Bayern 2


3

Der Fall Khashoggi Wie soll man künftig mit Saudi-Arabien umgehen?

Wie schaut eine angemessene Reaktion auf den Fall Jamal Khashoggi aus? Saudi-Arabien hatte seinen Tod tagelang geleugnet. Die genauen Umstände sind nach wie vor nicht klar.

Stand: 22.10.2018

Der Journalist Jamal Khashoggi ist tot - das steht fest. Unter welchen genauen Umständen er im Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul gestorben ist, dazu machten und machen die Saudis widersprüchliche und unglaubwürdige Angaben.

Bei uns gibt es unterdessen eine Debatte um eine angemessene Reaktion: Sollten deutsche Unternehmen wie Siemens in dieser Woche an einer Investmentkonferenz in Riad teilnehmen? Oder besser absagen? Und darf es in Zukunft noch Exporte von Rüstungsgütern nach Saudi-Arabien geben? Diese könnten "nicht stattfinden in dem Zustand, in dem wir momentan sind", meint Angela Merkel. Es gebe im Fall Khashoggi "dringenden weiteren Klärungsbedarf". EU-Kommissar Günther Oettinger rät dagegen zur Zurückhaltung: "Eine grundsätzliche Entscheidung sollte man aber erst treffen, wenn eine umfassende Aufklärung geschehen ist - oder wenn man Vertuschung bei den Saudis vermuten muss."

Zu Gast bei Moderatorin Stephanie Heinzeller war ARD-Korrespondent Björn Blaschke.

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 


3