Kristina Dumas

Stand: 03.01.2022 12:24 Uhr

B5 aktuell: Das Hörbuch der Woche | Bild: colourbox.com/#257659; Montage: BR

Paris, ein kalter Samstagabend im Januar. Kommissar Maigret raucht seine Pfeife, macht sich auf den Weg nach Nachhause und freut sich auf den Feierabend. Wie so oft erwartet ihn dort eine warme Quiche Lorraine. Seine Frau erkennt seine Schritte im Treppenhaus und öffnet ihm fürsorglich die Tür.

"Es ist jemand da, flüsterte sie. Wer? Ich weiß nicht! Er ist seltsam. Was hat er gesagt? Ich weiß nicht. Er hat eine Fahne. Wo ist er? Ich habe ihn ins Wohnzimmer geführt. Sie nahm ihm Mantel, Hut und Schal ab. Die Wohnung erschien ihm weniger hell als sonst."

Zitat aus Hörbuch

Es ist ein schüchterner Gast, der bei den Maigrets Platz genommen hat. Léonard Planchon, um die 30 Jahre alt, Malermeister. Planchon gesteht dem Kommissar, dass er seine untreue Frau und deren Liebhaber umbringen möchte.

"Er putzte wieder seine Brillengläser und seine Lider zuckten.
'Erscheint ihnen das unvorstellbar?.'
'Nein.'
'Verstehen sie, dass ich es nicht geschafft habe, sie zu verlassen.'
'Ihre Frau?'
'Anfangs bin ich ihretwegen geblieben, jetzt weiß ich es nicht mehr."

Zitat aus Hörbuch

Was soll Maigret mit dieser Absichtserklärung nun anfangen? Normalerweise ermittelt er ja, wenn ein Mord bereits begangen wurde.

Georges Simenon durchbricht in diesem Hörbuch viele Regeln der klassischen Kriminalgeschichte. Maigret ist zunächst nicht Kommissar, sondern eher ein Beichtvater, Psychologe. Er bittet Planchon zunächst, dass er ihn täglich anruft und ihm berichtet, wie es ihm geht.

Obwohl bislang nichts vorgefallen ist vertraut Maigret seinem Gespür, er wird aktiv, geht auf Spurensuche, will mehr über das Leben des Malers erfahren.

"Was machen wir jetzt? Das wissen wir nicht. Maigret hatte das Bedürfnis, das Haus zu sehen und jetzt, nachdem er es gesehen hatte wusste er nicht recht weiter. Wenn wir schon mal hier sind, könnten wir doch zum Place du Tertre hochgehen. Dort tranken sie eine Karaffe Rosé und ein Maler mit langen Haaren bot ihnen an, sie zu portraitieren."

Zitat aus Hörbuch

Während Maigret Prostituierte, Barkeeper und Handwerker zu seinem Fall befragt taucht man ein in ein Paris der Vergangenheit, ein Paris, das es so nicht mehr gibt und seinen ganz eigenen Charme hat.

Georges Simenon beschreibt wie die Menschen leben, welchen Berufen sie nachgehen, wie sie sich kleiden, benehmen und was sie speisen.

"Roger, Ferdinand... geboren in Paris, rue de la Roquette. Er war frisch rasiert und trug einen blauen Anzug, das musste wohl sein Sonntagsanzug sein. Ein schönes Männchen, wie ein Renée ein schönes Weibchen war und in ihrer aggressiven Ruhe erinnerten die beiden an wilde Tiere."

Zitat aus Hörbuch

Plötzlich ist Planchon verschwunden. Was ist passiert?

Wie immer ermittelt Maigret ruhig und durchdacht. Er lässt nie locker. Der erfahrene Schauspieler Walter Kreye ist für diesen Roman die ideale Besetzung. In der Rolle des Kommissars wirkt er mit seiner warmen und tiefen Stimme beharrlich. Maigret, der kluge Menschenkenner und hartnäckige Ermittler nimmt Gestalt an.

Walter Kreye nimmt einen mit in ein Paris der 60er Jahre.

Er interpretiert den Roman nuanciert, so entsteht ein spannender Sog. Über 5 Stunden Hörvergnügen!

Das Hörbuch "Maigret und der Samstagsklient" ist im der-audio-verlag erschienen.


2