BR Heimat

"Gamsig, fad und frei"

Schmankerl "Gamsig, fad und frei"

Illustration: Zwei verliebte Gämsen im Gebirge | Bild: colourbox.com, BR/Renate Windmeißer

Bayerische Liebesstationen

Das schöne Wort „gamsig“ beschreibt einen geistigen Zustand, der keiner mehr ist: Die körperlichen Kräfte konzentrieren sich auf andere Regionen als auf Gehirn und Verstand. Kein Wunder, dass aus diesem hirnlosen Zustand manchmal Zustände namens „Beziehung“ oder „Ehe“ entstehen, die der/die Gamsige sich so nicht gewünscht hat. Oder die, wie ein durch ein Wunder, doch funktionieren. Die jahrzehntelang bis zum Tod halten – oder dann doch scheitern. Martina Schwarzmann, Severin Groebner, Loriot, „Er und Sie“, Hubert von Meyerinck, Georg Kreisler – und natürlich Conny Glogger geben uns gutgemeinte Ratschläge und liefern Situationsberichte von bayerischen Lebensgemeinschaften.  

Ihr Schmankerl

Traditionelles und neues Kabarett, frech, hinterkünftig und schlitzohrig, aber nie „g’schert“ oder gar verletzend.

Im „Schmankerl“-Visier: der Alltag und nicht allzu Alltägliches, immer wieder und gerne ein bisserl neben der Spur. Exotisch und skurril – wie das Leben eben auch. Oft bayerisch, aber auch weltoffen für Künstler aus deutschsprachigen Regionen. Und zwar in Wort und Musik! Pflicht im Schmankerl-Programm sind frech-fröhliche Lieder und Melodien, die ihre Kraft aus der Tradition schöpfen, sich aber an Text- und Musik-Experimente heranwagen.

Jeden Samstag auf BR Heimat von 13.05 bis 14.00 Uhr und eine Woche bei uns im Netz zum Nachhören.

Klick-Tipps

Max-Joseph-Platz 1968 | Bild: Wolfgang Schellhorn zur Bildergalerie München in alten Bildern "Mei München, mei Blues"

Der Blues-Poet Schorsch Hampel ist im Münchner Stadtteil Neuhausen aufgewachsen. Der Musiker zeigt, wie das Viertel 1968 ausgesehen hat. [mehr]