Bayern 2

Hintergrund Zecken

0

Besonderes Souvenir aus dem Urlaub Zecken aus dem Ausland

Nicht nur unsere heimischen Waldzecken oder Schildzecken können Krankheiten übertragen. Zunehmend zur Bedrohung werden Hundezecken, die vom Mittelmeerraum eingeschleppt werden und mit ihnen auch ganz andere Krankheiten.

Von: Nicole Ficociello

Stand: 08.04.2019

Ein Pärchen genießt den Abend im Freien in Zululand, Südafrika. Der Mann schaut mit dem Fernglas in die Ferne. | Bild: picture-alliance/dpa

Afrikanisches oder Mediterranes Zeckenbissfieber

Eine Krankheit, die gerade als Urlaubssouvenir häufig in Deutschland vorkommt, ist das Afrikanische oder Mediterrane Zeckenbissfieber. Es wird durch Zecken übertragen, die mit Rickettsien infiziert sind, bestimmte kleine Bakterien, die dann das Zeckenbissfieber auslösen. Typisches Symptom: An der Bissstelle tritt auf der Haut eine schwarze Verschorfung auf. Weitere Symptome sind hohes Fieber und starke Kopfschmerzen. Das Zeckenbissfieber wird vor allem aus dem südlichen Afrika oder dem Mittelmeerraum mitgebracht und kann antibiotisch gut behandelt werden.

Globalisierte Medizin

Nicht nur Haustiere, auch Menschen können Krankheiten, die von Zecken übertragen werden, nach Deutschland einschleppen.

"Wir hatten in Berchtesgaden neulich einen US-Amerikaner, der Fieber entwickelt hat mit Symptomen, die einer Malaria ähnelten. Es stellte sich heraus, dass er auf Nantucket Island war, einem typischen Gebiet für die Babesiose. Das ist eine parasitäre Erkrankung, die durch Zecken übertragen wird und ähnlich aussieht wie Malaria."

Prof. Dr. Hans Dieter Nothdurft

Ein Grund zur Sorge besteht dabei nicht. Solche exotischeren Erkrankungen sind sehr selten und können gut behandelt werden. Denn auch die Medizin ist inzwischen globalisiert.


0