0

Hörbuch der Woche "Das Damengambit" von Walter Tevis

Im Schach gilt die Dame als beweglichste, stärkste Figur. Der Weg der Waisen Beth Harmon zum Schach-Wunder und vor allem zu einer starken Persönlichkeit, das ist die Geschichte des Romans "Das Damengambit" des fast vergessenen amerikanischen Autors Walter Tevis. Die gleichnamige Netflix-Miniserie, die im vergangenen Herbst startete, wurde zu einer der erfolgreichsten aller Zeiten für den Streaming-Dienst. Jetzt ist die Lesung des 1983 publizierten Romans erstmals erschienen - mit Luise Helm, der Synchronstimme von Scarlett Johannson. Für Kirsten Böttcher das Hörbuch der Woche. 

Von: Kirsten Böttcher

Stand: 28.06.2021

B5 aktuell: Das Hörbuch der Woche | Bild: colourbox.com/#257659; Montage: BR

"Spielen wir Schach!', sagte Benny. 'Du kriegst weiß, also los!'
'e4', erwiderte sie achselzuckend.
'c5.' - 'Sf3.' - 'd6.'

Sie wusste nicht recht, was sie davon halten sollte. Nie zuvor hatte sie ihr inneres Schachbrett mit jemandem geteilt und Bennys Züge kamen ihr vor wie eine Art Übergriff. 'd4', sagte Beth. – 'Bauer nimmt.' – 'Springer nimmt.' – 'Sf6.'

Eigentlich war es ganz einfach…"

 Zitat aus Hörbuch

Eigentlich ist nichts einfach an der Geschichte von Beth Harmon – einer verschlossenen Waise, die in einem Heim im Kentucky der 50er Jahre aufwächst und über den Hausmeister ihr Talent und ihre Passion fürs Schachspielen entdeckt.

Eine Obsession, die ebenfalls ihr Leben prägen wird, sind leider die grünen Beruhigungspillen, die das Heim an die Kinder austeilt. Problemlos kann sich Beth in ihrem achtjährigen Wunderkindkopf mehrere Schachbretter und –partien nebeneinander halluzinieren, nachdem sie abends drei Pillen geschluckt hat.

Nichtsdestotrotz: Schach wird ihr die Welt offenbaren. Die Turniere, die sie ab ihrem 13. Lebensjahr fast ausnahmslos gewinnt, führen zu Anerkennung, Preisgeld, Mode, Reisen. Ihre depressive Adoptivmutter Mrs. Wheatley – wider aller Erwartungen wird Beth doch noch adoptiert – begleitet das "stille Wunderkind" fast liebevoll beim scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg im männlich geprägten Schachkosmos.

"Ich hab‘ überhaupt nicht gesehen, was er vorhatte!', sagte Beth und stellte sich wieder den Zug vor, in dem er mit der Dame ihren Bauern schlug. So wie man mit der Zunge über einen schmerzenden Zahn fährt.

'Du kannst nicht immer die Oberhand behalten', sagte Mrs. Wheatley. 'Niemand kann das.'

Beth sah sie an. 'Du weißt doch gar nichts über Schach.'

'Aber ich weiß, wie es ist zu verlieren.'

'Das glaub ich dir', sagte Beth so giftig wie sie nur konnte.
'Das glaube ich dir gerne!'

Mrs. Wheatley blickte sie nachdenklich an, dann sagte sie sanft: 'Und du weißt es jetzt auch."

Zitat aus Hörbuch

Die Gefühlswelt der Protagonistin ähnelt dem Schwarz-weiß eines Schachbretts: Auf Wogen des Glücks und Selbstbewusstseins folgen extreme Abstürze in Pillen- und Alkoholexzesse, in Selbsthass und Wut. Zielsicher führt Autor Walter Tevis seinen Bildungsroman, sein letztes Werk vor seinem Tod 1984, auf die Entscheidung zu zwischen Spiel oder Sucht. Zugegeben: Der Roman ist anstrengende Kost. Denn genauso ausführlich wie die Brettspielkämpfe im "Schach-Chinesisch" ausgefochten werden, sind Beths systematische Selbstzerstörungsstrategien ausgestaltet. Diese Fokussierung auf die Psychologie der sich oft selbst matt setzenden Hauptfigur hört sich in der elfstündigen Lesung viel weniger glamourös an als es die Bilderwelt der opulent ausgestatteten, millionenfach gestreamten gleichnamigen Netflix-Serie suggeriert. Beweist man jedoch langen Atem, so wird man in der perfekt besetzten Lesung mit Luise Helm, die u.a. Scarlett Johansson synchronisiert, mit erfreulich wenig Kitsch belohnt im Vergleich zur Serie.

"Du solltest das Bier nicht so runterschütten, sonst bist du mit 21 erledigt!'

Sie setzte das Glas ab. 'Wer genau spielt da in Moskau?'

'Vier Ausländer und die vier Top-Russen.'

Das bedeutete Lutschenko und Borgov. Eventuell Schapkin, aber daran wollte sie gar nicht denken.

'Benny? Mir gefallen deine Haare.'

Er stutzte. 'Soso. Was ist mit Russland?"

Zitat aus Hörbuch

Die zum Schluss 19-jährige Landesmeisterin mit Haus und Einkommen fliegt nach Russland, um sich Weltmeister Borgov zu stellen. Und dafür zählen Faktoren jenseits des Spiels: Freundschaften und Selbstvertrauen.

"Das Damengambit" ist bei Diogenes erschienen.


0