BR Heimat

Bayerisches Feuilleton Bayerische Berufungen und Instanzen – Der Kini

Samstag, 19.06.2021
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BR Heimat

Bayerische Berufungen und Instanzen
Der Kini
Von Bernhard Setzwein

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast verfügbar

112 Jahre lang regierten sechs verschiedene Könige das bayerische Volk. Lange Zeit wurde ihre Stellung im wahrsten Sinne des Wortes als gottgegeben hingenommen, für Generationen waren sie die bayerische Instanz schlechthin. Dazu berufen wurden sie durch die Vorsehung, die in einer Art genetischem Würfelspiel entschied, wer als nächstes an der Reihe sei. Dadurch konnte es zu so bizarren Konstellationen kommen wie der, dass der schwer geisteskranke Otto nach dem Tod seines Bruders König Ludwig II. Monarch des Landes wurde, nur weil es die Thronfolge so vorsah. Otto I. war sogar der bayerische König mit der längsten Amtszeit, nämlich 30 Jahre. Er verbrachte sie in dem zur „Gummizelle“ umgebauten Schloss Fürstenried. Allein dies schon zeigt, dass es mit der Berufung und Instanz „da Kini“ keine ganz einfache Geschichte war und ist.

Die Münchner Novemberrevolution 1918 sorgte dafür, dass der letzte bayerische König Ludwig III. Hals über Kopf sein Land verlassen musste. Sein völlig fahruntaugliches Automobil landete in der Nähe von Rosenheim im Straßengraben. Doch die Begeisterung für die bayerischen „Royals“, die in jenen Jahren, aber auch während der Nazizeit, eher einer Mordlust gewichen war, sollte Jahrzehnte später bei so manchem Königstreuen wieder aufflammen. Mittlerweile sind wir aber ein „Freistaat“, was bei seiner Proklamation durch den Sozialisten und Literaten Kurt Eisner auch heißen sollte: frei von Monarchie. Aber nicht ganz frei von Interesse und Bewunderung für gewissen Ersatz-Monarchen. Das zeigen in Bernhard Setzweins Feature „Da Kini: bayerische Berufungen und Instanzen“ das Beispiel des Ludwig-II.-Doubles Siegfried Mathes ebenso wie die unglaubliche Geschichte des „Königs von Togo“, der als Küchenhilfe in Hermannsdorf arbeitet.

BR 2021

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.