BR Heimat

Evangelische Perspektiven Computerspielsucht

Symbolbild Computerspielsucht | Bild: dpa Picture alliance Lino Mirgeler

Sonntag, 05.05.2019
09:30 bis 10:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BR Heimat

Mein Avatar und ich
Computerspielsucht und das echte Leben
Von Andreas Boueke

Wiederholung von 8.30 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft seit kurzem Computerspielsucht offiziell als Krankheit ein. Suchthelfer wissen, dass die Jugend schon längst nicht mehr nur stupide Ballerspiele oder Sportanimationen spielt. Kirchliche Stellen bauen daher Programme zur Suchtprävention im Bereich Mediennutzung auf. Das Internet ermöglicht komplexe Rollenspiele, an denen sich Tausende Menschen beteiligen. Sie verlagern Spaß, Erlebnisse, Beziehungen und sogar Spiritualität ins Netz. Seelsorger sprechen von einer doppelten Identität, weil sich viele Computerspieler in der Realität für unbeliebt halten, gescheitert, wenig attraktiv. In der virtuellen Welt hingegen erleben sie sich als erfolgreich, beliebt, wichtig und respektiert. Was tun?