BR Heimat

Bayerisches Feuilleton Ruths wunderbare Welt der Pflanzen

Samstag, 29.06.2019
08:05 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BR Heimat

Wurzelkind
Ruths wunderbare Welt der Pflanzen
Von Ruth Geiersberger

Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Seit 1990 entwickelt die Künstlerin Ruth Geiersberger Projekte - sogenannte "Verrichtungen" - in den Bereichen Theater, Performance und szenische Installation. Viele dieser Projekte konnte sie mit der Untersützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München auch realisieren. Als Feldforscherin bricht sie immer wieder auf zur Erkundung des städtischen Außenraums. Ihr bevorzugtes Thema ist die Herstellung von Idyllen, aber auch die Enttarnung deren abgründiger Seiten. Obendrein tritt sie als Stimm-Performerin auf. Und nicht zuletzt ist sie in vielen Sendungen des Bayerischen Rundfunks als Sprecherin mit ihrer Stimme präsent.

"Die Intelligenz der Pflanzen", ein Buch des renommierten italienischen Biologen Stefano Mancuso, das ihr im Sommer 2017 in die Hände fiel, wurde für Ruth Geiersberger zum Auslöser, sich auf eine künstlerische Forschungsreise zu begeben. Die schier unglaublichen, staunenswerten Fähigkeiten der Pflanzen, die Mancuso beschreibt, haben sie in ihren Bann geschlagen. Pflanzen sind für sie wunderbare Lehrmeister, die uns dabei helfen können, festgefahrene Überzeugungen in Frage zu stellen und neue Lebensstrategien zu entwickeln. Wir müssen nur lernen, sie mit anderen Augen zu sehen - und ihnen aufmerksam "zuzuhören".

Ruth Geiersberger, Tochter einer Botanikerin und ein echtes Münchner Gwachs, lädt dazu ein, durch ihr "Pflanzen-Kaleidoskop" zu schauen und die Gedanken ein wenig fliegen zu lassen. Sie hat Stefano Mancuso in seinem Institut bei Florenz besucht, sich ausgiebig mit ihm unterhalten und möchte nun die Wunderwelt der Pflanzen sinnlich erfahrbar machen: hörbar. Unterstützt wird sie dabei von den Klangkünstlern und Musikern Geoff Goodman (Gitarre) und Ardhi Engl (selbstgebaute Instrumente), mit denen sie seit 2018 regelmäßig auftritt. Da zirpt, gurrt, summt, schnarrt, seufzt und schmatzt es. Dieses Hörstück ist ein Experiment, ein Wagnis, eine Frechheit, ein Trip, ein Spiel … eine Aufforderung zum Tanz.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.