BR Heimat

Bayern - Land und Leute Brecht in Bad Steben

Donnerstag, 30.05.2019
15:05 bis 16:00 Uhr

BR Heimat

"Herzklopfen, dann wurde der Schlag ganz leise"
Bertolt Brechts Kuraufenthalt in Bad Steben im Jahr 1913
Von Bernd Noack

Wiederholung von 13.05 Uhr, Bayern 2
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Im Sommer 1913 machte sich Eugen Berthold Brecht zusammen mit seiner Mutter auf den Weg nach Bad Steben, wo dem jungen Mann Ruhe und "Stahlwasser" verordnet wurden.

Eugen, der sich erst später als Dichter Bertolt nennen wird, litt seit seiner Kindheit an Herzbeschwerden, und in jenem Jahr hatte sich sein Gesundheitszustand so sehr verschlechtert, dass der behandelnde Arzt zur Kur geraten hatte.

Bad Steben allerdings, dieser weit von der Heimatstadt Augsburg gelegene oberfränkische Ort mit seinem geregelten und wenig abwechslungsreichen Badebetrieb, musste einem 15-Jährigen doch recht öde und langweilig vorkommen. Eugen machte das Beste daraus, wie sein Tagebuch aus jener Zeit verrät, das einzige aus einem zehnbändigen Konvolut, das erhalten blieb.

Der Teenager schreibt darin - teils poetisch, mitunter sarkastisch - von seinen Beobachtungen und Gefühlen in den träge verlaufenden Tagen, in denen er sich gerne gelegentlich von älteren Damen hofieren ließ. Nach vier Wochen dann trat sogar Heilung ein. Kurzfristig zumindest: An Herzproblemen laborierte Bertolt Brecht bis ans Ende seines Lebens.