BR Heimat


0

Benedikt Grimmler "50 x Franken"

Das Buch "50 x Franken" nimmt die Leser mit auf eine Zeitreise durch die fränkische Landesgeschichte. Autor Benedikt Grimmler hat sich 50 Ereignisse aus der fränkischen Geschichte vorgenommen, die er in kleinen Kapiteln näher beleuchtet.

Von: Tanja Oppelt

Stand: 25.09.2019

Auf der Kaiserburg kristallisiert sich fränkische Geschichte: Im Mittelalter war sie Sitz des Kaisers. Albrecht Dürer wohnte direkt unterhalb der Burg. Kaspar Hauser lebte zumindest kurze Zeit bei der Wächtersfamilie des Burgturms Luginsland. Und auf die Nazis übte die Kaiserburg eine verhängnisvolle Faszination aus, was für die Stadt Nürnberg fatale Folgen haben sollte. All diese Episoden und Ereignisse tauchen im Buch von Benedikt Grimmler "50 x Franken" auf. Für ihn ist die Nürnberger Kaiserburg ein fränkischer Fixpunkt.

"Wenn ich auf dem Weg vom Bodensee, meinem Wohnsitz, wieder in die fränkische Heimat bin, und dann rauf fahre über Nürnberg, dann sehe ich die Kaiserburg. Das ist wie die fränkische Krone, wenn man von der anderen Seite kommt. Wenn man von Norden kommt, das ist immer ein schöner Moment. Das ist ein Stück Heimat."

Benedikt Grimmler

Zuhause ist Benedikt Grimmler in Oberfranken. Schon als Kind interessiert ihn die fränkische Geschichte.

"Ich bin neben einer Burgruine aufgewachsen, im Frankenwald in Stadtsteinach, neben der Burgruine Nordeck. Da hat sich das früh ergeben. Ich habe bei uns im Heimatmuseum mitgearbeitet mit 14, 15 Jahren. Das hat sich gehalten bis zum heutigen Tag."

Benedikt Grimmler

Vom Archaeopteryx bis Günther Beckstein

Ein Jahr lang recherchiert Grimmler für das Buch "50 x Franken". Die Zahl 50 hat der Verlag vorgegeben: 50 Schlaglichter aus der fränkischen Geschichte – auf zwei bis maximal fünf Seiten. Benedikt Grimmler hat die Qual der Wahl.

Sein Buch umfasst einen Zeitraum von mehr als 100 Millionen Jahren. Es ist chronologisch aufgebaut und beginnt im Jahr 152 Millionen vor Christus mit dem Urvogel Archaeopteryx, der in Solnhofen gefunden wurde, und endet im Jahr 2007 mit Günther Beckstein als bayerischem Ministerpräsidenten. Er habe Ereignisse ausgewählt, sagt Grimmler, die über Franken hinaus gewirkt hätten.

"Das Buch ist nicht nur für die fränkischen Einwohner, sondern auch für die Touristen. Damit die merken, was sie den Franken zu verdanken haben. Dann will man hin und wieder auch was hineinbringen, wo man als Franke überrascht ist."

Benedikt Grimmler

Urbayerische CSU – gegründet von zwei Franken

Der Überraschungseffekt gelingt. Oder wussten Sie, dass ausgerechnet die urbayerische CSU nach Kriegsende von zwei Franken gegründet worden war?  Überhaupt: Die Franken und die Bayern, eine selten konfliktfreie Verbindung, die auch im Buch mehrere Kapitel füllt. Grimmler betont: Fast 1.000 Jahre, bevor große Teile Frankens bayerisch wurden, hatten die Franken, genauer Karl der Große, die Bayern besiegt.

"788: Kurzer Prozess gegen Herzog Tassilo, die Franken unterwerfen Bayern. (…) In Karls Ingelheimer Pfalz kam es 788 zu einem Verfahren, das heute oft als Schauprozess bezeichnet wird. Dies ist insofern richtig, als Karl wenig zimperlich mit seinem Gegner umging, dessen Familie und Vermögen er bereits als Druckmittel in seine Hände gebracht hatte, und er Tassilo vor dem Adel Bayerns und des Reiches vorführte. Bayern war endgültig fränkisch geworden."

Auszug aus dem Buch '50 x Franken'

Machtspielchen des Mittelalters

Als nur wenig später das große Frankenreich zerfällt, wird aus dem östlichen Zipfel des Reiches, dem heutigen Franken, ein Flickenteppich. Bischöfe, Ritter, Markgrafen und Herzöge streiten um die Macht. In Benedikt Grimmlers Buch nehmen diese Machtspielchen des Mittelalters viel Raum ein. Sehr ausführlich schildert er Schlachten, Kriege und Intrigen. Wer historisches Detailwissen sucht, wird hier fündig. Der rote Faden geht aber verloren.

Reich bebilderte Kapitel

Das wird später im Buch wieder besser, wenn Grimmler nicht nur Geschichte, sondern Geschichten erzählt: Vom Findelkind Kaspar Hauser, von der Jungfernfahrt der ersten Eisenbahn oder der gewagten Heiratspolitik der Coburger Herzöge, die sie bis ins englische Königshaus führt. Jedes der 50 kurzen Kapitel im Buch ist reich bebildert. Die Fotos hat Grimmler zu einem großen Teil selbst gemacht. Er sei gerne in Franken unterwegs, sagt er. Seine Lieblingslandschaft ist das Fränkische Seenland.

"Da hat man Geschichte von Anfang an kompakt. Das fängt an mit dem Archaeopteryx im Altmühltal. Dann die Römer – der Limes geht durch – das ist furchtbar faszinierend. Man hat die kleinen Herrschaften, den Bischof von Eichstätt, den Deutschen Orden mit Ellingen. Das ist für mich eines der schönsten Schlösser in Franken. Gar nicht so bekannt, aber unbedingt sehenswert."

Benedikt Grimmler

"50 x Franken" – ein lesenswertes Buch

Und lesenswert ist "50 x Franken" für alle, die sich einen kompletten Überblick über die Jahrtausende alte fränkische Geschichte wünschen. Die Unterteilung in 50 Einzelkapitel macht die Orientierung leicht und steigert das Lesevergnügen.

Informationen zum Buch

Das Buch "50 x Franken" von Benedikt Grimmler ist im J.-Berg-Verlag erschienen. Es hat 160 Seiten und kostet 19,99 Euro.


0