BR Heimat

"Die vielen Leben des Andreas Lechner"

Schmankerl "Die vielen Leben des Andreas Lechner"

Andreas Lechner | Bild: Barbara Braun muTphoto

Vom Volksmusikanten und Feuilletonschreck zum Heimatgold-Autor

Ein echter Münchner, seit Mai ein echter 60er – und einer, der das Leben und die Kultur in allen Facetten austestet. Aufgewachsen in München, mit Ministrantenvergangenheit und in nächster Nähe zur Kleinkunstbühne MUH, sammelte Andreas Lechner Erfahrungen beim Film, mit Josef Bierbichler; bei der Oper, mit Hans Werner Henze; und im Theater: Als Feuilletonschreck mit dem Obdachlosen-Stück „Die Berber“. Sein neuestes Werk als Autor heißt „Heimatgold“ und erzählt die abenteuerliche Geschichte seines Großvaters Josef Straßberger, dem Olympiasieger im Gewichtheben. In den Schmankerln erzählt Andreas Lechner bei Conny Glogger aus seinem Leben – und dem seines Opas.

Bilder aus dem Leben von Sepp Straßberger

Ihr Schmankerl

Traditionelles und neues Kabarett, frech, hinterkünftig und schlitzohrig, aber nie „g’schert“ oder gar verletzend.

Im „Schmankerl“-Visier: der Alltag und nicht allzu Alltägliches, immer wieder und gerne ein bisserl neben der Spur. Exotisch und skurril – wie das Leben eben auch. Oft bayerisch, aber auch weltoffen für Künstler aus deutschsprachigen Regionen. Und zwar in Wort und Musik! Pflicht im Schmankerl-Programm sind frech-fröhliche Lieder und Melodien, die ihre Kraft aus der Tradition schöpfen, sich aber an Text- und Musik-Experimente heranwagen.

Jeden Samstag auf BR Heimat von 13.05 bis 14.00 Uhr und eine Woche bei uns im Netz zum Nachhören.

Klick-Tipps

Max-Joseph-Platz 1968 | Bild: Wolfgang Schellhorn zur Bildergalerie München in alten Bildern "Mei München, mei Blues"

Der Blues-Poet Schorsch Hampel ist im Münchner Stadtteil Neuhausen aufgewachsen. Der Musiker zeigt, wie das Viertel 1968 ausgesehen hat. [mehr]