4

Hörbuch der Woche "Jahrhundertstimmen. Deutsche Geschichte in über 200 Originalaufnahmen"

Diese Originalton-Sammlung ist eine der spannendsten Herausforderungen dieses Hörbuchherbstes und zugleich eine akustische Überforderung: Über 24 Stunden lang, über 230 Originaltöne aus den Jahren 1900 bis 1945, bedeutende Reden, Gespräche und Reportagen - das sind die "Jahrhundertstimmen", gerade im Hörverlag erschienen. Eine kommentierte O-Ton-Zeitreise durch ein instabiles Deutschland zwischen Kaiserreich, Parlamentarismus und Diktatur. "Jahrhundertstimmen" von Hans Sarkowicz, Ulrich Herbert, Michael Krüger und Christiane Collorio - für Kirsten Böttcher das Hörbuch der Woche.

Von: Kirsten Böttcher

Stand: 16.11.2021

B5 aktuell: Das Hörbuch der Woche | Bild: colourbox.com/#257659; Montage: BR

"Eine noch viel gewaltigere Verschiebung der Zeitbegriffe ist im Nachrichtenverkehr vor sich gegangen: Ist es doch mithilfe des Radios möglich geworden, Nachrichten im Bruchteil einer Sekunde über die ganze Erde zu verbreiten. Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass wir heute die Welt als gemeinsamen Sprechsaal ansehen können, ganz gleich, ob wir Nachbarn sind oder Antipoden."

(Hans Bredow, 1924, Radiopionier und späterer Reichsrundfunk-Kommissar der Weimarer Republik)

Das Radio als friedenstiftender, verbindender "Sprechsaal der Welt" – so sah Radiopionier Hans Bredow zu Weihnachten 1924 die Rundfunkzukunft vor sich. Leider spielte das neue Medium binnen weniger Jahre eine ganz andere Rolle - mittels Volksempfänger und der schlauen Propaganda eines Josef Goebbels. Doch zurück zum Anfang dieses "akustischen Geschichtsbuchs" der Jahre 1900 bis 1945 – so nennt der preisgekrönte Feature-Autor und ehemalige Programmleiter der Kulturwelle hr2 Hans Sarkowicz sein Originalton-Mammutwerk, das er zusammen mit der Hörverlag-Lektorin Christiane Collorio herausgegeben hat. Wie also stand es um Deutschland um 1900?

"Um 1900 war das Kaiserreich, das Deutsche Reich, eine relativ erfolgreiche Mittelmacht mit guter Industrie, da verändert sich sehr viel und bezogen auf die Wissenschaft waren deutsche Universitäten Vorbild."

(Wissenschaftshistorikerin Annette Vogt)

"Mit der Industrialisierung verändert sich fast alles. Und man muss vielleicht darauf hinweisen, dass wir für diese Zeit um die Jahrhundertwende auch von der ersten Globalisierung sprechen."

(Historiker Ulrich Herbert)

"Man sieht aber, wie die Moderne sich durchdrückte, dass dann sehr früh im 20. Jahrhundert die Buddenbrooks erschienen und dann natürlich Hofmannsthal kam und viele andere und sozusagen die Moderne nicht mehr aufhalten konnte."

(Michael Krüger, Schriftsteller und Verleger)

Bei einer Fülle von über 230 Originaltönen auf einer Strecke von über 24 Stunden hilft die gute Struktur des Hörbuchs: Hans Sarkowicz verortet und kommentiert die O-Töne seiner Anthologie und hat sich geballte Kompetenz hinzugeholt: Wissenschaftshistorikerin Annette Vogt, Historiker Ulrich Herbert sowie Verleger und Schriftsteller Michael Krüger begleiten alle historischen Reden, Reportagen und Interviewpassagen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und Sport, unter denen sich natürlich viele bekannte Sentenzen der damals zumeist männlichen Persönlichkeiten finden. Hier aber steht der O-Ton minutenlang.

"Glocke klingelt, Kurt Schumacher, ich rufe Sie zur Ordnung!'
Kurt Schumacher: 'Und wenn wir irgendetwas beim Nationalsozialismus anerkennen, dann ist es die Anerkennung, dass ihnen zum ersten Mal in der deutschen Politik die restlose Mobilisierung der menschlichen Dummheit gelungen ist!"

… Zitat aus Hörbuch

Man fiebert mit bei der hitzigen Reichstagsdebatte, bei der Kurt Schumacher 1932 gegen die NSDAP wettert, lauscht dem Pathos des Nobelpreisträgers Gerhart Hauptmann oder hört auch mal einen Kaiser proben.

"An das deutsche Volk…An das deutsche Volk. Seit der Reichsgründung…An das deutsche Volk…"

(Kaiser Wilhelm II ruft zu den Waffen, 1914, nachgesprochen 1918)

 Und so zeichnet diese akustische Geschichte zugleich Mediengeschichte und deutsche Mentalitätsgeschichte nach. Am Ende steht folgerichtig die Kapitulation Deutschlands 1945, das Ende eines verheerenden Weltkriegs, mit dem der Holocaust in seinem ganzen Ausmaß offengelegt wird. Charlotte Grunow, am Tag ihrer Befreiung in Bergen-Belsen:

"Wir wissen nur: Wenn wir rauskommen, dass wir das alles, was wir hier erlebt haben, in die Welt rausschreien müssen, denn anders kann man nicht leben."

(KZ-Überlebende Charlotte Grunow, 15. April 1945, im Deutschen Dienst der BBC)

Packender lassen sich 45 wechselhafte Jahre deutscher Geschichte in 24 Stunden nicht erzählen: "Jahrhundertstimmen", mit 100-seitigem Booklet inklusive zahlreicher Fotos, ist im Hörverlag erschienen. 


4